Der Grat von Roc Vieux, 2330 m

Rundwanderung, die beim Abstieg von Veisivi (1877 m) Achtsamkeit erfordert - bei Regen und Nässe meiden, da der felsige, teils von Erde durchsetzte Untergrund sehr rutschig sein kann (dann gleicher Rückweg wie Anstieg). (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)
10 km
1000 m
6.00 h
Der Aufstieg -  Wir verlassen Les Haudères auf der Straße nach Arolla und queren zehn Minuten später die Borgne d’Arolla. Hinter der Brücke zeigt die Markierung nach links Richtung Arolla, La Gouille, Roc Vieux. Es ist ein sanfter Anstieg auf breitem Weg. Etwas abseits liegen die Hütten von La Ventura (1580 m). Bald gabelt sich die Route. Achtung: zum Roc Vieux geht es links ab (Schild). Wir gehen jedoch noch ein kurzes Stück weiter geradeaus durch lichten Lärchen- und Tannenwald, um die eigenwillig an einen Felsblock gebaute kleine Kapelle St. Barthélemy (1821 m) an-zuschauen. Sie wurde dort im Jahre 1688 errichtet, um die Vorübergehenden an die Gefahren des Weges, vor allem an die Lawinen, zu erinnern und sie zu ver-anlassen, göttlichen Schutz zu erbitten. Von hier ist in wenigen Minuten die Straße nach Arolla zu erreichen. Der Wanderer hat die Straße nur zu queren, um vorbei an den Hütten von Les Jouttes zum Weiler Quartsé und hinauf zum idyllischen Lac Bleu de Louché zu gelangen. Wir jedoch kehren zur Weggabelung zurück, steigen zur Borgne d’Arolla hinunter und queren sie über eine Brücke (1702 m). Ein breiter Wirtschaftsweg führt nun zu den Maiensässen von Veisivi hoch. Noch dringt im Süden kein Sonnenlicht in die bewaldete Schlucht. Umso leuchtender wirkt darüber der Pigne d’Arolla (3796 m). Wer von Les Haudères den felsigen Steilhang des Petite Dent de Veisivi hinaufblickt, vermag sich nicht vorzustellen, dass dort oben noch eine Alpe sein könnte. Und doch stehen in 1877 Meter Höhe am äußersten Rande der hohen Felswand über der Borgne d'Arolla die Alphütten von Veisivi. An einem Felsblock rote Markierung, hier kommt die andere Route aus dem Tal herauf (unser Rückweg). Ein Pfad zieht sich jetzt steiler über den reich mit Alpenflora bewachsenen Sonnenhang empor. Eine Wasserstelle am Wege – durch einen eigens dafür ausgehöhlten Baumstamm läuft das klare Bergwasser in einen steinernen Viehtrog. Nicht weit entfernt die Überreste verfallener Hütten. Ein kaum sichtbarer Pfad folgt ein Stück weit dem nördlichen Rand der Hochweide, um sich dann zwischen Alpenrosen, niedrigen Lärchen und Arven zum grasbewachsenen Grat von Roc Vieux hinaufzuwinden (2213 m). Ein einfaches Holzkreuz nur steht auf diesem großartigen Aussichtspunkt. Les Haudères und Evolène liegen im Talgrund, durch den sich die Borgne wie ein breites Band hinzieht. Am östlichen Talhang die Dörfer La Forclaz, Villa und La Sage. Im Westen blicken wir auf die Felsen der Aiguilles Rouges d’Arolla, im Süden auf Mont Blanc de Cheilon und Pigne d’Arolla. Sehr hochalpin und nahe wirken im Osten Grand Cornier, Dent Blanche und die Moiry-Kette. Im brüchigen Schiefergestein steigen wir den Grat, der sich dunkel gegen den Himmel emporschwingt und in den grau-grünen Felsen der Petite Dent de Veisivi endet, bis zu einem zweiten Holzkreuz hoch (etwa 2330 m). Steil fallen Felsen und Schuttreisen ins wilde Val Ferpècle ab. Der Abstieg: Wir kehren auf demselben Weg zur Alpe Veisivi (1877 m) zurück, ständig den eisumgürteten Pigne d’Arolla vor Augen. Hier verlassen wir die Anstiegsroute und nehmen den kleinen Pfad nach rechts (rote Markierung), der sich direkt unter den Felswänden von Roc Vieux in den Hochwald absenkt und bald sehr steil an Höhe verliert. Kehre um Kehre geht es tiefer in eine Schlucht hinein. Üppig blüht gelber Eisenhut an den Hängen. Es ist ein aufregender Abstieg und er verlangt neben Trittsicherheit gute Aufmerksamkeit. 200 Höhenmeter über dem Talboden treten wir aus dem dunklen, dichten Wald heraus und wandern fast horizontal über eine Bergwiese. Später durch lichten Altwald, weiterhin der roten Markierung folgend, auch wenn es zum Queren eines Bachbettes wieder etwas bergan geht. Auf einem romantischen Waldpfad leicht abwärts steigend, vergeht die letzte halbe Stunde bis nach Les Haudères wie im Fluge (1436 m). Tour-Ausgangsort gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Höhenweg Wanderung

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLes Haudères (1436m) im Val d'Hérens; Start in Ortsmitte.
TourencharakterWie in vielen Schweizer Seitentälern gibt es auch im Val d'Hérens noch die kleinen Geschäfte. Und so lässt man sich gerne von einer Eringerin in landesüblicher Tracht bedienen. Die Eringerinnen tragen sie nicht nur zu feierlichen Anlässen – dann sind sie allerdings besonders schmuckvoll –, sondern auch bei der Arbeit. Die All-tagstracht wird heute vorwiegend nur noch von älteren Frauen getragen. Sehr schön ist das seidene oder baumwollene Schultertuch. Die Bewohner von Evolène leben zum Teil noch von der Arbeit in Spin-nereien und Webereien, und der Handel mit diesen Erzeugnissen ist für sie eine wichtige Erwerbsquelle. Auffallend sind die drei- bis fünfstö-ckigen Häuser, bei denen die oberen Stockwerke über die Balkongalerien erreicht werden. Der lange Winter, die Kälte, der Mangel an nutzbarem Boden und die Abgeschiedenheit dieses Tales ließen mehrere Generationen einer Familie unter ein Dach rücken – wusste man doch, dass einer auf den anderen angewiesen ist. Sehenswert ist der mittelalterliche Turm der Pfarrkirche St. Jean-Baptiste in Evolène. La Tour und Les Haudères schließen sich Evolène in kurzen Abständen an. Auch hier wurden die Häuser aus dunklem Lärchenholz gebaut und das Mauerwerk mit Malereien in Braun- und Gelbtönen versehen. Über Les Haudères wachen im Süden Petite und Grande Dent de Veisivi. Ein messerscharfer Grat zieht hinab zum Roc Vieux, unserem heutigen Tourenziel. Dauer - gesamt 61/2 Std.; Les Haudères – St.Barthélemy 11/2 Std.; St.Barthélemy – Veisivi 11/4 Std.; Veisivi – Roc Vieux (zweites Kreuz) 11/2 Std.; Roc Vieux – Veisivi 11/4 Std.; Veisivi – Les Haudères 1 Std. Höhenunterschied: ? 1000 m, ? 1000 m; Les Haudères – St.Barthélemy ? 385 m; St.Barthélemy – Veisivi ? 100 m und ? 165 m; Veisivi – Roc Vieux (zweites Kreuz) ? 450 m; Roc Vieux – Veisivi ? 450 m; Veisivi – Les Haudères ? 450 m.
Beste Jahreszeit
KartentippSAW-Wanderkarte 1 - 50000, Blatt 283 T (Arolla; mit eingezeichneten Routen).
VerkehrsanbindungÖV - Von Sion (Bahnstation) Busverbindung nach Evolène. Auto: Von Sion/Rhonetal ins Val d'Hérens und nach Evolène. Noch 4 km weiter nach Les Haudères.
Gastronomieunterwegs keine.
Höchster Punkt
Roc Vieux, 2330 m
Unterkunft
unterwegs keine.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Caroline Fink, Rose Marie und Gerhard Bleyer

Höhenwege im Wallis

Die 40 prächtigsten Panoramawanderungen, Hüttenwege sowie leichte 4000er im Schweizer Kanton Wallis.

Jetzt bestellen