Faulhorn, 2681 m

Ein absolutes Wander-Highlight! Durchwegs gute, abschnittweise etwas raue Wege. Faszinierend das Panorama der höchsten Berner Gipfel. (Autor: Eugen E. Hüsler)
16 km
780 m
5.00 h
Die Höhenwanderung beginnt ganz gemütlich: Von der Bahnstation Schynige Platte (1967 m) führt der viel begangene Weg über die Almwiesen von Oberberg flach zum Louchera Grätli (1985 m), wo der Panorama-Rundweg mündet ( Variante). Nun geht es mit herrlich freier Sicht auf Eiger–Mönch–Jungfrau südlich um das Loucherhorn herum. Am Güwtürli (2019 m), einem Felsentor, betritt man das Hochkar von Güw, auf der Egg (2125 m; 1:30Std.) verlässt man es wieder. Weiter sanft steigend über dem weltabgeschiedenen Sägistal zum Gratausläufer der Indri Sägissa mit schönem Tiefblick auf den Sägistalsee (1937 m). Für einen Zwischenhalt bietet sich dann das Berghaus Mändlenen (Weberhütte, 2344 m) an (2:30 Std.), das in der Senke unter dem Winteregg steht. Durch dessen felsige Nordflanke hinauf zum Grat und weiter ansteigend gegen den Westgrat des Faulhorns (2681 m). Quer über die Südflanke zur Einmündung des von First kommenden breiten Pfades und in ein paar kurzen Kehren zum Gipfel mit Gasthaus und Riesenpanorama (3:45 Std.).
Nach Gipfel- und Gaumenschmaus geht's zunächst bergab zum Gassenboden (2553 m), auf den der Zustieg von der Bussalp mündet. Unter den düster-brüchigen Felsen des Simelihorns wandert man hinab zum Bachsee (2265 m; 5 Std.), wo das nächste Foto-Shooting fällig wird: Hauptdarsteller sind die beiden markanten Felshörner von Schreck- und Finsteraarhorn, die sich in dem kalten Gewässer spiegeln. Die Kulissenberge von Grindelwald bleiben auch auf dem Weiterweg, der über Chamlisegg (2245 m) hinüberläuft zur Seilbahnstation First (2166 m; 5:45 Std.) im Blickfeld.
Variante.
Kürzer als die Faulhorn-Überschreitung, aber ebenfalls sehr abwechslungs- und aussichtsreich ist der »Panorama-Rundweg«. Er führt von der Schynigen Platte unter dem Felszacken des Gumihorns hindurch auf die Tuba (2076 m), dann am Grat entlang, das Oberberghorn (2069 m; Abstecher) südseitig umgehend, zum Louchera-Grätli (1985 m) und über die Alp Oberberg (1923m) zurück zur Bahnstation (2 Std.). Schwindelfreiheit und ein sicherer Tritt sind notwendig. Verbindet man den »Panoramaweg« mit einer Überschreitung des Faulhorns, ergibt sich eine Gesamtgehzeit von etwa 7 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied780 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation der Zahnradbahn Wilderswil – Schynige Platte (1967 m).
EndpunktBergstation der Gondelbahn Grindelwald – First (2166 m).
TourencharakterDie Höhenwanderung von der Schynigen Platte zum First ist der Klassiker schlechthin für alle, die über zwei gesunde Beine und etwas Ausdauer verfügen: von Bahnstation zu Bahnstation, von Aussicht zu Aussicht. Am schönsten ist sie natürlich vom Faulhorn (2681 m), und das bietet sich für eine längere (und in doppeltem Sinn genussvolle) Pause an, weil gleich unter dem Gipfel das gleichnamige Berghotel steht – das älteste im ganzen Oberland notabene, bereits 1832 erbaut. Da genießt man dann bei Moscht und Röschti die (eis)glänzende Aussicht auf die gesamte steinerne Prominenz des Oberlands, vom Wetterhorn über Schreck- und Finsteraarhorn (4274 m) und die »großen Drei« zur Blüemlisalp. Quizfrage dazu: Wer ist nun der Schönste (Berg) im ganzen (Ober-) Land?
Übrigens: Am Faulhorn kann man auch übernachten, was seinen besonderen Reiz hat, oder – noch spannender – bei Vollmond von der Schynigen Platte zum Gipfel und zum Sonnenaufgang wandern.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 254T »Interlaken«; Landeskarte der Schweiz 1:25 000, Blatt 2520 »Jungfrau-Region«; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungVon Wilderswil fährt man mit der Zahnradbahn hinauf zur Schynigen Platte (1967 m). Die First-Gondelbahn verkehrt von Mitte Mai bis Mitte Oktober von 8.30 bis 16.30 Uhr; Ende Juni bis Mitte September erste Fahrt um 8 Uhr, letzte Fahrt um 18 Uhr. Stündliche Bahnverbindung zwischen Wilderswil und Grindelwald.
GastronomieHotel Schynige Platte (1967 m), Berghaus Mändlenen (Weberhütte, 2344 m), Berghotel Faulhorn (2681 m), Berggasthaus First (2166 m).
Tipps
Höchster Gipfel nördlich über Grindelwald ist das Schwarzhorn (2928 m), 2 1/2 Std. von First auf einem markierten Weg über den Südgrat. Erfahrene Berggänger wählen den Anstieg über die Grosse Chrinne und den Klettersteig; 3 Std. Näheres in »Hüslers Klettersteigführer Westalpen« (Bruckmann München).
Informationen
Ein paar Mal im Sommer bedient die Zahnradbahn zur Schynigen Platte Frühaufsteher und Nachtschwärmer. Im Juli und August fährt jeweils am Mittwoch ein Zug in Wilderswil um 5.35 Uhr ab, dreimal pro Saison kann man auf der Schynigen Platte um 0.45 Uhr zur Vollmondwanderung aufs Faulhorn starten – zum Sonnenaufgang!Die grandiosen Dämmerstunden, abends wie morgens, kann der genießen, der gleich im Berghotel Faulhorn übernachtet; Tel. 033/853 27 13.
Tourismusbüro
Grindelwald Tourismus, Postfach 124, CH-3818 Grindelwald; Tel. +41(0)33/854 12 12, Fax 854 12 10, E-Mail touristcenter@grindelwald.ch, Internet www.grindelwald.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema