Drachensee und Ganghofersteig

Von Ehrwald bis zum Seebensee Wirtschaftsweg. Ansonsten Bergsteige und Pfade, die stellenweise Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern. (Autor: Heinrich Bauregger)
21 km
1390 m
8.00 h
Die Schar der Bergwanderer, die von der Ehrwalder Alm über den Seebensee zur Coburger Hütte aufsteigt, spricht für sich. Denn dort oben finden wir ein alpines Juwel: zwei reizvolle kleine Gebirgsseen, der Seebensee und der Drachensee, eine gemütliche Alpenvereinshütte und eine gewaltige Felskulisse. Und auch der Blick auf die Zugspitze, Deutschlands höchsten Berg, ist von dort oben am beeindruckendsten. Alles in allem eine alpine Umgebung, die wir gern ein paar Tage auf uns wirken lassen – oder zumindest eine Nacht sollten wir uns dort gönnen, bevor wir über den Ganghofersteig den Rückweg zur Ehrwalder Alm antreten. Ludwig Ganghofer, der Autor bekannter Bergromane, hatte im benachbarten Gaistal seine Jagdhütte.Auf unserer Route liegen ein paar anspruchsvolle Gipfel, wie beispielsweise die Ehrwalder Sonnenspitze, der Wamperte Schrofen und die Östlichen Griesspitzen, die allerdings den erfahrenen Berggängern vorbehalten sind. Im Rahmen unserer Tour »begnügen« wir uns mit dem Hinteren Tajakopf, der auch für Normalbergsteiger machbar ist.Von Ehrwald zur Ehrwalder Alm Vom Parkplatz an der Talstation der Ehrwalder-Alm-Bahn wandern wir auf ausgeschildertem Wirtschaftsweg meist links der Bahntrasse in Kehren hinauf zur Bergstation und der Berggaststätte.Von der Ehrwalder Alm zur Coburger Hütte Dort folgen wir weiterhin dem Almfahrweg bergan, queren am oberen Rand der Bergwiesen den Gaißbach und wandern auf dem Sträßchen durch den Seebenwald zur »Ganghofersrast«. Weiter geht es zur bewirtschafteten Seebenalm und zum Seebensee (parallel dazu führt auch der alte, schmalere Almweg), an dem wir sicherlich eine Rast einlegen werden, um den Panoramablick auf die Zugspitze zu genießen. An seinem oberen Ende führt uns dann ein steiler Serpentinenweg durch einen Latschenhang hinauf zur gemütlichen Coburger Hütte, die weithin sichtbar auf einem Geländevorsprung steht.Von der Coburger Hütte über den Ganghofersteig zur Ehrwalder Alm Von der Alpenvereinshütte auf dem Pfad hinab zum Drachensee, links um diesen herum und in Serpentinen (Mark.-Nr. 812 bis Lehnberghaus) über eine Geländestufe hinauf bis ins Kar unterhalb der Griesspitzen, wo wir auf den quer verlaufenden Steig von der Grünsteinscharte stoßen. Hier nun links nahezu eben weiter bis knapp vor das Hintere Tajatörl (2259m; dort können wir nun den Abstecher zum Hinteren Tajakopf in unsere Runde einbauen). Vom Törl führt der Ganghofersteig zunächst in steilen Kehren hinab durchs Brendlkar und durch eine urweltliche Landschaft zum kleinen Brendlsee. Auf unserem Abstieg zur Almstraße müssen wir allerdings noch ein breites, steiles Kar queren, bis der im oberen Teil aussichtsreiche Steig weiter unten im Wald ausklingt. Auf dem breiten Wirtschaftsweg dann rechts haltend zurück zur Ehrwalder Alm, wobei wir einige der weiten Kehren abkürzen können.Von der Ehrwalder Alm nach Ehrwald Auf dem bereits bekannten breiten Wirtschaftsweg rechts von der Bergbahntrasse hinab nach Ehrwald (wir können uns natürlich auch bequem von der Gondelbahn ins Tal tragen lassen). Eine Alternative zum Wirtschaftsweg bietet der Wanderweg, der überwiegend links von der Trasse der Bergbahn talwärts führt.GipfelabstecherHinterer Tajakopf, 2408m: Der kleinere der beiden Tajaköpfe, die aus einem Seitenzweig der Östlichen Griesspitzen herausragen. Beliebter Hüttengipfel der Coburger Hütte. (Der Vordere Tajakopf ist übrigens durch einen rassigen Klettersteig erschlossen.) Der Hintere Tajakopf liegt nahe am Weg in Richtung Grünsteinscharte, die auf die Südseite der Mieminger Berge leitet. Der Ausblick von dort lohnt einen Abstecher. Wir halten uns jedoch links zum Hinteren Tajatörl, dort beginnt der Gipfelanstieg: Links auf dem markierten Pfad um den ersten Felsaufbau herum und hinauf zum begrünten Sattel am Beginn des eigentlichen Gipfelgrats. Auf diesem zum höchsten Punkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied1390 m
Dauer8.00 h
AusgangspunktEhrwald (994m)
EndpunktEhrwald (994m)
TourencharakterOhne Zweifel ist das Wettersteingebirge gewaltiger und höher und auch häufiger besucht, doch die südlich davon gelegenen Mieminger Berge stehen zu Unrecht im Schatten des begehrteren Nachbarn.
Hinweise
Variante: Wer den langen Weg über die Ehrwalder Alm scheut und auch ein bisschen Nervenkitzel braucht, steigt von Ehrwald auf dem Hohen Gang zum Seebensee hinauf. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Die Abzweigung beginnt noch vor dem großen Parkplatz an der Ehrwalder-Alm-Bahn und ist ausgeschildert; 3Std. zur Coburger Hütte.
KartentippFreytag & Berndt-Wanderkarte 1:50000, WK 322 Wetterstein–Karwendel–Seefeld
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Garmischer Autobahn (A95) bis zu deren Ende, dann über Oberau, Farchant und Garmisch-Partenkirchen in Richtung Griesen. Über die Landesgrenze weiter bis zur Weggabelung kurz vor Ehrwald und dort links nach Ehrwald. In der Ortsmitte wiederum links halten und der Ausschilderung zur Ehrwalder-Alm-Bahn folgen; Talstation am Ende der öffentlich befahrbaren Straße, großer Parkplatz. n Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Garmisch-Partenkirchen; dort umsteigen in die Regionalbahn nach Reutte bis zur Haltestelle Ehrwald-Zugspitzbahn. Von dort mit Bus oder Taxi zur Talstation der Ehrwalder-Alm-Bahn (zu Fuß 45Min.).
GastronomieEhrwalder Alm (1502m), privates Berggasthaus, von Ende Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 38 Betten, Tel. 0043/(0)5673/2534 n Coburger Hütte (1917m), AV-Hütte, Kat. I, von Anfang Juni bis An- fang Okt. bewirtschaftet, 80 Lager, Tel. 0043/(0)664/ 3254714 n Seebenalm (1566m), privat, von Ende Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet
Tipps
Für die erfrischende Abkühlung nach der Tour: Ehrwald verfügt über ein Hallen- und ein Freibad beim Hotel Spielmann.
Informationen
Gehzeiten: Von Ehrwald zur Ehrwalder Alm 1.15Std., von dort über die Seebenalm zur Coburger Hütte 2.30Std., von der Hütte zum Tajatörl 1Std., Abstieg auf dem Ganghofersteig zur Ehrwalder Alm 2Std., von der Alm nach Ehrwald 1Std.; insgesamt ca. 8Std.
Unterkunft
Ehrwalder Alm (1502m), privates Berggasthaus, von Ende Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 38 Betten, Tel. 0043/(0)5673/2534 n Coburger Hütte (1917m), AV-Hütte, Kat. I, von Anfang Juni bis An- fang Okt. bewirtschaftet, 80 Lager, Tel. 0043/(0)664/ 3254714 n Seebenalm (1566m), privat, von Ende Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen