Durch das Estergebirge

Abwechslungsreiche Berg- tour, bei der sich Waldwege und freie Abschnitte ebenso abwechseln wie die Breite der Wege. Der Abstieg ins Loisachtal ist ziemlich steil. (Autor: Michael Pröttel)
Von der Bushaltestelle Wallgau/Bichl folgt man der Hauptstraße ein kurzes Stu¨ck zuru¨ck bis zum Ortsschild und biegt links in eine Forststraße ein. An der ersten Gabelung geht’s wieder nach links (Beschilderung »Krottenkopf«). An einer gro- ßen Kehre verla¨sst man die breite Forststraße. Auf dem alten Forstweg folgt man dem Bach nach Westen. Nach einer Holzbru¨- cke geht es nach links und eine weitere Forststraße querend ein scho¨nes Ta¨lchen hinauf zum wunderscho¨n gelegenen Wildsee (1394m). Nach dem See ist der wenig benutzte Weg zum Teil schon zugewachsen, aber immer noch markiert (z. B. rote Punkte an Steinen). Bald tritt man aus dem Wald heraus auf die Hochfläche des Estergebirges. An der Kuhalm wendet man sich nach rechts und gelangt nach kurzer Zeit auf den deutlich sta¨rker fre- quentierten Weg, der wenig unterhalb des Hauptkammes ver- la¨uft. Hier bietet sich bald ein Abstecher zur Hohen Kisten (1922 m) an. Der Weiterweg fu¨hrt in angenehmer Steigung hinauf zur 1955 Meter hoch gelegenen Weilheimer Hu¨tte, die etwas no¨rd- lich des gleichnamigen und ho¨chsten Gipfels des Estergebirges liegt. Die letzten Ho¨henmeter zum Krottenkopf werden mit einem Panoramablick auf Wetterstein und Karwendel belohnt.Fu¨r den Abstieg folgen wir von der Weilheimer Hu¨tte aus der Be- schilderung »Oberau« in den Sattel zwischen Bischof und Hennen- eck. Dann fu¨hrt eine lange Querung hinu¨ber zum Frickenkar, vor dessen Beginn man sich nach rechts (Beschilderung »Oberau«) wendet. Nun geht es auf dem »Oberauer Steig« steil hinunter ins Loisachtal. Beim Abstieg kann man ein interessantes, aber auch trauriges Pha¨nomen beobachten.Der Bergwald in diesem mit Ab- gasen u¨berfrachteten Tal ist na¨m- lich nicht am Talboden, sondern 300 bis 500 Meter daru¨ber am sta¨rksten gescha¨digt, eine Folge der in dieser Ho¨henlage ausge- pra¨gtesten Nebelbildung. Im Tal- boden angekommen folgt man weiter der Markierung, bis man eine Teerstraße erreicht. In dem man dieser nach rechts folgt, erreicht man nach einer letzten knappen halben Stunde den Oberauer Bahnhof.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBushaltestelle Wallgau/Bichl
Endpunkt Bahnhof von Oberau
Tourencharakter Ausgedehnte Gebirgsdurchquerung von Wallgau ins Loisachtal
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 18 »Bad To¨lz – Lenggries«, 1 - 50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt
VerkehrsanbindungVon Mu¨nchen Hbf. stu¨ndlich um XX - 32 Uhr zu- meist mit Umsteigen in Tut- zing nach Kochel und weiter mit dem RVO-Bus 9608 (auf direkten Anschluss achten) nach Wallgau und beim Orts- anfang Bichl aussteigen. Ku¨r- zeste Fahrzeit 1:43 Std. Ru¨ckreise: Zuru¨ck von Obe- rau nach Mu¨nchen stu¨ndlich um XX:11 Uhr und ohne Um- steigen.
GastronomieWeilheimer Hu¨tte (DAV), 1955 m, www.dav-weil- heim.de/WMHuette.htm
Tourismusbüro
Tourist-Information Wallgau, Mittenwalder Straße 8, 82499 Wallgau, Tel. 08825/92 50 50, E-Mail: touristinfo@wall- gau.de, www.wallgau.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Die schönsten Wanderungen mit dem Bayern-Ticket

Stressfrei und umweltfreundlich ins oberbayerische Alpenvorland: Die 35 schönsten Wanderungen mit dem DB-Bayernticket präsentiert Ihnen dieser Führer.

Jetzt bestellen