An der Steilküste des Monte Portofino

Die Wanderung ist anstrengend und erfordert wegen einiger ausgesetzter Felsstellen absolute Trittsicherheit. Man sollte früh aufbrechen, da sich ein großer Teil der Wanderung auf waldfreien Südhängen abspielt. Der Weg ist gut markiert. (Autor: Michael Pröttel)
Wir beginnen die Wanderung an der Uferpromenade von Camogli und folgen der Via Garibaldi nach Süden. Hier stoßen wir auf eine Autostraße und gehen diese geradeaus weiter bis zu einer Kehre. Nun verlassen wir die Straße und folgen links des Bachbettes dem markierten Weg (zwei rote Punkte). Nach einer Brücke stößt man auf eine Straße, hier wendet man sich gleich nach links und geht eine Steinmauer entlang.
Es geht nun stetig bergauf nach San Rocco (45Min.; bei einer Laterne biegt man einmal nach rechts ab.). Am Kirchvorplatz geht man rechts an der Kirche vorbei und folgt den Wegweisern »Via Mortola, Punta Chiappa«. Achtung, nicht dem Schild San Fruttuoso folgen! Wir wandern nun auf einem angenehm flachen Panoramaweg mit schönen Blicken auf die Bucht von Camogli.
Die Abzweigung zur Punta Chiappa ignorierend erreichen wir bald den kleinen Weiler Mortola. Hinter dem Dorf geht ein gepflasterter Weg später in einen erdigen Fußweg über. An einer Gabelung folgen wir rechts dem Wegweiser »Batterie« und weiterhin den zwei roten Punkten. Wir wandern durch wunderschönen Macchiawald und erreichen hinter einem felsigen Aufschwung einen in den Stein gehauenen Wachturm.
Hier ändert sich schlagartig das Landschaftsbild. Wir befinden uns nun auf der steilen und baumlosen Südseite der Halbinsel. Etwas absteigend führt der leicht zugewachsene Weg auf riesige Konglomeratfelsen zu, die wir unterhalb queren. Hier verläuft der Weg zum ersten Mal richtig ausgesetzt über dem Meer. Drahtseile helfen aber über die leicht abschüssige Felsplatte. Im Wechsel von flachen Erdpfaden und kurzen, steileren Felsaufschwüngen bringt uns der Weg zur breiten Erosionsrinne des Baches Cava d'Oro, der im Sommer zumeist ausgetrocknet ist. Schließlich geht es ein letztes Mal links steil den Berg hinauf. Der Weg ist zunächst wegen der großen Grasbüschel ziemlich zugewachsen, wird anschließend im schattigen Wald aber wieder ganz deutlich. Wir erreichen einen Waldsattel und haben den Anstieg jetzt hinter uns. Von hier führt uns der Weg in vielen Windungen hinab zur Bucht des Klosters San Fruttuoso (4Std.). Auf der Rückfahrt mit dem Schiff nach Camogli sieht man fast die gesamte zurückgelegte Wegstrecke noch einmal – diesmal allerdings viel bequemer!

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied765 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktUferpromenade Camogli
EndpunktSan Fruttoso: Rückfahrt von hier per Schiff das ganze Jahr über möglich, in der Hochsaison sogar stündlich.
TourencharakterDiese Wanderung ist die wohl spektakulärste Küstentour an der Riviera di Levante. Wer den anstrengenden Weg zum wunderschön gelegenen Kloster gemeistert hat, wird mit einer traumhaften Schiffsfahrt zurück nach Camogli belohnt.
Beste Jahreszeit
KartentippAppennino Ligure: Golfo Del Tigullio, Blatt 6, 1:25000, Edizione Multigraphic, Florenz
Markierungenzwei rote Punkte
VerkehrsanbindungBahnhof in Camogli, ganzjährige Schiffsverbindung von San Fruttuoso nach Camogli
GastronomieSan Fruttuoso und Camogli
Unterkunft
Camogli, kleines Hotel in San Fruttuoso
Tourismusbüro
Camogli

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Cinque Terre und Ligurien

Auf 40 Wanderungen die ganze Schönheit der drittkleinsten Region Italiens erleben

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema