Durch das Wental

Rundwanderung mit mäßigem Anstieg zu Beginn; zweite Streckenhälfte im Wental bequem abwärts. (Autor: Ute und Peter Freier)
12 km
265 m
3.00 h
Vom Wanderparkplatz Hirschtal bei Steinheim am Albuch steigt ein Fahrweg (Markierung: gelbe Gabel) im Hirschtal sanft an zu einer Weggabelung. Sie halten sich links und folgen dem nun steiler ansteigenden Forstweg »Rauhe Steige« (keine Markierung) auf die Albhochfläche zu einer Weggabelung (gut 30 Min.).
Nach links gelangen Sie auf eine große Lichtung, kreuzen einen quer laufenden Wirtschaftsweg und überqueren die Lichtung auf einem Wiesenweg (keine Markierung) in nördliche Richtung. Geradeaus führt ein Waldweg weiter, und wenig später folgen Sie an einer Wegkreuzung geradeaus dem Tannäckerweg, der am Rand einer weiteren Lichtung in einen geschotterten Fahrweg einmündet. Nach rechts (keine Markierung) über die Lichtung erreichen Sie Bibersohl (1:15 Std.), ein Forsthaus mit drei Hülen. Hülen sind mit Lehm abgedichtete Teiche zum Sammeln von Regenwasser.
Kurz danach gabelt sich der Fahrweg. Sie gehen rechts weiter, sollten nun aber Acht geben: Sie folgen dem (ab der Fahrweggabelung) vierten rechts abzweigenden Waldweg (Markierung: Holztäfelchen mit Ziffern 2, 3 und 5), kreuzen einen quer laufenden Waldweg leicht nach links (Ziffern 1, 2 und 3) und gelangen auf einem Waldweg in einem Rechtsbogen zu einer Gabelung. Nach rechts über eine niedere Erhebung erreichen Sie im Wental das Landhotel Wental (1:45 Std.), ein beliebtes Ausflugsziel.
Jenseits der Straße Steinheim-Bartholomä erstreckt sich das Felsenmeer mit etwa dreißig einzeln stehenden Felsen; mehrere Grillstellen. Am Landhotel überqueren Sie nach rechts den Hotel-Parkplatz und folgen einem Wirtschaftsweg (gelbes Dreieck) im engen, windungsreichen Wental bequem abwärts. Aus den Talhängen ragen zahlreiche Felsen empor, u. a. auch ein als Wentalweible bekannter Fels, erkennbar an einem Kreuz auf dem Felskopf (2:30 Std.). Sie gelangen in einen als Gnannental bezeichneten Talabschnitt mit einem Rast- und Spielplatz (gut 3 Std.). Hier beginnt ein asphaltierter Weg, der entlang des Wental-Rückhaltebeckens verläuft. Über eine Treppe am Damm des Beckens kehren Sie in das Hirschtal und an Ihren Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied265 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz Hirschtal bei Steinheim am Albuch.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterDas Wental ist heute infolge der Verkarstung ein Trockental. Vor Millionen von Jahren strömten hier Wassermassen zur Donau und spülten einstige Schwammriffe frei.
Beste Jahreszeit
KartentippLVA B-W-Freizeitkarte 522 (Aalen), 1 : 50 000.
MarkierungenGelbe Gabel, ein Abschnitt ohne Markierung (Orientierung einfach), Holztäfelchen mit Ziffern, gelbes Dreieck.
VerkehrsanbindungPKW: Von der B 466, Heidenheim-Bömenkirch, bei Sontheim i. Stubental abbiegen nach Steinheim a. Albuch; in Steinheim links in Richtung Gnannenweiler, kurz nach Ortsende rechts 1 km zum Parkplatz Hirschtal. Bus: Linie Heidenheim– Steinheim, Haltestelle Hirschtal.
GastronomieLandhotel im Wental (Ruhetag Mo).
Tipps
Durch einen Meteoriteneinschlag entstand das Steinheimer Becken, ein Krater mit einem Durchmesser von knapp 3,5 km. Darüber informiert das Meteorkrater-Museum in Steinheim Sontheim (Di– So 9–12 und 14–17 Uhr, www.steinheim.com).
Unterkunft
In Steinheim u. a. Gasthaus Zum Kreuz (Tel. 07329/9 61 50).
Tourismusbüro
89522 Steinheim am Albuch, Tel. 07329/96 06-56, Fax 96 06-70, Internet www.steinheim.com.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Ute und Peter Freier

Schwäbische Alb

40 Halbtages- und Tagestouren durch die abwechslungsreiche Landschaft der Schwäbischen Alb für die ganze Familie

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema