Durch die Rauener Berge

Streckenwanderung auf schattigen Waldwegen. (Autor: Tassilo Wengel)
9 km
100 m
2.00 h
Wir starten am Bahnhof in Bad Saarow-Pieskow und gehen geradeaus die Ulmenstraße entlang. Unser Weg führt am russischen Blockhaus vorbei, das 1826 von Friedrich Wilhelm III. für die Sänger seiner Garderegiments in Potsdam gebaut und 1912 nach Bad Saarow versetzt wurde. Wo die Kirchstraße abzweigt, schwenken wir nach links, überqueren die Seestraße und kommen zum Scharmützelsee, mit einer Fläche von 12,8 Quadratkilometer der größte See Brandenburgs. Von der ins Wasser gebauten Plattform – dem Kurfürsten-Blick – lässt sich die gesamte Schönheit des »Märkischen Meeres« überblicken. Unser Weg führt am Ufer entlang, beschreibt einen Schwenk beim Restaurant-Café »Seebad« und führt zur Schiffsanlegestelle mit dem Hafenservice. Hier verlassen wir den Uferweg nach rechts, überqueren den Parkplatz bei der Lindenstraße und kommen zur Ecke Kolpinstraße (30 Min.).
Hier finden wir einen Wegweiser Rauener Berge und folgen der Markierung weißes Quadrat 200 m auf der Asphaltstraße. Dann biegen wir nach rechts und wandern auf einem schönen Waldweg. Eichen, Kiefern, Ahorne und uralte Akazien begleiten uns. An der folgenden Gabelung halten wir uns rechts, beim Wegweiser links und an einer Sitzgruppe rechts. Wir kommen zu einer Info-Tafel »Naturlehrpfad Rauener Berge«, folgen geradeaus weiter der Markierung weißes Quadrat. Die Landschaft wird hügeliger, und bald erreichen wir den Rastplatz bei den Markgrafensteinen (1 Std.).
Wir folgen dem schmalen Weg weiter und kommen nach einem kleinen Anstieg zum Steinernen Tisch, ebenfalls ein Rest des großen Steins (1:15 Std.). Vom Steinernen Tisch aus treten wir den Rückweg auf dem Herweg an (2:30 Std.).

Thermentour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied100 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBad Saarow, Bahnhof.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAm schönen Scharmützelsee gelegen, zieht Bad Saarow wegen seiner Heilquelle schon lange Gäste an, zu denen auch berühmte Persönlichkeiten wie der Boxer Max Schmeling, der Schriftsteller Maxim Gorki oder die Schauspielerin Käthe Dorsch gehörten. Heute bietet der Ort eine Vielfalt an Freizeitbeschäftigungen wie Segeln, Golfen und Reiten, aber auch Wandern gehört dazu. Ein schöner Spaziergang führt in die Rauener Berge mit den Markgrafensteinen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderund Radtourenkarte Nr. 746, Märkische Schweiz, 1:50000.
MarkierungenWeißes Quadrat.
VerkehrsanbindungAutobahn A 12 Berlin-Frankfurt/O, Ausfahrt Fürstenwalde, Richtung Beeskow nach Bad Saarow.
GastronomieRestaurant Park Café, Theater am See, Seestraße 22; Restaurant Drei Stuben, Cecilienpark; Catharinen Café, Ulmenstraße 15.
Tipps
Die Rauener Berge entstanden als Stauch- und Endmoräne während der letzten Eiszeit. Mit dem Eis wurden von Norden her riesige Findlinge transportiert, so auch die Markgrafensteine. Den größten Stein spaltete man 1827 mit Hilfe trockener Holzkeile in drei Teile und fertigte aus dem Mittelstück die 6,91 m Durchmesser messende Granitschale, die den Platz vor dem Alten Museum in Berlin ziert. Auf dem Rückweg bietet sich von der Info-Tafel »Naturlehrpfad Rauener Berge« eine Rundwanderung auf dem Lehrpfad an (Markierung grüner Schrägstrich). Tafeln über Pilze, Wildfährten, Baumarten, Vögel, Ameisen und den Bergbau begleiten den Lehrpfad.
Informationen
Tipp: Nach der Tour entspannen in der Sarow Therme
Unterkunft
Bad Saarow: Hotel Ville Contessa****, Tel. 033631/58018, Fax 033631/58019; Hotel/Restaurant Azur***, Tel. 033631/5214, Fax 033631/5216; Hotel garni Am Seerosenteich, Tel./Fax 033631/2687.
Tourismusbüro
Kur- und Fremdenverkehrsgesellschaft Saarow Centrum, Ulmenstraße 15, 15526 Bad Saarow, Tel. 033631/8680, Fax 033631/ 868120. E-Mail: info@bad-saarow.de, Internet: www.bad-saarow.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema