In die Breitachklamm

Einzigartiges Naturschauspiel im Kleinwalsertal. Zu Beginn breite Wanderwege; in der Klamm gut gesicherte Steiganlage mit Stegen, Treppen und Geländern. Kleine Kinder jedoch an die Hand. Gutes Schuhwerk und warme Kleidung/Anorak erforderlich. In der engen Klamm kann es schon mal feucht werden. (Autor: Heinrich Bauregger)
4 km
170 m
2.00 h
Vor Jahrmillionen hat sich die Breitachklamm in den Kalkfels eingegraben. Mit ihren senkrechten, muschelförmig ausgewaschenen Felswänden, den Strudellöchern, den riesigen Abbruchstellen gehört die insgesamt 2,5 Kilometer lange Klamm (wovon wir aber »nur« 1700 Meter begehen), die an ihrer engsten Stelle weniger als drei Meter breit ist, nicht nur zu den besonderen Attraktionen der Allgäuer, sondern der gesamten Alpen. Ja, sie wird zuweilen auch der »Grand Canyon Bayerns« genannt. An manchen Stellen ist nur mehr durch einen Spalt der Himmel zu sehen, da ihn bisweilen Überhänge verdecken. Bereits im Jahre 1904 wurde auf Anregung des damaligen Pfarrers von Tiefenbach ein aufwändiger Steig mit Stegen, Brücken und Geländern angelegt, um die Klamm Besuchern zugänglich zu machen, wobei die Pioniere nicht vor Sprengungen zurückschreckten, um sie begehbar zu machen. Bis heute haben etwa 20 Millionen Besucher die Breitachklamm durchwandert. Und noch ein Plus - Bis auf die Zeit der Schneeschmelze kann die Klamm ganzjährig besucht werden. Da das Wasser aber unentwegt am Felsen arbeitet, müssen zuweilen Felsenputzer ran, um die Klamm von lockerem Gestein zu säubern, oder die Steiganlage muss repariert werden, auch dann ist sie für einige Tage geschlossen.
Durch die Breitachklamm.
Vom neuen Kassenhäuschen kurz hinter dem Gasthaus Breitachklamm wandern wir auf schmalem Teerweg hinunter zur Breitach. Dort biegt der Weg nach rechts und führt am schnell dahinfließenden Gewässer zum bewaldeten Klammeingang. Nach einem Felstunnel weitet sich die Schlucht sofort wieder und ist noch relativ breit und grün, verengt sich dann aber bald zu einem schmalen Schlund mit hoch aufragenden Felsfluchten. Der gut gesicherte Steig führt uns nun hoch über dem gurgelnden Wasser, über Gumpen, Wasserfällen und Strudeln bis zur so genannten Enge, wo sich die Felsen fast berühren. Nach dem aufregenden Teil kommt noch ein leichter Abschnitt bis zum oberen Kassenhäuschen. Dort folgen wir dem steilen Weg (links könnten wir auch direkt zum Zwingsteg hinaufsteigen) hinauf zum Gasthof Walserschanz, wo wir einkehren können. Von dort geht es links entlang der Bundesstraße, bis nach 300 Metern der Weg zum Zwingsteg abzweigt. Dort genießen wir den schaurigen Blick tief hinab in die Schlucht. Anschließend gehen wir zurück und kehren auf dem Anstiegsweg zum Klammeingang bei Tiefenbach zurück.
Variante.
Vom Zwingsteg können wir auch oberhalb der Breitachklamm zum Ausgangspunkt zurückkehren, indem wir zunächst dem ausgeschilderten Weg zur Dornachalpe folgen. Dann gehen wir auf einem schmalen Sträßchen rechts bis zu einem Weiler; von dort führt rechts ein Fußweg hinab zum Ausgangspunkt.

kindgerechtes Wandern im Allgäu

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied170 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortOberstdorf, 813 m
TourencharakterDauer -
Für den Hin- und Rückweg benötigen wir knapp 2 Std.; falls wir nur den spektakulärsten Teil sehen wollen, genügt auch 1 Std.
Höhenunterschied:
170 m, wenn wir bis zum Schluchtrand hochgehen, ansonsten deutlich weniger.
Hinweise
Ab 4 Jahren. Die Klamm ist außer der Zeit der Schneeschmelze täglich ab 8 Uhr geöffnet, Einlassschluss im Sommer 16 Uhr, im Winter 15 Uhr. Eintrittsgebühr. Info-Telefon - 08322/4887. Zugang von beiden Seiten möglich.
KartentippTopographische Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto Auf der B 19 über Sonthofen und Fischen in Richtung Oberstdorf, dann rechts ab nach Tiefenbach und der Ausschilderung zur Breitachklamm folgen; dort großer, gebührenpflichtiger Parkplatz. Bahn/Bus Mit der Bahn bis Oberstdorf, dann mit dem Linienbus. Nach Tiefenbach zum Eingang in die Breitachklamm; Rückkehr mit dem Bus vom Gasthaus Walserschanz nach Oberstdorf möglich.
GastronomieGasthaus Breitachklamm (830 m), ganzjährig bewirtschaftet. n Gasthaus Walserschanz (1000 m), ganzjährig bewirtschaftet.
Höchster Punkt
Gasthaus Walserschanz, 1000 m
Unterkunft
Gasthaus Breitachklamm (830 m), ganzjährig bewirtschaftet. Gasthaus Walserschanz (1000 m), ganzjährig bewirtschaftet.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen