Ein tosender Wasserfall und eine höllische Schlucht

Teerstraße, Waldwege; steiler Abstieg in die Schlucht erfordert Trittsicherheit und sollte bei Nässe nicht gegangen werden (Autor: Martina Gorgas)
8 km
480 m
4.00 h
Der Abstieg in die Schlucht erfordert Trittsicherheit und etwas alpine Erfahrung - für sportliche Kids ab etwa 8 Jahren eine spannende Herausforderung! Wer mit kleineren Kindern unterwegs ist, braucht auf diese schöne Tour nicht zu verzichten und geht einfach den leichteren Aufstiegsweg zur Alpe ab Nesselwang auch wieder zurück.

Vom Parkplatz in Nesselwang gehen wir geradeaus bis zur Hauptstraße, dort links und ein Stück entlang der Straße, bis gegenüber der zweiten Tankstelle rechts der Weg nach Maria Trost und zur Kappeler Alp ausgeschildert ist. Das erste Stück laufen wir auf einer wenig befahrenen Mautstraße am Bach entlang leicht bergauf. Kurz danach zweigt links der Kappeler Höhenweg ab, dem wir über eine Brücke folgen. Der Weg führt in den Wald hinein und stößt nach etwa 10 Minuten auf einen schmalen, bergauf führenden Fußweg, dem wir nach links folgen. Er verläuft im lichten Wald über Wurzelwerk und Steine, ist aber einfach zu gehen. Steinerne Standbilder eines Kreuzgangs am Wegesrand weisen auf unser erstes Etappenziel, die Wallfahrtskirche Maria Trost hin. Spannend für Kinder sind die größeren Steine auf dem Weg, über die gekraxelt werden darf.

Zur Wallfahrtskirche Maria Trost

Nach etwa 40 Minuten Gehzeit endet unser Weg an einer Holzbrücke, wir überqueren den Bach, der uns eine Zeit lang begleitet hat und erreichen die Wallfahrtskirche Maria Trost von 1658. Ein kleiner Brunnen sorgt für angenehme Abkühlung, danach betreten wir den Vorraum des Gotteshauses und werfen einen Blick auf den prächtigen, mit Gold verzierten Hochaltar.

Hinter der Kirche bringt uns ein schmaler Pfad bergauf Richtung Kappeler Alp. Jetzt wandern wir sehr schön über freies Gelände, rechts und links von uns farbenfrohe, mit Blumen übersäte Almwiesen. Allerdings geht es zwischendurch recht steil bergauf, zum Teil erleichtern uns Holzstufen den Aufstieg. Dafür werden wir durch schöne Ausblicke ins Tal, auf satte Wiesen, Felder und kleine Waldstücke belohnt. Im weiteren Verlauf wandern wir recht abwechslungsreich teils im Wald, teils am Waldrand, auf schmalem Pfad über Stock und Stein und über Stufen. Also ein Weg so ganz nach dem Geschmack von Kindern!

… und weiter zur Kappeler Alp

Nach etwa 11/2 Stunden verlassen wir den Wald und schon taucht links von uns auf einem Hügel das Gipfelkreuz auf, rechts davon die Kappeler Alp, unser Ziel. Die urige Holzhütte liegt auf einem Plateau des Edelsberges in 1350 m Höhe und wurde 1952 gebaut. Einige Bänke und Tische vor dem Haus laden zur Einkehr ein, mit traumhaftem Blick auf die Ostallgäuer Seenplatte und die Gipfel der Allgäuer und Tiroler Alpen.

Auch an den Nachwuchs ist gedacht, es gibt einen kleinen Spielplatz und für Größere eine weit schwingende Schaukel. Doch zuerst wollen wir uns nach dem Aufstieg stärken – mit Saurem Käs, Wurstsalat oder einer Portion Milchreis. In der Küche der Kappeler Alm gilt – alles ist hausgemacht, vom Kartoffelsalat bis zu den Kässpätzle, vom Hirschgulasch bis zum Hüttenkäs’. Sogar gekäst wird noch auf der Kappeler Alp – an drei Tagen im Jahr!

Für den Rückweg gibt es zwei Varianten: Wer mit kleineren Kindern unterwegs ist und/oder wenig alpine Erfahrung hat, geht den gleichen Weg wieder zurück. Sportliche Kinder ab ca. 8 Jahren haben dagegen sicher mehr Spaß am etwas abenteuerlichen Abstieg durch die Höllschlucht, der in ca. 21/2 Stunden ebenfalls zurück nach Nesselwang führt.

Zurück durch die Höllschlucht

In diesem Fall folgt man hinter der Kappeler Alp unterhalb des Gipfelkreuzes der Ausschilderung zur Höllschlucht. Auf einem Höhenrücken geht es auf schmalem Pfad über Wiesen talwärts, an der nächsten Weggabelung hält man sich geradeaus in Richtung Höllschlucht. Der Weg ist jetzt anspruchsvoller und erfordert Trittsicherheit, zumal es recht steil bergab geht. Das Gelände hier ist etwas sumpfig, vor allem nach längeren Regenfällen, weshalb der Weg teilweise durch Holzbretter befestigt ist.

Wir queren eine schöne Moorwiese mit bunten Sumpf- und Moorblumen und kommen dann in den Wald, wo unser Pfad zum schmalen, mit Wurzeln bewachsenen Waldweg wird. Zwischen hohen Tannen geht es recht steil und in langen Kehren bergab in die romantische Höllschlucht, deren Wasserfall wir bereits hören. Auch an heißen Sommertagen ist es in der Schlucht angenehm kühl, ein idealer Platz für die Farne, die hier im Halbdunkel unter mächtigen Bäumen wachsen.

… und zum Wasserfall

Wer mag, klettert den schmalen Pfad zum Wasserfall hinunter – für Kinder eine spannende Einlage. Der weitere Weg verläuft etwas oberhalb des Wasserfalls am Bach entlang bergab, an einigen Stellen etwas exponiert, aber ungefährlich. Unten am Bach angekommen, kann man eine kleine Pause einlegen und die Kinder dort spielen lassen. Im weiteren Verlauf überqueren wir den Bach auf einer Brücke und gehen nun etwas gemütlicher auf einem breiten Schotterweg bergab, teils in der Sonne, teils im Halbschatten des Mischwalds. Der Weg wird auch als Parcours für Bogenschützen genutzt, worauf die verschiedenen Attrappen von Reh, Hasen und anderen Waldtieren am Wegesrand hinweisen.

Nach ca. 15 Minuten stößt unser Weg auf einen breiten Forstweg, hier muss man mit Radfahrern rechnen. Wir kommen nach Kappel, zu einem kleinen Wanderparkplatz mit einer weiteren Einkehrmöglichkeit. Dort halten wir uns links und gehen über die Brücke in Richtung Nesselwang. Wenig später erreichen wir eine schöne Badestelle und legen vielleicht eine kleine Pause ein.

Nach einem kurzen Gegenanstieg endet der Forstweg und ein steiniger Pfad führt mäßig steil bergauf in den Wald bzw. den Waldrand. Wir befinden uns jetzt auf dem sonnigen Kappeler Höhenweg, der uns leicht erhöht zurück nach Nesselwang führt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied480 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortNesselwang
AusgangspunktNesselwang, Parkplatz Ortsmitte
EndpunktNesselwang, Parkplatz Ortsmitte
TourencharakterDiese abwechslungsreiche, mittelschwere Wanderung beeindruckt vor allem durch das Naturspektakel der Höllschlucht, einer imposanten Felsenschlucht mit tosendem Wasserfall.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 4, Füssen Außerfern, 1:50 000
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A 96 München - Lindau bis Ausfahrt Jengen/ Kaufbeuren; weiter in Richtung Jengen/Kaufbeuren, dann über Auffahrt Füssen/ Lindau auf die A 7; bei der Ausfahrt Oy-Mittelberg nach rechts in Richtung Nesselwang; in Nesselwang auf dem Parkplatz P 3 Ortsmitte parken
Bahn: Bahnlinie München– Kempten, Haltestelle Kempten Hauptbahnhof; von dort weiter mit der Regionalbahn nach Nesselwang
Tipps

Musik auf der Kappeler Alp

Seit 1999 wird die Kappeler Alp von Karl Gehring bewirtschaftet, dessen große Leidenschaft – neben den Bergen – die Musik ist. Vielleicht greift er bei Ihrem Besuch gerade zur Gitarre, allein hinterm Tresen oder in der Stube mit seinen Gästen. Karl Gehring macht aber nicht nur selbst Musik, er holt auch andere Musiker auf seine Alpe: Den Grundstein gelegt hat das »Trio Monte Carlo«, das jeden Sonntag hier auf der Bühne steht. Die Musikbegeisterung hat sich inzwischen herumgesprochen. Einheimische und auswärtige Musiker kommen auf die Kappeler Alp und spielen auf der höchsten Bühne Deutschlands.
Informationen
Tourist-Information Nesselwang, Lindenstr. 16, 87484 Nesselwang, Tel. 08361/ 92 30 40, info@nesselwang.de, www.nesselwang.de
Tourismusbüro
Tourist-Information Nesselwang, Lindenstr. 16, 87484 Nesselwang, Tel. 08361/92 30 40, info@nesselwang.de, www.nesselwang.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Martina Gorgas, Georg Hohenester u.a.

Meine Lieblingsalm

Urige Gemütlichkeit, kulinarische Schmankerl, geniale Aussicht: Wer etwas Besonderes sucht, erliegt dem Charme der Lieblingsalmen in diesem originellen Hüttenführer

Jetzt bestellen