Durchs Isartal zum Kloster Schäftlarn

Nahezu ebene Uferwanderung auf gut ausgetretenen Trampelpfaden. Nur am Schluss der Tour sind 100 Höhenmeter Aufstieg zu bewältigen. Da sich die Wege oft verzweigen, ist einigermaßen gutes Orientierungsvermögen hilfreich. (Autor: Michael Pröttel)
9 km
100 m
3.00 h
Die Tour An der S-Bahn-Haltestelle geht man durch die Bahnunterführung und dahinter auf einem geteerten Weg zum Hotel Buchenhain. An diesem geht es links vorbei und hinter dem Gebäude auf einem Teerweg nach rechts. Auf Höhe der rückseitigen Garagen kann man den breiten Fahrweg nach links verlassen, indem man einem deutlichen Fußweg bergab folgt. Der Weg führt zu einem Geländer und nun führen Stufen bergab ins Isartal. Bei einer Infotafel zum Geotop des »Klettergartens Buchenhain« gehen wir nun nach rechts und somit an den beeindruckenden Nagelfluh-Wänden entlang. Am Ende der Kletterwände biegt man bei Holzbänken nach links ein und folgt dem schmalen Fußweg nun in östlicher Richtung zur Isar hinab, die man schon bald durch die Blätter hindurchschimmern sieht. Der Weg teilt sich hier in mehrere Arme auf, aber alle Varianten stoßen schon nach wenigen Metern auf einen breiten Fahrweg, der am Flussufer entlangführt. Diesem folgen wir nach rechts und wandern zunächst bis zum im Fluss liegenden Georgenstein nahe an der Isar entlang. Dann führt der Fahrweg ein Stück vom Fluss weg. Nachdem der Weg wieder das Ufer erreicht, ist etwas Aufmerksamkeit nötig. Wir verlassen den breiten Weg genau dort, wo sich links an einem Baum das blaue Hinweisschild »Vogelschutzgebiet« befindet. Der nun unmarkierte, zumeist sehr deutliche Trampelpfad teilt sich immer wieder auf. Man sollte einfach darauf achten, immer den deutlichsten Pfad zu nehmen, und sich mehr oder weniger nah parallel zum Ufer zu halten. Bisweilen müssen Baumstämme überklettert und nach Regen nasse Stellen überquert werden. Der Weg wird allmählich wieder deutlicher. Bei einer Gabelung geht man geradeaus und muss bald danach einen kleinen Seitenarm der Isar auf Trittsteinen überqueren. Man kommt zu einer weiteren Gabelung, wo man den Seitenarm abermals überqueren könnte. Wir halten uns hier links und wandern zwischen dem Seitenarm und dem Isarufer weiter flussaufwärts. Nach einiger Zeit stößt man auf einen breiteren Weg, der von der Isar wegführt. Hier heißt es wieder aufgepasst. Nach wenigen Hundert Metern ist an der rechten Seite des Weges eine deutliche Abzweigung (unmarkiert) zu erkennen. Hier sieht man rechts auch schon das Kloster Schäftlarn liegen. Wir folgen der Abzweigung, queren eine Wiese und steigen auf den Damm des Hochwasserbettes. Hier geht man kurz nach rechts und bei der ersten Möglichkeit wieder nach links und gelangt auf einem breiten Landwirtschaftsweg zum Kloster Schäftlarn, wo ein Biergarten zum Einkehren einlädt. Nachdem man sich gestärkt hat, folgt man der Straße Richtung Hohenschäftlarn und erreicht gegenüber der Klosterkirche bald das Schild »S-Bahn Ebenhausen«. Diesem folgen wir ohne jegliche Orientierungsschwierigkeiten nun in angenehmer Steigung nach Ebenhausen hinauf. Hier folgt man kurz der Hauptstraße nach links und geht dann nach rechts zur S-Bahn-Haltestelle.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortBuchenhain
AusgangspunktS-Bahn-Haltestelle Buchenhain
Endpunkt S-Bahn-Haltestelle Ebenhausen
TourencharakterTraumhafte Fußwanderung von Buchenhain nach Ebenhausen
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 1 »Ammersee – Starnberger See«, 1 - 50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt
VerkehrsanbindungAnreise - Von München Hbf. alle 20 Min. mit der S 7 ohne Umsteigen zur S-Bahn-Haltestelle Buchenhain. Fahrzeit 24 Min. Rückreise: Zurück nach München von der S-Bahn-Haltestelle Ebenhausen ebenfalls mit der S 7
Informationen
Es bieten sich immer wieder Möglichkeiten, eine Pause an der Isar einzulegen, daher sollte man im Hochsommer die Badesachen nicht vergessen.
Unterkunft
Klostergasthof Schäftlarn, kein Ruhetag
Tourismusbüro
Isartalverein e.V., Uhlandstraße 5, 80336 München, Tel. 089/53 64 65, E-Mail: isartalverein@gmx.de, www.isartalverein.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Britta Mentzel, Thomas Stankiewicz

Oberbayern – Zeit für das Beste

Oberbayern ist anders. Erfrischend anders. Lassen Sie sich mit diesem Reiseführer treiben von Bergeinsamkeit zum Großstadttrubel. Genießen Sie die Schönheit und erfrischende Widersprüchlichkeit dieses Landstrichs bei Ausflügen vom Altmühltal bis zum Königssee, von Ingolstadt bis zur Wieskirche und von München bis zur Winklmoos-Alm. Der Reiseführer bietet alles, was Sie wissen müssen, für eine unvergessliche Zeit südlich des Weißwurstäquators.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema