Ettaler Manndl

Jedem, der auf das Ettaler Manndl (und vielleicht auch zu dem dazugehörenden Ettaler Weibl) will, sei dringend angeraten, das gute Klosterbier und den noch geistreicheren Klosterlikör erst nach der Tour zu versuchen. Zu groß wird sonst die Gefahr, dass man den strammen Gipfelanstieg nicht schafft. (Autor: Siegfried Garnweidner)
Von der B23 in Ettal entlang der östlichen Klostermauer am Manndlweg zum großen Parkplatz. Von dort der Beschilderung zum Ettaler Manndl folgend auf zunächst breitem Bergweg, der anfangs fast eben gegen Nordosten führt.

Bald schwingt er sich deutlich auf und steigt im tief eingeschnittenen Tiefentalgraben zu einer Hütte an. Von ihr in Kehren durch den Wald hinauf, bis eine Wegverzweigung erreicht ist. Nach links ginge es zum Laber, nach rechts zum Einstieg des Gipfelsteigs am Ettaler Manndl.

Der gut gesicherte, aber enorm steile und sehr ausgesetzte Klettersteig verlangt Kraft und Mut. Entlang der Eisenkette kommt man schließlich neben dem Ettaler Weibl auf eine felsige Rippe, steigt ein paar Meter ab und das letzte Stück zum Gipfelkreuz hinauf.

Der Rückweg verläuft normalerweise entlang der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied690 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktEttal (860m) Wanderparkplatz an der östlichen Mauer von Kloster Ettal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBergwanderung mit steilem, ziemlich anspruchsvollem Klettersteig im Gipfelbereich.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 4 (Füssen – Außerfern).
MarkierungenWegtafeln und Markierungspunkte.
VerkehrsanbindungVom Autobahnende der A 95 München – Garmisch in Eschenlohe auf der B2 bis Oberau und über den Ettaler Sattel zum Ausgangspunkt; Busverbindung ab Bahnhof Oberau bzw. Oberammergau.
GastronomieIn Ettal und evtl. im Laberjochhaus.
Tipps
Auch noch zum Laber: Von der Wegverzweigung kurz unter dem Klettersteig auf das Ettaler Manndl könnte man in einer einfachen, aber aussichtsreichen Wanderung zum Laberjoch hinüberqueren (ca. 30 Minuten) und von dort mit der Seilbahn nach St. Gregor (Oberammergau) abfahren. Möglich wäre es auch, vom Laberjoch zum kleinen Soilesee abzusteigen und zum Aufstiegsweg anzusteigen, um nach Ettal zurückzugehen. Oder man folgt langen Fahrwegen über den Laberberg, an der Soilealm vorbei nach Oberammergau.
Unterkunft
Pensionen in Ettal
Tourismusbüro
Ettal, Tel. 08822/3534; www.ettal.de
Mehr zum Thema