Die Monti von Gambarogno

Wenig anstrengende Höhenwanderung auf schönen Waldwegen mit bezaubernden Ausblicken auf den Lago Maggiore und die Berge des Sopra Ceneri. (Autor: Eugen E. Hüsler)
12 km
580 m
5.00 h
Von Piazzogna (356 m), das, umrahmt von Rebbergen, auf einer Anhöhe über dem Lago Maggiore liegt, steigt der alte Almweg durch Kastanienhaine an zu den Monti di Piazzogna (790 m; 1:15 Std.). Hier hält man sich rechts und folgt dem Asphaltsträßchen, das mit schöner Aussicht auf den See das tiefe Tälchen von Derbor hinüber zu den Monti di Vairano (809 m) passiert. Bei den Rustici von Corte della Costa (818 m) wird aus dem breiten Fahrweg ein schmaler Pfad, der ein paar Gräben quert und dann in den wilden Tobel der Valle di Cedullo absteigt. Auf solider Brücke über den Bach, am gegenüberliegenden Hang wieder bergan und flach hinüber zum ehemaligen Maiensäß der Monti di Gerra (794 m; 2:45 Std.).
Der Weiterweg führt, vorbei an den Rustici von Pianca, in das Grabensystem der Valle di Gerra, dann hinaus zu den Monti di Sant'Abbondio (800 m). Man quert das gleichnamige Tal und passiert anschließend eine Bergsturzzone. Hinter der Valle di Niv senkt sich der Weg zu den Monti di Caviano (695 m; 4 Std.), die gerade noch einen Steinwurf von der italienischen Grenze entfernt sind. Weiter geht's teilweise schattig hinunter nach Caviano (274 m) und zwischen den Häusern zum Seeufer nach Ranzo (198 m; 5:15 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied580 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPiazzogna (356 m), Dörfchen an der Riviera del Gambarogno.
EndpunktRanzo (198 m) am Seeufer.
TourencharakterDas schönste Wanderrevier von Locarno liegt auf der anderen, gegenüberliegenden Seite des Lago Maggiore: der Gambarogno. Hier ist es sogar während der sommerlichen Ferienzeit vergleichsweise ruhig, da wurde weit weniger gebaut und verbaut, weshalb auch nicht so viele Villen und hohe Hecken den Prachtblick aufs Maggiadelta, Locarno und den »Monte Mercedes« verstellen. Dafür gibt es viele Wanderwege zu entdecken; lichte Kastanienwälder und alte Maiensäße laden unterwegs zu gemütlicher Rast ein.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blätter 275 T »Valle Antigorio und 276 «. »Val Verzasca«
MarkierungenGut bezeichnete Wege, gelb und weiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungPiazzogna hat gute Busverbindungen mit den übrigen Ortschaften der Riviera del Gambarogno sowie mit Locarno; Ranzo ist Station der Bahnlinie Bellinzona – Riviera del Gambarogno – Luino. Tipp: Die Riviera del Gambarogno erreicht man von Locarno/Ascona aus auch per Schiff!
GastronomieAuf den Monti di Piazzogna (767 m) und den Monti di Gerra (832 m) rustikale Einkehrmöglichkeit.
Tipps
Die Wanderung lässt sich leicht mit einem Besuch des Parco Botanico verbinden. Auf 17 000 m2 blüht es hier fast das ganze Jahr über. Nicht weniger als 950 verschiedene Kamelien sind zu bewundern, auch vielerlei Azaleen, Magnolien, Pfingstrosen und Rhododendren sowie europäische und exotische Nadelbäume. Der Park liegt zwischen Piazzogna und Vairano auf einer Hangterrasse über dem See und ist täglich geöffnet. Anfahrt vorteilhaft mit dem Bus!
Unterkunft
Zahlreiche, meist kleinere Hotels in den Dörfern der Riviera del Gambarogno.
Tourismusbüro
Ente Turistico del Gambarogno, CH-6574 Vira; Tel. 091/7 95 18 66, Fax 7 95 33 40, E-Mail gambarogno@etlm.ch, Internet www.gambarognoturismo.ch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Tessin

Im diesem Stück Erde, zu wandern garantiert Landschafts- und Kulturgenuss. Variierende Schwierigkeitsgrade machen die 40 Wanderungen attraktiv.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema