Der Kreuzberg: Monte Crocione (1641m)

Anstrengende Wanderung, für die man im Sommer (Sonne!) nicht nur Kondition, sondern auch eine gute Motivation mitbringen sollte. Gipfelaufschwung sehr steil, bei Nässe Umgehung auf alten Kriegswegen empfehlenswert. (Autor: Eugen E. Hüsler)
Von der Uferstraße (Via Indipendenza/Via Vignolo) bzw. vom Parkplatz in Griante über die Via San Martino zum Ronconi-Bach (Hinweis »San Martino«), dann auf dem gepflasterten Stationenweg bergan. An der Verzweigung (Tafel) hält man sich rechts und spaziert hinüber zum Kirchlein San Martino (475 m). Das Gotteshaus thront auf einer Terrasse über dem Lario – den kleinen Abstecher wird sich niemand entgehen lassen. Im Links-rechts-Takt geht's dann weiter bergan; am Rücken des Sasso di San Martino wendet sich der Weg nach links. Man überschreitet den breiten, zernarbten Buckel des Dossone (885 m) und spaziert anschließend hinüber zur Bocchetta di Nava (848 m).
Aus der Scharte abwärts zu den Hütten von Nava (2 Std.), dann in weiten Schleifen mit der rot-weißen Markierung der »Via dei Monti Lariani« über die Alp Brente wieder bergan zur »Galleria«, einem düsteren Loch, Relikt des Ersten Weltkriegs. An der Weggabelung hinter dem gut 100 Meter langen Tunnel hält man sich rechts und folgt dem ehemaligen Militärweg, der in 20 Kehren ansteigt zum Vorgipfel des Crocione (4 Std.). Bis zum großen Kreuz sind es dann noch gut 200 Höhenmeter: ein Finale mit Pfiff, anstrengend über den grasigen Südostgrat – bei Nässe allerdings eine üble Rutschpartie ... Diese »Graskraxelei« lässt sich umgehen, indem man der leicht ansteigenden Straßentrasse links bis in die Mulde unter der Alpe di Tremezzo folgt. Auf unmarkierter Spur hinauf zum Kamm und rechts zum Gipfel des Crocione (1641 m; 4:45 Std.). Zurück auf dem Anstiegsweg bis zu den Hütten von Nava. Nun rechts über den felsigen Rücken des Sasso di Nava abwärts ins Flache. Am Siedlungsrand von Griante links und auf einem Sträßchen zurück zum Ausgangspunkt (7:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied930 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGriante (255 m), 3 km südlich von Menaggio. Bushalt am Seeufer oder Parkplatz in Griante an der Via A. Diaz; Zufahrt von der Uferstraße über die Via Indipendenza.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDass der Monte Crocione (1641 m) ein ganz besonders schöner »Hochsitz« sein muss, verrät ein kurzer Blick auf die Landkarte. Fast eineinhalb Kilometer über der glitzernden Wasserfläche reckt sich sein Gipfeldreieck (samt großem Kreuz natürlich) in den Himmel; die Aussicht geht gleichermaßen in die Ferne wie in die Tiefe. Alle drei Arme des Comer Sees hat man im Panoramabild, und im Horizont stehen an klaren Tagen zahllose Gipfel und Zacken.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:50000, Blatt 91 »Lago di Como – Lago di Lugano«
MarkierungenBis zur »Galleria« gut bezeichnete Wege; der weitere Aufstieg ist zwar ohne Markierung, bietet aber trotzdem keine Orientierungsprobleme.
VerkehrsanbindungGriante ist Halt an der Buslinie Como – Menaggio.
GastronomieNur in Griante, keine Hütte unterwegs. Ausreichend Getränke mitnehmen, vor allem im Sommer!
Tourismusbüro
Ufficio Turistico, I-22011 Cadenabbia di Griante; Tel. +39/0344/40393, info@cadenabbiadigriante.com, www.cadenabbiadigriante.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema