Durch das Leinleitertal zum Totenstein

Vorwiegend bequeme Wege im Schatten oder am Waldrand, vom Totenstein sehr steiler Abstieg durch Buchenwald, bei Feuchtigkeit schwierig, da rutschig. Besonders schön im Sommer und Herbst. (Autor: Tassilo Wengel)
9 km
110 m
2.00 h
Auf breitem Weg im Leinleitertal.
Wir starten am Wegweiser bei der Telefonzelle und gehen in Richtung Störnhof. Zunächst leicht ansteigend, biegen wir am Ortsausgang von Veilbronn in den rechts abzweigenden Pfad mit dem Wegweiser »Ebermannstadt, Unterleinleiter« ein (Markie- rung gelber Querstrich). Es folgt ein schöner Waldweg an der Almrauschhütte vorbei, der unterhalb der Hütte in einen befestigten Waldweg mündet. Hier halten wir uns rechts und gelangen auf eine schmale Asphaltstraße, auf der wir nach Unterleinleiter kommen. Dieses schöne Pfarrdorf hat zwei Kirchen und ein sehenswertes Renaissanceschloss mit schönem Park.
Kurs zum Totenstein.
Wir überqueren die Brücke über die Leinleiter, gehen nach links, biegen rechts in die Kirchstraße und kommen über den Steinweg zur Dürrbrunner Straße. Dort wenden wir uns nach rechts und folgen dem Wegweiser »Höhenweg Veilbronn, Dürrbrunn, Kalteneggolsfeld« (Markierung grünes Kreuz und grüner Kreis). An der folgenden Gabelung halten wir uns wieder rechts und kommen zu einem Abzweig, an dem eine Bank zur Rast einlädt. Der Waldweg führt uns zu einer eingezäunten Schonung, wo wir nach rechts schwenkend der Markierung gelber Punkt nach Volkmannsreuth folgen. Im Ort finden wir den Wegweiser »Veilbronn« und wandern nun zunächst auf einem reizvollen Wiesenweg, der später in den Wald führt, aufwärts zum Totenstein. Belohnt wird der Aufstieg mit schöner Aussicht auf Veilbronn und das Leinleitertal. Seinen Namen verdankt der Felsen dem Ritter Hans Wilhelm von Streitberg aus Veilbronn, der sich der Sage nach von hier aus Gram in die Tiefe stürzte. Von der Höhe führt ein Pfad steil abwärts und mündet in die Asphaltstraße. Mit dieser geht es zunächst rechts und bei der Brücke wieder links zum Ausgangspunkt am Wanderparkplatz zurück.

Gehzeiten.
Veilbronn – Volkmannsreuth 2 Std. – Totenstein 1/2 Std. – zurück nach Veilbronn 1/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied110 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortVeilbronn
AusgangspunktVeilbronn, Wanderparkplatz.
EndpunktVeilbronn, Wanderparkplatz.
TourencharakterEin schöner Wanderweg führt durch das stille Leinleitertal nach Unterleinleiter, einem beschaulichen Örtchen. Auf der anderen Seite des Tales schwingt er sich hinauf auf die Höhe zum Totenstein, wo die Anstrengung mit herrlicher Aussicht in das Leinleitertal belohnt wird.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, Maßstab 1 - 50000.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Autobahn A 70 bis zur Anschlussstelle Schirradorf oder Stadelhofen, über Hollfeld, Aufseß und Heiligenstadt nach Veilbronn. Bahn. Bahnstation Bamberg oder Ebermannstadt, weiter mit Bus nach Veilbronn.
GastronomieUnterleinleiter - Gaststätte Zur Anger- brücke, Hauptstraße 28, Tel. 09194/725524 (warme Küche auf Bestellung); Griechische Gaststätte Athen, Bahnhofstraße 1, Tel. 09194/724693 (tägl. 17–23 Uhr, Sa, So auch 11–14:30 Uhr).
Unterkunft
Veilbronn - Gasthof Lahner-Buhr, Tel. 09198/ 928990, www.landgasthof-lahner-buhr.de; Landhaus Sponsel-Regus, Tel. 09198/222, www.sponsel-regus.de.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Markt Heiligenstadt, Hauptstraße 21, 91332 Heiligenstadt i. OFr., Tel. 09198/929932, E-Mail: tourismus@markt-heiligenstadt.de, www.markt-heiligenstadt.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema