Drei Almen über dem Chiemgau-Moor

Um den Breitenberg bei Rottau Leichte Bergtour auf meist schattigen Forststraßen und einfachen Wegen. Wenn es die Zeit erlaubt, steht einem Gipfelbesuch auf den Fahrnpoint nichts im Wege. (Autor: Lisa Bahnmüller)
10 km
460 m
2.00 h
Auch wenn wir uns auf unseren Bergtouren oft in einer urwüchsigen Landschaft vermuten, so ist doch ein Großteil davon das Ergebnis einer Jahrhunderte langen intensiven Pflege und Bewirtschaftung. Wald und Almwiesen werden immer noch landwirtschaftlich genutzt und tragen so zum äußeren Erscheinungsbild der Alpen bei. Die heutige Tour führt über drei unterschiedlich bewirtschaftete Almen um den flachen Breitenberg herum. Auf halber Strecke lockt ein Abstecher zum Fahrnpointgipfel. Wegverlauf - Am Feuerwehrhaus überqueren wir die B 305 und wandern für ca. 200 m nach rechts die Hauptstraße entlang. Dann biegen wir nach links weg und folgen den Schildern »Vorderalm« auf dem Weg Nr. 45. An einigen schmucken Holzhäusern vorbei erreichen wir einen Wanderparkplatz und treffen auf den Rottauer Bach. Nach dem kleinen Sägewerk teilt sich der Weg, wir bleiben auf der Nr. 45, rechts bergauf. Ein schattiger breiter Forstweg führt am rechten Ufer zuerst oberhalb des rauschenden Baches entlang. Die Straße steigt stetig an, einige Wege zweigen ab, wir halten uns jedoch immer links auf dem Weg Nr. 45. Nach knapp einer Stunde liegt links vor uns auf einer Wiese schlecht einsehbar die bewirtschaftete Vordere Rottaueralm. Unser Weg verläuft aber geradeaus weiter. Vergessen Sie nicht, hier einmal zurück zu schauen. Hinter uns ragen die steilen Felswände der Gedererwand in den Himmel. Sie gehören zur Kampenwandgruppe. Nun ist es nicht mehr weit zum höchsten Punkt der Tour, denn plötzlich öffnet sich der Wald und wir treten auf die Almwiesen rund um den Breitenberg hinaus in die Sonne. Da ist die Moieralm, die im privaten Besitz ist, unter uns liegt das Naturschutzgebiet Kendlmühlfilze vor dem Chiemsee. Wer noch ein wenig Gipfelglück mitnehmen möchte, biegt hier rechts auf den ausgeschilderten Weg zum Fahrnpointgipfel ab und kehrt anschließend auf denselben Weg zurück. Nun geht es über bunte Almwiesen bergab etwas unter der Moireralm vorbei. In einigen Kehren erreichen wir kurz darauf die in einer Senke liegende Hefteralm, die nun auch auf Bergsteiger eingestellt ist. Nach einer verdienten Brotzeit geht es hinter dem Haus durch ein Gatter wieder in den Wald hinein steil berg ab. An einer Weggabelung halten wir uns links (Nr. 45) und erreichen über die nördlich Flanke des Breitenbergs wieder das Sägewerk am Rottauer Bach, von dem es nicht mehr weit zu unserem Startplatz ist. Wissenswertes: Zwischen Rottau und Grassau gelegen findet man das frisch renovierte Brunnhaus Klaushäusl an der ehemaligen Soleleitung von Rosenheim nach Reichenhall. In dem kleinen Museum lernt man viel über die Salinengeschichte der Chiemgauer und Berchtesgadener Gegend.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied460 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFeuerwehrhaus und Maibaum in Rottau.
EndpunktWie Ausgangspunkt
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 10, Chiemsee – Simssee 1 - 50000
VerkehrsanbindungAuto Über die Salzburger Autobahn, Ausfahrt Bernau am Chiemsee. Weiter auf der B 305 Richtung Grassau, das Feuerwehrhaus liegt auf der linken Seite der B 305 in Rottau. Bahn/Bus Von München über Rosenheim nach Bernau am Chiemsee, mehrmals täglich Busverbindung Richtung Grassau, Haltestelle Rottau.
GastronomieMoieralm und n Hefteralm sind während der Sommermonate bewirtschaftet, vor allem auf der Hefteralm ist man auf Tagesausflügler eingestellt und man findet eine große Auswahl an Gerichten.
Tipps
Beschilderte Wege und ein Aussichtsturm bieten Moorenthusiasten verschiedenste Einblicke in die Flora und Fauna und den einstigen Torfabbau der Kendlmühlfilze.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Rottau, Tel. 08641/2773

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Lisa Bahnmüller

Die schönsten Bergtouren für Langschläfer

30 kurze, erlebnisreiche, oft kindgerechte Wanderungen zwischen den Ammergauer Alpen und den Chiemgauer Bergen mit detaillierter Beschreibung und vielen Tipps.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema