Durch die Emsauen

Von Telgte nach Warendorf Fast durchgehend bequeme Wald- und Forstwege, gelegentlich grasig, weshalb festes Schuhwerk zu empfehlen ist. (Autor: Bernhard Pollmann)
17 km
100 m
5.00 h
Telgte Vom Bahnhof Telgte führt die Bahnhofstraße ortseinwärts. Schon nach wenigen Minuten ist die autofreie Altstadt erreicht; die spätgotische Stadtkirche (1522) und die barocke Wallfahrtskapelle (1657) liegen autofrei direkt neben der Ems. Telgte ist der bedeutendste Marienwallfahrtsort im Bistum Münster. Ziel der Wallfahrt »zur Schmerzhaften Muttergottes« ist eine Pietà, die um 1370 aus dem Holz einer Linde – des Marienbaums – geschnitzt worden sein soll. Das als wundertätig geltende Gnadenbild steht in der von Peter Pictorius d. Ä. errichteten Barockkapelle. Da die Gassen bei Kapelle und Kirche dem Verkehr entzogen sind, herrscht eine ruhige, angenehme Atmosphäre - Fachwerkbauten, Straßencafés, alte Bäume. Wer in diesem Idyll zur Kapelle geht und sie betritt, steht dem alten Bild aus dem Lindenbaum gegenüber, das sich im Lauf der Jahrhunderte fast schwarz verfärbt hat. Telgter Legende Die Legende berichtet, dass einst ein junger Bauersmann mit seinem Ochsenkarren von Münster nach Telgte fuhr. Vor der Dicken Linde in Telgte blieb das Hornvieh plötzlich stehen und ließ sich nicht weiterbewegen, aus der Linde aber erstrahlte ein gleißendes Licht. Als der junge Bauer hinzutrat, entdeckte er in einem großen Spalt des Baums eine Figur der Muttergottes, die ihren gemarterten Sohn auf dem Schoß hielt. Wie der Bauersmann niederkniete, sprach eine Stimme aus der Linde zu ihm: »Bringe mein Bild zu den Menschen.« Die uralte, teilweise von Efeu überwachsene »Marienlinde«, an der sich dies zugetragen haben soll, steht wenige Gehminuten weiter westlich an der Münstertorstraße. Der Bildstock vor der Linde zeigt ebenfalls eine Pietà. Die Marienlinde hat seit dem 12. Jh. viel gelitten durch den Brauch, ein »Heiligkraft« besitzendes Blatt des Liebesbaums mitzunehmen: Bis zu 150000 Wallfahrer/-innen alljährlich pflücken Blätter der Linde. Emsauen Direkt hinter Kapelle und Kirche fließt die Ems. Eine schmale Brücke überquert den Fluss; dahinter geht es rechts weiter durch einen Park und an einem barocken Kreuzweg entlang aus der kleinen, gepflegten Stadt hinaus, wobei die Markierung »x19« und »E« (für Emsweg) die Route weisen. Kaum enden die Häuser, wechseln die Markierungen auf einen idyllischen Gras- und Waldpfad hoch über dem Steilufer der Ems, und wer es nicht selbst erlebt hat, wird sich kaum vorstellen können, dass es hier einen solch einsamen, naturnahen Pfad gibt. »Pättke« (Pfädchen) werden solche Wanderpfade im Münsterland genannt. Schließlich unterquert der Emsweg die Bundesstraßenbrücke neben der Ems und folgt dieser weiter quellwärts. Zahlreich sind die sonnigen Rastorte am Ufer des jungen, hier noch nicht schiffbaren Flusses. Der Weg »x« verlässt schon bald das Ufer. Nach Warendorf Schließlich erreicht der Emsweg als ersten Ort ab Telgte das über 1000-jährige Kirchdorf Einen, von dem sich als Erstes der Westturm der Kirche auf einer Anhöhe hinter Baumwipfeln zeigt. Am Ende des mehrfach preisgekrönten »Golddorfs« bildet der Reiterhof eine willkommene Einkehrmöglichkeit, wenig später bietet sich der idyllische Ems-Hessel-See an der Mündung der Hessel für eine Rast an. Danach erfolgt der sonnige Schlussspurt in das alte Warendorf mit seiner sehenswerten historischen Altstadt mit Straßenzügen und Häusern aus dem 16.–19. Jh. bei der gotischen katholischen Pfarrkirche St. Laurentius.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied100 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortTelgte (52 m), bedeutendster Marienwallfahrtsort des Münsterlands.
AusgangspunktBahnhof Telgte.
TourencharakterDie Emsauen bei Telgte zählen zu den ökologisch wertvollsten und landschaftlich beeindruckendsten Naturschutzgebieten des Münsterlands. In fast völliger Natureinsamkeit leitet der bequeme Emsweg vom Wallfahrtsort Telgte emsaufwärts durch diese wunderbare Auenlandschaft in die Pferdestadt Warendorf mit einem der schönsten Altstadtkerne Westfalens. Die Rückkehr erfolgt bequem mit dem Zug oder Bus. Wer die Strecke als zu lang empfindet, kann auch schon in Einen mit dem Bus zurückfahren.
Beste Jahreszeit
KartentippFreizeitkarte 1 - 50000, Blatt 4 Münster/Tecklenburger Land Naturpark Terra.vita Westteil und Blatt 5 Südliches Osnabrücker Land/Ravensberger Land (Landesvermessungsamt NordrheinWestfalen).
VerkehrsanbindungBahnlinie Münster –Telgte – Warendorf – Rheda-Wiedenbrück. Mit dem Auto B 64 Paderborn – Warendorf – Telgte.
GastronomieTelgte, Einen, Warendorf.
Tourismusbüro
Stadttouristik Telgte, Kapellenstraße 2, 48291 Telgte, Tel. 02504/690100, Internet www.telgte.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Pollmann, Matthias Wibber u.a.

Deutschlands Wanderparadiese

Deutschlands Wanderparadiese stellt 200 Touren für jeden Geschmack in Deutschlands schönsten Wanderregionen vor.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema