Via dei Monti Lariani

Lange, aber leichte Wanderung über dem Westufer des Comer Sees. Vorwiegend Alpwege, gutes Schuhwerk aber dennoch vorteilhaft. Mehrere Zwischenabstiege zum Westufer des Comer Sees möglich, u. a. nach Rezzonico und Vignola. (Autor: Eugen E. Hüsler)
18 km
1190 m
6.00 h
In den engen Gässchen von Breglia (749 m) entdeckt man den ersten Hinweis auf die »Via dei Monti Lariani«. Gleich hinter dem Ort taucht der Weg ein in den Wald. Zuerst leicht steigend, dann wieder an Höhe verlierend, führt er in den tiefen Graben der Val di Greno. Man überschreitet den Bach und erreicht bald die ersten Monti, jene von Carcente (897m; 1 Std.), mit mehreren gut erhaltenen »masòn« (Häuser) und schönem Blick auf den Comer See. Weiter auf einem Karrenweg, der ab Monti di Treccione (938m) zum Sträßchen wird, in mäßigem Anstieg zu den verstreuten Häusern und Hütten von Montuglio (978m) mit Straßenanbindung, Aussicht und einem Gasthaus.
Dahinter heißt es aufpassen, dass man den »Einstieg« in die Val del Brulée (Valle Vezzedo) nicht verpasst; gut auf die in größeren Abständen gesetzten rot-weißen Markierungen achten! Man quert den Graben zu den malerischen Monti di Bracco (1069m); wenig weiter führt der Weg an dem kleinen Kirchlein San Domenico (1115m; 2 Std.) vorbei. Dann leitet der Pfad erneut in eine Talmulde, die steinige Val Quaradella, die vom Monte Bregagno (2107m) herabkommt. Durch lichten Wald erreicht man die Monti Naro (1196m); über die Alpe N'alcim (1201m) geht es nochmals leicht bergan zum höchsten Punkt der Route (1277m). Diese Umrundung des Dosso di Naro bietet freie Sicht auf den See und seine Bergkulisse. Unter den felsigen Hängen des Sass de Malanocc führt der Weg über die Monti Adacca (1188m) zu den Monti di Labbio (1086m). Im Vorblick hat man den mächtigen Sasso di Musso (1140m); auf dem kleinen Sattel in seinem Rücken steht das Kirchlein San Bernardo (1105m; 4:30 Std.), ein besonders stimmungsvoller Wegpunkt über der Val Dongana (Valle Albano).
Die »Via« quert ein Stück weit taleinwärts und führt dann über Wiesenhänge abwärts zu dem Haufendörfchen Piazze (755 m). Hier verlässt man den Höhenweg und steigt über Tegano hinab zum Uferort Dongo (208m; 6:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1190 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBreglia (749 m), Bergdörfchen nördlich von Menaggio
EndpunktDongo (208 m), stattlicher Flecken mit einiger Industrie an der Val Dongana
TourencharakterNoch zu Beginn unseres Jahrhunderts – Como war als »città della seta« längst ein Begriff, in Lecco wurde Erz verarbeitet – war der obere Lario ganz bäuerlich geprägt. See, Wald und Almen bestimmten den Jahresablauf; im Frühling stieg man hinauf zu den Maiensäßen, den Monti, im Sommer ging es mit dem Vieh auf die Almen, im Herbst wurden Kastanien gesammelt und Reben gelesen. Dann kehrte man zurück ins Dorf am See, für den Winter. Heute geht das viel schneller: Anfahrt am Freitagabend über die Autostrada und hinauf zu den Monti, wo das zum Weekend-Häuschen umgebaute Rustico steht, leicht zu erkennen an Solarzellen und/oder Antennenschüssel auf dem Dach sowie ein paar mehr oder weniger geschmackvollen Anbauten. Am Sonntag dann zurück in die Stadt, in den Alltag. Gegenwartstakt.
Was ursprünglich Stall, Speicher und schlichte Unterkunft war, wird so zur rustikalen Zweitwohnung für gestresste Stadtmenschen: zurück zur Natur! Immerhin wird auf diese Weise einiges an Bausubstanz bewahrt, und manche der alten, kunstvoll angelegten und immer wieder ausgebesserten Pfade wurden in der Folge der touristischen Erschließung zu markierten Wanderrouten – wie die Via dei Monti Lariani. Auf rund 120 Kilometern folgt dieser Weg den Spuren der Bauern am Lario, von Cernobbio bis Sorico – fünf ausgefüllte Tage mit jeder Menge Aussicht und auch ein paar Einsichten ins harte Leben anno dazumal.
Ein besonders schöner Wegabschnitt führt von Breglia in die Val Dongana, von Monti zu Monti, stets in Höhenlagen zwischen 700 und 1200 Metern, mit herrlichen Ausblicken auf den oberen Seearm und seine ausgeprägt alpine Kulisse. Dabei werden mehrere Gräben und Taleinschnitte gequert, man wandert von einem Aussichtspunkt zum nächsten, über Wiesen und durch Waldpartien. Dass die Maiensäße vielfach schon ans Straßennetz angebunden sind, stört zuweilen etwas das Ambiente, ist aber wohl – ihrer neuen Nutzung entsprechend – kaum zu vermeiden.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:50000, Blatt 91: Lago di Como – Lago di Lugano
MarkierungenDurchgehend als »Via dei Monti Lariani« rot-weiß-rot und mit der Nummer 3 bezeichnet. Man kann sich aber trotzdem verlaufen: viele Weggabelungen! Also gut auf die Markierungen achten, vor allem beim Einstieg in die Valle Vezzedo.
VerkehrsanbindungNach Breglia (749 m) führt von Menaggio eine 7 km lange, recht kurvenreiche Straße. Busverbindung. Zwischen Menaggio und Dongo verkehrt ebenfalls ein Linienbus; viel schöner als die Uferstraße ist eine Rückfahrt übers Wasser, per Schiff!
GastronomieBaita degli Amici (978 m) in Montuglio, im Sommer einfach bewirtschaftet
Tipps
Monte Grona. Ein lohnendes Tourenziel hoch über Menaggio ist der Monte Grona (1736 m) mit mehreren markierten Anstiegen. Am Fuß der Gipfelfelsen liegt das Rifugio Menaggio (1380 m); über den Südgrat verläuft ein sehr anspruchsvoller Klettersteig (»Via ferrata del Centenario CAO«) – nur mit entsprechender Ausrüstung! Aufstieg ab Breglia über die Monti di Breglia (996 m), die Hütte und den »Sentiero Panoramico« etwa 3:15 Std. Die Via dei Monti Lariana. Die Via dei Monti Lariana führt in ihrer ganzen Länge von Cernobbio bei Como bis nach Sorico am obersten Comer See; sie gliedert sich in fünf Abschnitte von 22 bis 28 Kilometer Länge (Gehzeit 8 bis 11 Std.). Der Höhenweg ist durchgehend rot-weiß-rot und mit den Nummern 1 bis 4 für die entsprechenden Abschnitte (Nummer 4 für die beiden letzten Tagesetappen) gekennzeichnet. Unterkunftsmöglichkeiten an allen Etappenorten. Erste Etappe: Cernobbio (201 m) – Colma del Bugone (1119 m) – Rifugio Prabello (1201 m) – Bocca d'Orimento (1275 m) – San Fedele Intelvi (779 m; 11 Std.) Zweite Etappe: San Fedele – Rifugio Boffalora (1252 m) – Bocchetta di Nave (848 m) – Grandola ed Uniti (396 m; 9 Std.) Dritte Etappe: Grandola ed Uniti – Breglia (749 m) – San Domenico (1115 m) – Garzeno (662 m; 9 Std.) Vierte Etappe: Garzeno – Valle del San Jorio – Liro (625 m) – Peglio (633 m; 8 Std.) Fünfte Etappe: Peglio – Livo (657 m) – Incisa – Montalto (990 m) – Sorico (213 m; 10 Std.)
Unterkunft
In Breglia und Dongo
Tourismusbüro
IAT di Menaggio, Piazza Garibaldi 8, I-22017 Menaggio; Tel. +39/0344/32924, infomenaggio@tiscali.it, www.menaggio.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema