An den Colline Metallifere

Einfache Rundwanderung in freier Landschaft auf breiten Wegen; kein Schatten. (Autor: Helmut Dumler)
6 km
240 m
1.00 h
Einen üppigeren Blumenschmuck als San Dalmazio in seinem Ortskern, südlich von Volterra am Nordrand der Colline Metallifere, einem antiken Erzabbau-Revier, gelegen, kann wohl keine Toskanagemeinde aufweisen. Im Norden lockt die Burgruine Rocca di Sillano. Der Wegverlauf: In San Dalmazio, von der Piazzetta an der Durchgangsstraße (oberhalb der Kirche), gehen wir ab Haus Nr.205 am Rand des verwinkelten Zentrums aufwärts. Nach 5Min. wird das Asphaltsträßchen links verlassen (rechts die Häuser Nr.78, 79). Nun in einer Art Hohlweg bergwärts unter Laubbäumen. An der Wegeteilung gehen wir geradeaus, noch immer am oberen Rand einer lang gestreckten Wiese, und erreichen in 5Min. die Asphaltstraße. Links liegt die (verschlossene) Kirche Madonna della Casa.
Unsere Wanderung folgt der ansteigenden Straße nordwärts. Die Burgruine taucht auf. Die Wanderung führt vorbei am Podere Perucci. Etwa 1/2Std. nach dem Ort steht rechts der Podere Il Leccio (Ferienhaus). Links folgt eine kleine Kapelle. Bei ihr mündet der Rückweg.
Weiter auf der Straße, ehemals eine wichtige, von der Rocca bewachte Verkehrstrasse. Knapp 5Min. später zweigen wir rechts ab (gelbe Hinweistafel), passieren die Schranke und gehen spürbar steiler bergan. Etwa 5Min. danach geht es links von der Spur geleitet durch die Reste des Vorbaues in die Rocca di Sillano (3/4Std.) aus dem 11.Jh., umgestaltet nach 1531 durch den florentinischen Festungsbaumeister Antonio Sangallo in einen typischen Renaissance-Militärbau. Der Bergfried, an welchem der hochgelegene Eingang noch zu erkennen ist, gehörte dem ersten Burgbau an. Das Auge schweift zu den Colline Metallifere, nimmt westlich und südwestlich die Dampfwolken von Larderello wahr. Die Ortschaft Montecastelli grüßt in Form eines pisanischen Festungsturmes und der Pieve Filipo e Giacomo (13.Jh.). Von der Burgruine wandert man südwärts zum Podere Casetta, von dem ein Fahrweg hinabführt zum Asphaltsträßchen bei der eingangs erwähnten Kapelle. Anschließend folgt ein Straßenmarsch. An den Straßenrändern findet man vereinzelt Stacheln von Erdstachelschweinen (ital. porcospino), scheuen Nagetieren, die nachts durch die Gegend streifen. Nach etwa 25Min. deutet links eine Tafel auf die nur 100m entfernte, im 10.Jh. geweihte, 20m lange, kreuzförmige Pieve di San Giovanni hin, mit einer bemerkenswerten normannisch-romanischen Fassade, an der Pilasterfragmente verwittern.
Der Asphalt führt uns in 5Min. zur Autostraße, auf der es rechts noch 800m bis nach San Dalmazio sind.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied240 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSan Dalmazio (280m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEinen üppigeren Blumenschmuck als San Dalmazio in seinem Ortskern, südlich von Volterra am Nordrand der Colline Metallifere, einem antiken Erzabbau-Revier, gelegen, kann wohl keine Toskanagemeinde aufweisen. Im Norden lockt die Burgruine Rocca di Sillano.
Beste Jahreszeit
KartentippIstituto geografico militare (IGM) 1:25000, Blatt 110 I NE. Nicht unbedingt erforderlich.
MarkierungenHinweistafeln.
VerkehrsanbindungDie Staatsstraße 439 zwischen Pomerance (4km) und Larderello (6,5km) wird bei Croce Bulera östlich verlassen: 4,5km nach San Dalmazio; werktags Busverbindungen. Von Siena 56km, von Volterra 29km.
GastronomieIn San Dalmazio: Bar und Alimentari an der Piazzetta. Siehe auch bei Unterkunft.
Unterkunft
Außerhalb (8,5km) in Pomarance: Hotel La Burraia***, Ristorante, Tel. 0588 6 56 17.
Tourismusbüro
Ufficio Informazioni, Piazza della Constituzione, I-56045 Pomarance, Tel. 0588 6 31 87.
Region:
Italien
Mehr zum Thema