Erzherzog-Johann-Klause

Früher lebte das Brandenberger Tal von intensiver Holznutzung. Dafür wurde neben der Kaiserklause 1833 die Erzherzog-Johann-Klause errichtet, die das Wasser des Baches staute, um die Holztrift hinaus ins Tirolerische zu ermöglichen. Die Trift wurde in den 1960er-Jahren eingestellt. Das frühere Wirtschaftsgebäude wurde zu einer Gaststätte umfunktioniert und ist heute ein beliebter Treffpunkt für Wanderer und Mountainbiker. (Autor: Heinrich Bauregger)
6 km
420 m
2.00 h

Aus der Valepp

Vom Parkplatz bei der Brennerklamm geht es auf der Fahrstraße zum Forsthaus Valepp, an diesem vorbei und den Fahrweg durch Wiesen entlang. Bei der Wegverzweigung im hinteren Bereich hält man sich rechts und folgt durch Wald dem Weg ins Enzenbachtal. Bei weiteren Verzweigungen bleibt man rechts und erreicht so das Ende der Forststraße. Hier beginnt der Steig, der 200 Meter über der Grundache und der Brandenberger Ache Richtung Süden führt. Man steigt in den Grund der Klamm ab, quert auf einer Hängebrücke den Bach und folgt auf der anderen Seite dem Wanderweg bis zur Erzherzog-Johann-Klause.

Von der Ackernalm

Vom Parkplatz am Ende der Mautstraße folgen wir der Forststraße, die zum Marchbach führt, ihn überquert, in Kehren durch die bewaldeten Nordhänge des Schmaleggerjochs talwärts führt und wieder auf den Marchbach stößt. Auf der rechten Bachseite wandern wir weiter talwärts, bei der nächsten Weggabelung links. Erneut überschreiten wir den Marchbach, bis wir auf die Brandenberger Ache treffen. Diese entlang zur Alten Klause, dann rechts hoch zum Gasthaus.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied420 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Aus der Valepp: 2 Std.; von der Ackernalm: 2 1/4 Std.
Schwierigkeit: Aus der Valepp zu Beginn Wirtschaftsweg, dann angelegter Steig, der jedoch Trittsicherheit erfordert. Von der Ackernalm führt ein Wirtschaftsweg zur Erzherzog-Johann-Klause.

Gipfeltour: Von der Erzherzog-Johann-Klause: 3 Std., Abstieg in die Valepp: 1 3/4 Std.; insgesamt: 4 3/4 Std.
Schwierigkeit: Zu Beginn Wirtschaftsweg, dann Bergsteig. Für den Abstieg nach Norden sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Mangfallgebirge (LVG).
GastronomieWeitere Hütten:
  • Forsthaus Valepp, 872 m (privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 29 Betten; Tel. 08026/71281).
  • Ackernalm, 1383 m (privat, Anfang Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet, Übernachtung möglich).
  • Trausnitzalm, 1420 m (privat, während der Weidezeit Getränke erhältlich).
Informationen
Der Hüttengipfel Schinder, 1808 m: Von der Erzherzog-Johann-Klause gehen wir kurz auf dem Weg Richtung Valepp, bei einem Brunnen links auf einen Wanderpfad, der zu einer Forststraße führt. Auf dieser kurz rechts bergan, dann links auf dem markierten Bergpfad steil durch Wald zur Reichenböden-Jagdhütte und zuletzt in Serpentinen hinauf zum Trausnitzmarterl und hinüber zu den Trausnitzalmen. Bei der Wegverzweigung vor den Almen halten wir uns links, dann im Bogen den latschenbewachsenen Rücken auf Steig hoch zum Vorgipfel und zum Hauptgipfel. Dann steigen wir auf dem Gipfelgrat leicht fallend Richtung Westen und durch eine drahtseilgesicherte Rinne zum »Tor«, mittels Drahtseilsicherungen über Fels hinab zum »Fenster« und übers steile Schinderkar in den Karboden. Der markierte Pfad führt zur Schlagalm. Wir wandern über die Weideböden zur Mautstraße (Bushaltestelle). Rechts nehmen wir die Straße und erreichen auf dieser den Parkplatz.
Höchster Punkt
Erzherzog-Johann-Klause, 814 m; Schinder, 1808 m.
Unterkunft
Erzherzog-Johann-Klause, 814 m (privat, 10 Lager, ganzjährig bewirtschaftet; Tel. 0043/5337/ 8346).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen