Felsen, Schluchten und tiefe Wälder

Fast ausschließlich steigähnliche, schmale Wanderpfade, die teilweise steil bergauf führen. Auf der gesamten Tour ist absolute Trittsicherheit erforderlich. Im oberen Teil der Tour schöne Tiefblicke in das Murnauer Moos. (Autor: Michael Kleemann)
Die schmalen Wanderpfade erfordern nicht nur Trittsicherheit, sondern auch ein Gespür für den Wegverlauf, was die AbenteuerlustIhrer Kinder noch verstärken dürfte. Von Eschenlohe aus führt der Weg zunächst zum romantischen Schluchteingang des Archtales. Von dort führt der Weg in vielen Kehren steil bergauf. Im Mittelteil der Tour ist der Weg in das Archtal eben, bevor es dann in weiteren Kehren wieder bergauf bis an die Schotterfelder unter den Felsabbrüchen der Hohen Kiste geht. Hier ist auch der End- und Rastpunkt, da der weitere Weg unter die Felsabbrüche der Hohen Kiste führt, wovon wir dringend abraten.
Wegverlauf für Bahnfahrer.
Vom Bahnhof aus folgen wir rechter Hand der Dorfstraße in die Ortsmitte. Dort folgen wir der Garmischer Straße über die Loisachbrücke. Gleich danach gehen wir rechter Hand in die Mühlstraße. An einer Straßenkreuzung gehen wir dann linker Hand und folgen dem Wegweiser Archtalschlucht in die Siemensstraße bis zum Sportheim. Ab hier geht es mit dem Wegverlauf für Autofahrer weiter.
Wegverlauf für Autofahrer.
Vom Sportheim folgen wir dem Wegweiser Archtalschluchtweg, der uns an einer Weggabelung halbrechts den breiteren Weg entlangführt, der sich im weiteren Verlauf zu einem Wanderpfad verengt und steil bergauf geht. An der Einmündung auf einen Forstweg folgen wir diesem ein Stück linker Hand bergauf. Nach etwa 400 Metern ist der Forstweg zunehmend mit Gras bewachsen, dort gehen wir ohne Beschilderung rechter Hand einen schmalen Bergpfad weiter bergauf. Dann folgt ein ebener Wegabschnitt. An einer Gabelung des schmalen Wanderweges folgen wir diesem weiter geradeaus ohne Beschilderung. Der Weg führt nun wieder bergauf, wir passieren dabei eine Jagdhütte, wenig später erreichen wir offenes Gelände mit Schotterfeldern und Latschenkiefern. Wir befinden uns nun an unserem Endpunkt der Wanderung. Für eine Rast sollten wir uns vor eine Latschenkiefer setzen, falls Steine über die Schotterfelder hinunterstürzen.
Für den Rückweg gehen wir zunächst ein Stück des Hinweges bergab. An einem breiten Forstweg angekommen folgen wir diesem nun bergab. An Weggabelungen gehen wir hier stets rechter Hand weiter bergab ohne Beschilderung. An einer weiteren Weggabelung folgen wir dann dem Wegweiser Archtalschlucht, Asamklamm vorbei am Gelände des Sportplatzes zurück zum Parkplatz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied850 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortEschenlohe
AusgangspunktAuto - Sportheim Eschenlohe. Bahn: Bahnhof Eschenlohe.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterSie möchten einen Tag auf abenteuerlichen Wegen, fernab der bekannten Trampelpfade, verbringen? Dazu wild zerklüftete Felsabbrüche mit stillen Bergwäldern, in denen sich eher eine Gams als ein Wanderer verirrt? Dann sind Sie auf der heutigen Tour richtig.
Hinweise
Eignung. Für trittsichere, bergbegeisterte Kinder ab dem 10. Lebensjahr. Das Anseilen nicht trittsicherer Kinder ist auf längeren Wegpassagen nötig
KartentippLandesamt für Vermessung und Geoinformation 1:50 000, Blatt Karwendelgebirge
VerkehrsanbindungAuto - A 95 München– Garmisch bis Ausfahrt Eschenlohe; am Bahnübergang geradeaus nach Eschenlohe; in der Ortsmitte rechter Hand in die Garmischer Straße über die Loisachbrücke, gleich danach rechter Hand der Mühlstraße folgen; an einer weiteren Straßengabelung führt das Schild Archtalschlucht linker Hand in die Siemensstraße bis zum Sportheim, dort Parkgelegenheit Bahn, Bus: München– Garmisch bzw. Innsbruck bis Eschenlohe
GastronomieSelbstverpflegung; am Ende der Tour in Eschenlohe: an der Loisachbrücke Gasthof Café Reiter bzw. Brückenwirt sowie Café Loisach; Bahnfahrer kommen direkt am Rückweg daran vorbei, Autofahrer folgen der Hinfahrt zurück in den Ort
Tipps
Am Eingang der Archtalschlucht gibt es für Sie und Ihre Kinder auf den weiten Kiesbänken Gelegenheit zu spielen und für ein ausgiebiges Picknick. Hier können Sie an heißen Sommertagen auch im Wasser planschen, vor allem nach Regenfällen, wenn der Bach etwas mehr Wasser führt. Achten sie darauf, einen Platz mit seichten Stellen für Ihre Kinder zu finden. Von einer Wanderung im Winter ist dringend abzuraten. Die beste Wanderzeit ist Mai bis Oktober. Wintereinbrüche sind auch im Frühjahr oder im Herbst möglich.
Tourismusbüro
Gästeinformation Eschenlohe, Tel. 08824/82 28, www.eschenlohe.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Kleemann

Wanderungen mit Kindern in den Alpen

Almtiere, Hütten, Abenteuer am Wegesrand: »Das große Familienwanderbuch Alpen« bietet für jeden etwas, vom Baby bis zum Schulkind.

Jetzt bestellen