Der Pizzo Proman (2099 m)

Anstrengende Gipfeltour, im Sommer vor allem Anstieg zur Colma sehr schweißtreibend. Früher Aufbruch ratsam. Vorsicht: Viele Schlangen! (Autor: Eugen E. Hüsler)
Der Auftakt zur großen Gipfeltour vermittelt packende Tiefblicke ins stark industrialisierte Ossolatal; weniger Freude kommt angesichts des grob aus dem Steilhang gebaggerten Güterweges auf. Er wendet sich beim Kreuz von Lut (804 m) in das malerische Crottal und endet schließlich bei der ehemaligen Alp La Piana (999 m). Zwischen den zu Wochenendhäuschen umgebauten Rustici wandert man auf dem alten Almweg weiter taleinwärts, zu den wenigen Häusern von La Motta (1139 m), die ebenfalls längst neue »städtische« Bewohner haben. Dahinter kurz hinab in ein Bachbett, am Hang gegenüber in Kehren aufwärts zur Wasserscheide La Colma (1728 m; 3:30 Std.). Hier beginnt ein breiter Militärweg, der den Felskopf des Moncucco (1970 m) nördlich umgeht und dabei eine tiefe Rinne quert (schmales Band, Eisenbrücke). Dahinter steigt der teilweise abgerutschte Weg an zum Kamm (Tiefblick ins Ossola), führt dann knapp darunter flach hinüber zum schroffen Gipfelaufbau und über ihn zum höchsten Punkt des Proman (5 Std.). Abstieg auf dem gleichen Weg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1880 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBrücke (ca. 620 m) hinter Colloro (523 m), am Sträßchen nach Lut. Weiterfahrt nicht gestattet.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Besteigung des Pizzo Proman kann eine Bergtour wie so manch andere sein, aber auch eine Reise zwischen zwei Welten, aus dem modernen Italien zurück in jene Zeit, die nicht nur alt und gut, sondern vor allem anders war. »Rispetta la natura!«, mahnt ein großes Schild an der Straße in die Valle d'Ossola, unweit der Autobahn, die auf dicken Betonpfeilern über die Mündungsebene des Toce führt. Nur ein paar Kilometer weiter herrscht sie wirklich, die Natur: im »Parco Nazionale ValGrande«. Das war allerdings auch nicht immer so; noch zu Beginn unseres Jahrhunderts wurde der Wald in der Val Grande« systematisch abgeholzt. Mit Seilbahnen schaffte man den Rohstoff über die Berge an die Simplon-Bahnlinie; die größte war fast zehn Kilometer lang!
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:50000, Blatt 97 »Omegna – Varallo – Lago d'Orta«
MarkierungenAm Anstieg zur Colma rote Farbtupfer, sonst weitgehend unmarkiert.
VerkehrsanbindungPremosello Chiovenda (222 m) ist Station an der Bahnstrecke Gravellona – Domodossola. Schmale Serpentinenstraße hinauf nach Colloro (523 m). Über dem Weiler, 4,8 km von Premosello, gabelt sich die Route: links nach Capraga, rechts Richtung Lut. Parkmöglichkeit an der Brücke.
GastronomieKeine Hütte am Weg; ausreichend Getränke mitnehmen!
Unterkunft
Keine.
Tourismusbüro
IAT di Domodossola, Piazza Matteotti 24, I-28845 Domodossola; Tel. +39/0324/248265, www.comune.domodossola.vb.it

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema