Eisenberg und Hohen-Freyberg

Einfache Wanderung zu eindrucksvollen Burgruinen, die auch für Kinder gut geeignet ist. (Autor: Bernhard Irlinger)
10 km
405 m
2.00 h
Wir beginnen unsere Wanderung im Ortszentrum von Zell (900m) und gehen auf der Dorfstraße, vorbei an der Kirche und dem Burgenmuseum Eisenberg, geradewegs aus dem Ort. Nach 300m liegt rechts der Straße ein Wanderparkplatz (empfohlene Parkmöglichkeit), an dem ein geteerter Wanderweg beginnt. Auf ihm (Wegweiser Seeger Schweinegg, Hohen-Freyberg, Eisenberg) steigen wir durch die Wiesen zum aussichtsreichen Bergsattel hinauf. Rechts führt jener Weg zu den Burgruinen hinauf, den wir später als Rückweg benützen. Wir gehen jedoch geradeaus auf einem breiteren Weg abwärts (Wegweiser Seeger Schweinegg) in ein Wiesental. Jetzt links haltend über die Wiese hinab auf einen Waldweg, der uns bald wieder auf eine Wiese führt.
Unter uns liegt nun inmitten feuchter Moorflächen der beschauliche Schweinegger Weiher, auf dem sich die Enten tummeln. Eine Wegspur leitet uns links abwärts in Richtung See und danach rechts über bunte Wiesen geradewegs zu einer einzeln stehenden Hütte, hinter der wir auf einen Wirtschaftsweg treffen. Auf ihm nach links zur nächsten Wegkreuzung und dort auf dem Feldweg nach rechts (Wegweiser Seeger Schweinegg). Er bringt uns durch ein wundervolles Landschaftspuzzle aus Hügelkuppen und sanft geschwungenen Tälern, aus bunten Wiesen und dunklen Wäldern zu den Bauernhöfen von Seeger Schweinegg.
Wir stoßen auf eine schmale Teerstraße, auf der wir rechts durch eine Talmulde in den nahen Weiler Schwarzenbach wandern. Am Ortsende wechseln wir neben der kleinen Kapelle geradewegs auf einen Feldweg (Wegweiser Lieben, Eisenberg). Mächtig stehen die Ruinen der beiden Burgen über dem sanft geschwungenen Wiesental, das wir durchwandern. An der Wegkreuzung auf einem niedrigen Hügelchen gehen wir geradeaus und steigen durch Wiesen, die uns den Blick nach Osten über die Ammergauer Alpen zur Zugspitze freigeben, zum Weiler Lieben (840m) hinab. An der ersten Kreuzung wenden wir uns auf einer schmalen Teerstraße nach rechts (Wegweiser Hohen-Freyberg, Eisenberg) und biegen nach 50m rechts in einen Wirtschaftsweg ein (Wegweiser Hohen-Freyberg, Eisenberg).
Nach einem kurzen steileren Anstieg gehen wir an einer Weggabelung geradeaus über die Wiesen. Am Waldrand biegen wir links in einen schmalen, rot-weiß markierten Steig ein (Wegweiser Ruinen Freyberg und Eisenberg), der durch den steilen Waldhang links haltend bergauf führt. Er leitet uns auf den Ostrücken des Drachenköpfles und knickt dort nach rechts um. Wir wandern am Rücken entlang aufwärts und treffen nach einer kleinen Ebene auf einen breiteren Weg. Scharf nach links leitet ein kurzer Abstecher auf das Drachenköpfle. Wir folgen jedoch dem breiten Weg kurz rechts abwärts und wechseln dann wieder auf einen schmalen Steig, der uns zu einem Wiesensattel führt. Durch das Gatter gehen wir auf einen Feldweg und auf ihm geradewegs zur Schlossbergalpe.
Hinter den Gebäuden der Wirtschaft folgen wir einem Teerweg kurz rechts aufwärts und biegen vor dem Gatter links auf einen Wanderweg ein (Wegweiser Burgruinen Hohen-Freyberg und Eisenberg). Nach wenigen Metern wandern wir auf dem breiteren Weg rechts aufwärts bis zu einer Wegkreuzung, die auf dem Bergkamm zwischen den beiden Burgruinen liegt. Wir wenden uns zuerst nach links (Wegweiser Ruine Eisenberg) und steigen an der nächsten Weggabelung rechts zur mächtigen Ruine Eisenberg (1055m) hinauf. Gegenüber ragt auf dem Nachbarhügel unser nächstes Ziel, die Burgruine Hohen-Freyberg, auf.
Von der Burgruine Eisenberg wandern wir wieder zurück zur Wegkreuzung und geradewegs in einen Wiesensattel hinab (Wegweiser Ruine Hohen-Freyberg). Jenseits führt uns ein kurzer Anstieg zur nahen Ruine Hohen-Freyberg (1041m) hinauf. Nach der Besichtigung der großteils renovierten Mauern gehen wir wieder in den Wiesensattel hinab und finden dort rechts ein schmales Weglein (Wegweiser Schweinegg, Zell), das uns am linken Rand der Wiesen und durch Wald zu einer Wegkreuzung hinabführt. Wir halten uns rechts und wandern auf einer Sandstraße, von der wir einen letzten Blick zur Ruine Hohen-Freyberg werfen können, am Rand der Wiese abwärts. An der Wegkreuzung im Sattel gehen wir auf dem schon vom Morgen her bekannten Weg links (Wegweiser Zell) zum Wanderparkplatz hinab und von dort der Straße folgend links in das nahe Zell (900m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied405 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDas Dorf Zell am Südfuß des Schlossbergs.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie wuchtigen Burgen Eisenberg und Hohen-Freyberg wachen seit dem Mittelalter vom Schlossberg aus über das Ostallgäuer Alpenvorland. Sie gehören zu den eindrucksvollsten Wehrbauten im Allgäu und bieten eine herrliche Aussicht zu den nahen Alpen.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungZell liegt an der Straße von Pfronten nach Eisenberg bzw. Seeg; gute Parkmöglichkeit nordwestlich des Dorfes auf einem Wanderparkplatz (siehe Wegbeschreibung). Busverbindung ab Bahnhof Pfronten und Füssen.
GastronomieIn der Schlossbergalpe und in Zell.
Unterkunft
In Zell oder Eisenberg.
Tourismusbüro
Touristik-Information Eisenberg, Tel. 08364/1237.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema