Das Eselburger Tal bei Herbrechtingen

Einfache Rundwanderung mit nur geringen Anstiegen, zwischen Wiesen und Feldern, kurzzeitig durch Wald und im Wiesental des Flüsschens Lone; mehrere Höhlen, Wallfahrtskirche in Stetten ob Lontal. (Autor: Peter und Ute Freier)
11 km
180 m
3.00 h
Herbrechtingen – Scheitelhöhe des Buigen (knapp 30Min.) – Anhausen (knapp 30Min.) – Domäne und Burgruine Falkenstein (45Min.) – Eselsburg (45Min.) – Herbrechtingen (45Min.). »Eselsburger Tal« wird ein Abschnitt der Brenz-Talschlinge südlich von Herbrechtingen genannt. Dieser reizvolle Talabschnitt mit Wacholdern zwischen massigen Schwammriffen und einem ehemaligen Eisweiher steht unter Naturschutz. Auf dem bewaldeten, von der Brenz umflossenen Hügelrücken Buigen befinden sich vorgeschichtliche Wallanlagen, die man auf einem Abstecher von Eselsburg aus besuchen kann. Von Herbrechtingen zur Burgruine Falkenstein: Vom Parkplatz »Festplatz « in Herbrechtingen steigen Sie rechts neben dem Hallenbad auf einem asphaltierten Weg an (Markierung: rote Gabel), biegen nach 200 Metern rechts ab (keine Markierung) zum Rand einer Wohnsiedlung und folgen nach links bergauf dem Sträßchen Heideweg. Schon fast auf der Scheitelhöhe des Hügelrückens Buigen kreuzen Sie die Buigenstraße. Geradeaus führt ein Feldweg zum wacholderbestandenen Westhang des Buigen, an dem Sie auf einem nur undeutlich erkennbaren Weg (keine Markierung) in das Brenztal absteigen. Am Fuß des Talhangs wenden Sie sich nach rechts und folgen dann nach links einem Fuß- und Radweg (rote Raute) entlang der Straße Herbrechtingen–Anhausen über die Brenz. An der Umfassungsmauer des ehemaligen Benediktinerklosters Anhausen (12. Jh.) zweigt rechts ein Weg ab (rote Raute), der in den einstigen Klosterbezirk führt. Nach Verlassen des Klosterbezirks überqueren Sie die Straße und folgen nach links dem Kapellenweg zum Waldrand. Bequem führt der Weg hangaufwärts (Markierung: roter Balken, Falkenstein, HW4) zur Hangkante und zu einem stattlichen Anwesen, der Domäne Falkenstein. Nach dem Wohngebäude links abbiegen zu den wenigen Mauerresten der auf einem schmalen, steil abfallenden Felssporn sitzenden Burgruine Falkenstein (ca. 520m), einem Aussichtspunkt hoch über dem Brenztal. Über Eselsburg zurück nach Herbrechtingen: Von der Domäne-Zufahrt biegen Sie nach 50Metern links ab (Markierung: roter Balken), verlassen diesen Weg nach 100 Metern wieder und folgen einem an der Hangkante schnurgerade verlaufenden Waldweg, der nach etwa 1 km rechts abknickt und zu einem an der Straße Eselsburg–Dettingen am Albuch angelegten Parkplatz führt. Sie überqueren den Parkplatz und folgen nach links einem Forstweg (Ausschilderung: Eselsburg), vorbei an der Spitzbubenhöhle, hinunter zur Brenz. Auf dem Talgrund nach rechts erreichen Sie wenig später den alten Ortsteil von Eselsburg; auf dem Schwammstotzen oberhalb des Orts stand einst die Eselsburg. Kurz nach dem Ortsende haben Sie die Wahl: Möchten Sie auf einem autofreien und von Radfahrern kaum benutzten Weg wandern, so überqueren Sie die Brücke über den Fluss, wenden sich sofort nach rechts (keine Markierung) und kehren entlang der Brenz, vorbei an zahlreichen Gemüsegärten, an Ihren Ausgangspunkt zurück. Möchten Sie dagegen den Kletterern an den mächtigen Schwammriffen zusehen oder sich auf Höhe eines Eisweihers – früher wurde das im Winter ausgehackte Eis in Eiskellern aufbewahrt, sodass es im Sommer als Kühlmittel genutzt werden konnte – die bekannteste Felsformation, eine als »Steinerne Jungfern« bezeichnete Doppelnadel, genauer ansehen, bleiben Sie auf dem bei Radfahrern und Inlineskatern beliebten Sträßchen. Bei den ersten Häusern von Herbrechtingen folgen Sie der Straße nach links über die Brenz in Richtung Hallenbad und kehren zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied180 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHerbrechtingen, Kleinstadt im Tal der Brenz.
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterWeltberühmt sind die Höhlen Vogelherd und Hohlenstein-Stadel, denn Archäologen fanden bei Ausgrabungen nur wenige Zentimeter große Figürchen, die aus Mammut-Elfenbein geschnitzt wurden und, zusammen mit den in den Höhlen bei Blaubeuren gefundenen Skulpturen, mit einem Alter von über 30 000 Jahren als die ältesten Kunstwerke der Menschheit gelten. Ausgestellt sind diese Skulpturen im Museum für Vor- und Frühgeschichte der Universität Tübingen im Schloss Tübingen und im Landesmuseum Stuttgart.
Beste Jahreszeit
KartentippFreizeitkarte des LVA B-W, Blatt 525 (Ulm), 1:50 000.
VerkehrsanbindungA 7 Kreuz Ulm/Elchingen–Würzburg, Ausfahrt 118 (Niederstotzingen); Landstraße in Richtung Niederstotzingen und 1,5 km hinter Bissingen ob Lontal rechts an der Straße ein Wanderparkplatz.
GastronomieGasthof Adler in Stetten ob Lontal (geöffnet Mi–Sa ab 17.30 Uhr, So 11–14 und ab 17.30 Uhr); Gaststätte Schlössle in Lindenau mit Gartenterrasse (Ruhetag Mo, an Feiertagen geöffnet).
Tipps
EINKEHRTIPP: Sehr beliebt ist die »Talschenke« am Ortsrand von Eselsburg mit Wintergarten, Biergarten unter alten Bäumen und kleinem Spielplatz; serviert werden auch kleine warme Gerichte und Vesper (Tel. 0732/47476; Di–Fr ab 14 Uhr, Sa und So ab 10 Uhr).
Informationen
DIE SAGE VON DEN STEINERNEN JUNGFERN: Einst lebte auf der Eselsburg ein adliges Burgfräulein, das sich in einen Rittersmann verliebte, und die beiden versprachen sich ewige Treue. Eines Tages jedoch verließ der Rittersmann das Burgfräulein. Voller Zorn schwor sie, sich nie mehr mit einem Mann abzugeben, und auch ihren Mägden verbot sie unter Androhung schwerer Strafe den Umgang mit Männern. Eines Tages aber, als zwei junge Mägde bei der täglichen Arbeit de sWasserholens am Ufer der Brenz knieten, näherte sich ein frohgemuter Bursche und scherzte mit den beiden. Als dies dem Burgfräulein zugetragen wurde, geriet sie außer sich vor Zorn und stieß eine Verwünschung aus. Seitdem stehen am Ufer der Brenz die zu Stein gewordenen Jungfern.
Unterkunft
Stadtverwaltung, Lange Str. 58, 89452 Herbrechtingen, Tel. 07324/95 50, www.herbrechtingen.de oder allgemein im Internet unter www.lonetal.de
Tourismusbüro
Stadtverwaltung, Lange Str. 58, 89452 Herbrechtingen, Tel. 07324/95 50, www.herbrechtingen.de oder allgemein im Internet unter www.lonetal.de

Buchtipp

Peter und Ute Freier

Entdeckertouren Schwäbische Alb

40 familiengerechte Genusswanderungen zu Aussichtsfelsen, Tropfsteinhöhlen, Felsgrotten, Orchideenwiesen und Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb.

zum Shop