Der alpine Steig am Zinkenkopf

Ein wenig bekannter Pfad abseits des Rummels (Autor: Joachim Burghardt)
3 km
180 m
1.00 h
Das Ziel dieses Tourentipps kann man von deutscher Seite nicht gerade als touristischen Brennpunkt bezeichnen - Erstens sind sich die Wanderkarten nicht einmal über seinen Namen einig (Zinkenkopf, Zinken-kogel, Großer Zinken, Zinken), und zweitens befinden sich unweit von ihm viel bekanntere und häufiger besuchte Bergziele. Eine Seilbahn gibt es zwar, doch die kommt von Bad Dürrnberg, der österreichischen Seite also, herauf.
Soweit, so gut, und auch nicht ungewöhnlich für einen recht unspektakulären, nur gut 1300 Meter hohen Waldhügel. Das eigentliche Geheimnis bleibt, warum der schon seit langem existierende alpine Steig auf seiner Südwestseite in den meisten Karten nicht verzeichnet ist. Da man annehmen kann, dass mit dem Fehlen im Kartenwerk auch ein geringer Bekanntheitsgrad einhergeht, eignet sich der Zinkenkopf besonders gut, wenn man Lust auf einen kleinen, ruhigen Aufstieg verspürt und anschließend gemütlich einkehren möchte – das Zinkenstüberl auf der österreichischen Gipfelseite macht’s möglich.
Die Tour beginnt am Parkplatz unterhalb der Mautstelle Nord der Roßfeldstraße. Eine Forststraße führt uns zunächst eben in Richtung Nordwesten hinüber, bis nach wenigen Minuten eine Verzweigung mit Wanderschildern kommt. Hier folgen wir nicht dem Wegweiser nach rechts zum Zinkenstüberl, sondern wandern geradeaus in Richtung Sattel-Gmerk und Neuhäusl weiter. Bald darauf kommt wieder eine Verzweigung, bei der wir rechts abbiegen (»Alpiner Steig zum Zinken«) und endlich ein paar Höhenmeter unter die Stiefel bekommen. Nachdem die Forststraße auf die Südwestseite des Zinkenkopfs gequert ist, zweigt im Wald rechts ein rot markierter Steig ab, der sogleich sehr steil nach oben führt. Mit einem Mindestmaß an Trittsicherheit ist die Begehung des Steigs kein Problem, doch muss klar gesagt werden, dass es sich eben nicht um einen gemäßigten, ohne passendes Schuhwerk begehbaren Spazierweg handelt. Weiter oben nimmt die Steilheit des Steigs ab, dafür aber die landschaftliche Schönheit zu: Über den sanften Südwestrücken geht es nun reizvoll im Wald dahin – das ist genussvolles Unterwegssein in den Vorbergen!
Bayerisch-österreichisches Gipfelerlebnis.
Leider währt das Vergnügen nicht lang, bald ist der Gipfel erreicht. Etwas unterhalb bietet eine Rastbank schöne Blicke nach Berchtesgaden, während am höchsten Punkt die Sicht etwas durch den Wald versperrt ist. Sehr lohnende Aussichten ergeben sich dann aber gleich noch einmal: Vom Gipfel auf deutschem Gebiet schlendern wir die wenigen Meter hinüber zur österreichischen Seilbahn-Bergstation, wo sich ein weiter Blick ins Sal-zachtal auftut. Es ist schon merkwürdig, wie nahe die Stille und der Touristenrummel beieinander liegen können: Dort noch der alpine Steig, hier der Gebäudekomplex mit allen unliebsamen Begleiterscheinungen des Skitourismus. Andererseits gibt es eben auch die Vorteile der Infrastruktur: Das Zinkenstüberl lädt zur Einkehr und gibt einen vielleicht erst viel später wieder frei.Wer nun nicht mehr auf demselben Weg zurückgehen möchte, kann von der Bergstation auch auf einer Forststraße absteigen, die wie der alpine Steig in südwestlicher Richtung – nur etwas östlich versetzt – zur ersten in der Aufstiegsbeschreibung erwähnten Wegverzweigung hinunterführt. Wenige Minuten später ist der Parkplatz wieder erreicht.

GEHZEITEN.
Parkplatz – Zinkenkopf 0:45 Std., Abstieg 0:45 Std.; insgesamt ca. 1:30 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied180 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
StartortUnterau, 728 m
AusgangspunktParkplatz an der Roßfeld-Höhenringstraße unterhalb der Mautstelle Nord, ca. 1165 m
EndpunktZinkenkopf, 1336 m
TourencharakterSehr kurze Vorgebirgstour. Zu Beginn Forststraßen, dann markierter, aber stellenweise steiler und alpiner Steig hinauf zum Gipfel des Zinkenkopfs. Der Abstieg über die Seilbahn-Bergstation erfolgt wieder über Fahrwege und ist völlig unschwierig.
Hinweise
BESTE JAHRESZEIT. Frühjahr und Herbst
KartentippAV-Karte Bayerische Alpen BY22 »Berchtesgaden/Untersberg« 1 - 25 000 (Hinweis: In nahezu allen anderen Karten ist der Weg-verlauf dieser Tour nur lückenhaft oder gar nicht verzeichnet!)
VerkehrsanbindungVon Berchtesgaden auf der B 305 und B 319 nach Unterau, weiter in Richtung Roßfeldstraße. Von Berchtesgaden Bahnhof mit Bus 848 in Richtung Roßfeld, Haltestelle Mautstelle Nord
GastronomieZinkenstüberl unweit vom Gipfel des Zinkenkopfs, ganzjährig geöffnet, Tel. - 0043/650 741 51 95, www.zinkenstueberl.at

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Rheinsteig

»Deutschlands schönster Wanderweg 2006« bietet auf 320 km zwischen Bonn und Wiesbaden schönste Naturerlebnisse und spektakuläre Ausblicken auf den Rhein.

Jetzt bestellen