Einhornhöhle und Großer Knollen

Wald- und aussichtsreiche Bergwanderung. (Autor: Chris Bergmann)
18 km
500 m
5.00 h
Vom Parkplatz unter der Bundesstraßenbrücke am Ortsrand von Scharzfeld gehen wir auf dem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Forstweg im grünen Mönchetal aufwärts, passieren den Aufstieg zur Steinkirche (Rückweg) und wandern weiter aufwärts, anfangs in aussichtsreichen Wiesen, dann im Wald, wobei die Markierung »grüner Strich« die Route weist. An der Wegespinne Großer Stern mündet der aus dem Bremketal heraufführende Wanderweg ein, wir folgen weiter der Markierung »grüner Strich«, wobei sich im Wald immer wieder reizvolle Aussichtsstellen öffnen. Am Büstenkopf und am Kleinen Knollen vorbei strebt der Weg hinauf zum Großen Knollen. Der Porphyrstock des Großen Knollen (687 m) bietet eine großartige Aussicht auf die Kämme des Westharzes und bis hinauf zum Brocken sowie auf das südliche Harzvorland. Neben dem 1904 errichteten, steinernen Aussichtsturm, dem 20 m hohen Knollenturm, befindet sich eine Bergbaude.
Der Abstieg folgt dem Europäischen Fernwanderweg 6 (Markierung »x«, anfangs zusätzlich »blauer Strich«), der an der Verzweigung nach Passieren der Hübichentalsköpfe rechts abzweigt (grünes Dreieck) und durch die Wälder zur imposanten Burgruine Scharzfels hinableitet. Die Ruinen der sagenumwobenen Burg auf einem Dolomitfelsen 150 m über dem Odertal bieten eine weite Aussicht auf das südliche Harzvorland. An der Ruine beginnt ein kurzer Abstieg, dann folgt der Anstieg zur Einhornhöhle. Dort leitet die Markierung »blaues Dreieck« in das Bremketal und in ihm abwärts. Beim Campingplatz wechseln wir rechts auf den schmalen, mit dem Zeichen »blauer Punkt« bezeichneten Waldweg, der zur Steinkirche führt. Dort folgen wir dem geländergesicherten Weg abwärts ins bekannte Mönchetal und gehen hinab zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied500 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz unter der Bundesstraßenbrücke am Ausgang des Mönchetals; ausgeschildert in Scharzfeld »Parkplatz Steinkirche«.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese abwechslungsreiche Wald- und Panoramawanderung führt zum Aussichtsturm auf dem Großen Knollen, zu zwei der berühmtesten Harzhöhlen und zu einer der imposantesten Burgruinen.
Beste Jahreszeit
KartentippWandern im Westharz (Landesvermessungsamt Niedersachsen).
MarkierungenNamentliche Ausschilderung, grüner Strich, x, grünes Dreieck, blaues Dreieck, blauer Punkt.
VerkehrsanbindungB 243 Seesen – Herzberg – Nordhausen.
GastronomieGroßer Knollen, Ruine Scharzfels, Einhornhöhle.
Tipps
Die Steinkirche ist ein christianisiertes Höhlenheiligtum im Dolomit des Steinbergs am Südrand des Harzes. Archäologische Funde belegen die Nutzung der knapp 30 m langen und bis zu acht Meter breiten Höhle seit der Altsteinzeit. Ihren Namen trägt sie nach steinernem christlichem Kultinventar, das der Legende zufolge der heilige Bonifatius († 754) mit einem Hammer aus dem Gestein herausschlug. Der Gottesmann habe die Heiden nach der Umwandlung des Höhlenheiligtums in eine christliche Kirche in der nahen Oder getauft. Der lindenbestandene Vorplatz diente vom 9. bis ins 16. Jh. als Friedhof.
Unterkunft
Die vom größten Fachwerkschloss Niedersachsens überragte Stadt Herzberg verfügt als südliches Eingangstor zum Nationalpark Harz über ein reiches Angebot an Unterkünften, in der Stadt selbst ebenso wie in den Ortsteilen Pöhlde, Lonau, Sieber und Scharzfeld.
Tourismusbüro
Touristik- und Kulturinformation Herzberg, Marktplatz 30/32, 37412 Herzberg am Harz, Tel. 05521/85 21 11, Fax 05521/85 21 20, Internet www.herzberg.de.

Buchtipp

Chris Bergmann

Harz

40 Touren quer durch den Harz! Hinweise zu Naturhighlights sowie zu Einkehrmöglichkeiten machen diesen Wanderführer zu einem praktischen Begleiter.

zum Shop
Mehr zum Thema