Feldringalm

Vom Ausgangspunkt bis zur Feldringalm führt ein breiter Fahrweg. Die Feldringalm und das Faltegartenköpfl verbindet ein markierter Steig. Passabler Steig vom Faltegartenköpfl nach Marlstein und zum Sattele. „Sattele“ – Feldringalm (1888 m) – Faltegartenköpfl (2184 m) – Feldringalm – „Sattele“; Alternative für den Rückweg ab Faltegartenköpfl - Faltegartenköpfl – Marlstein (1790 m) – „Sattele“. (Autor: Heinrich Bauregger, Peter Freiberger)
8 km
532 m
3.00 h
Vom Sattele zur Feldringalm Der markierte breite Weg zur Feldringalm beginnt östlich der Straße und zieht, nur langsam an Höhe gewinnend, lange Zeit Richtung Nordosten nach oben. Nach wenigen Minuten zweigt rechter Hand ein Weg ab. Davon dürfen wir uns nicht irritieren lassen – wir bleiben auf unserer Route, die beinahe parallel oberhalb des Inntals entlang führt. Wir wandern fast während des gesamten Zustiegs durch den Wald. Lediglich im obersten Teil – falls wir zum Steig wechseln, der bei der scharfen Rechtskurve linker Hand abzweigt – geht's im freien Gelände zum Almhaus. Eine besondere Abkürzung stellt diese Variante allerdings nicht dar. Abkürzungen scheinen angesichts der geringen Gehzeit und des kaum nennenswerten Höhenunterschieds von rund 200 Höhenmeter aber auch nicht notwendig. Wer mit Kleinkindern unterwegs ist, kann den halbwegs geländetauglichen Kinderwagen mitnehmen – der lässt sich nämlich bestens einsetzen. Erst ganz knapp vor dem Ziel wartet ein Abschnitt, der ein bisschen stärker ansteigt. Über ein paar Kurven geht es bis zum gemütlichen Almhaus. Von der Feldringalm zum Faltegartenköpfl Der markierte Steig zum Faltegartenköpfl – manchmal auch als Faltegartenkögele bezeichnet – beginnt ein paar Meter östlich des Almhauses. Er leitet kurz durch den Wald und in Folge über die so genannten Feldringer Böden, einen flachen freien Rücken, der vom Pirchkogel herunterzieht, zu dem kleinen Gipfel. Vom Faltegartenköpfl zum „Sattele“ Wie Aufstieg. Vom Faltegartenköpfl nach Marlstein und zum „Sattele“ Der markierte Steig leitet zunächst nach Südwesten und überquert die flachen Feldringer Böden. Später geht es im Wald nach Südosten hinunter zu dem kleinen Weiler Marlstein. Der Steig von Marlstein zurück zum „Sattele“ verläuft ziemlich direkt in Richtung Westen.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied532 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
Ausgangspunkt„Sattele“ (1690 m) – Übergang zwischen Haiming im Inntal und Ochsengarten.
TourencharakterDas in seinen Ausmaßen beachtliche Gebäude der Feldringalm steht in einer Lichtung oberhalb des Inntals bei Haiming. Man könnte die Lage durchaus als Aussichtsterrasse nach Norden bezeichnen. Obwohl relativ groß, strahlt das Almhaus dennoch außen wie innen viel Atmosphäre aus und passt hervorragend zu diesem Platz. Bei der Feldringalm handelt es sich um eine Galtalm. Rund 70 Rinder verbringen hier den Sommer. Neben den Rindern finden aber noch andere Vierbeiner in unmittelbarer Nähe des „Satteles“ Platz – es weiden nämlich beinahe gleich viele Rösser auf der Feldringalm. Vertreten sind verschiedene Rassen, den Löwenanteil machen freilich die weithin bekannten Haflinger aus. Die derzeitigen Pächter sorgen dafür, dass die Besucher typische Almspezialitäten verkosten können. Die Herstellung von Graukäse, Butter und Buttermilch ist selbstverständlich. Daneben gibt es eine weitere Reihe an kulinarischen Leckerbissen, die die Pächterfamilie am eigenen Bauernhof in Haimingerberg für die Alm produziert. Beispielsweise stammt das Brot von dort. Dasselbe gilt für den köstlichen Speck. Vieles ist also hausgemacht auf der Feldringalm. Diesen Unterschied schmeckt man!
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt WK 252, 1 - 50.000.
VerkehrsanbindungAuf der Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Ötztal. Dort auf der B 171 nach Osten bis vor Haiming. Dort rechts hinauf Richtung Haimingerberg bzw. Ochsengarten/Kühtai bis zum höchsten Punkt, dem „Sattele“. Oder von der Autobahnausfahrt Ötztal bis nach Ötz, dort hinauf Richtung Kühtai bis nach Ochsengarten. Am östlichen Ortsende von Ochsengarten links abzweigen und bis zum höchsten Punkt, dem „Sattele“ (nicht oberhalb von Ochsengarten rechts nach Marlstein abbiegen). Auf der Westbahnstrecke bis zum Bahnhof Ötztal oder bis zum Bahnhof Haiming.
GastronomieFeldringalm (1888 m), bewirtschaftet zwischen Mitte Mai und 20. September (Übernachtung in Ausnahmefällen), Tel. (Pächter) - ++43/(0)650/8116022.
Informationen
Dauer - „Sattele“ – Feldringalm 30 – 45 Min., Feldringalm – Faltegartenköpfl 1 Std. – 1 1/4 Std., Faltegartenköpfl – Feldringalm 1 Std., Feldringalm – „Sattele“ 30 Min.; Gesamtgehzeit: 3 – 3 1/2 Std.; Alternative für den Rückweg: Faltegartenköpfl – Marlstein 1 Std., Marlstein – Sattele rund 45 Min.; Gesamtgehzeit dann: 3 1/4 - 3 3/4 Std.
Tourismusbüro
Tourismusverband Haiming-Ötztal-Ochsengarten, Siedlungsstraße 2, 6425 Haiming, Tel.: ++43/(0)5266/88307, Fax: 87304; E-Mail: info@haiming.at, Internet: www.haiming.at.