Das Dietrichshorn auf der Loferer Alm

Überwiegend bewegen wir uns auf Forst- und Almwegen. Der Anstieg auf das Dietrichshorn erfolgt auf kurzem Klettersteig (nur für Geübte!). (Autor: Heinrich Bauregger)
17 km
1413 m
6.00 h
Das erste Stück unseres Anstiegswegs legen wir auf dem asphaltierten Sträßchen zur Jausenstation Krepper zurück. Dort gehen wir links an der Sperre vorbei und folgen dem ausgeschilderten Forstweg mit der Markierungsnummer 9. Zunächst links haltend weiter und steil hinauf durch Wald bis zu einer Wegverzweigung. Hier nehmen wir die rechte Abzweigung zur Sodervokenalm (1038 m). Wir queren den Wirmbach und stoßen auf ein aus dem Tal heraufführendes Almsträßchen, auf dem wir links zur Sodervokenalm gelangen. Bei der Wegverzweigung, noch vor Erreichen der Alm, gehen wir geradeaus in Richtung Thälernalm weiter. Das aus mehreren Hütten bestehende Almensemble lassen wir ebenfalls rechts liegen und steigen den schmalen Pfad links über die Südflanke des Dietrichshorns hinauf zur Almstraße, die dicht an diesem Felsklotz vorbeiführt. Wir gehen kurz rechts bis zum Einstieg des leichten, allerdings nur für Geübte empfehlenswerten Klettersteigs. 20 Minuten brauchen wir hinauf zum Gipfel, der mit 1542 Metern beileibe nicht zu den höchsten, aber zu den markantesten Erhebungen im weitläufigen Almgebiet zählt. (Ein leichterer Anstieg führt von der Thälernalm zum Dietrichshorn.)
Anschließend wandern wir auf dem Almsträßchen links weiter, vorbei an einigen Almhütten, dann ein Stück bergan und jenseits hinab zur Loferer Alm, wo uns mehrere Gastwirtschaften erwarten. Unser Abstiegsweg von dort beginnt beim Haus Gertraud in der Sonne. Wir orientieren uns am Wegweiser in Richtung Bimalm. Bei der ersten Wegverzweigung, nach einer Viertelstunde Gehzeit, halten wir uns links, folgen zunächst einem schmalen Pfad durch Wald und stoßen dann auf einen Wirtschaftsweg, der uns hinab zur Sodervokenalm bringt. Von dort auf dem Anstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt.

Dauer - Von der Bundesstraße zur Hornwiesalm 2 1/2 Std., Gipfelabstecher aufs Dietrichshorn 1 Std., Weiterweg zur Loferer Alm 1 Std., Abstieg zum Ausgangspunkt 2 Std.; insgesamt sind 6 1/2 Std. einzuplanen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1413 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortLofer
AusgangspunktLofer, Parkplatz an Bundesstraße
EndpunktLofer, Parkplatz an Bundesstraße
TourencharakterDas weite und bucklige Plateau der Loferer Alm ist in der Regel eher den Wintersportlern ein Begriff. Doch auch für den Wanderer gibt es dort reizvolle Möglichkeiten. Das schnelle Erlebnis bieten eine Mautstraße und die Loferer-Alm-Bahn. Neben den Panoramaausblicken auf Loferer Steinberge, Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen finden sich zudem einige Einkehrmöglichkeiten. Abwechslungsreicher ist jedoch der Anstieg aus dem Tal; dabei statten wir dem kecken Dietrichshorn einen kurzen Besuch ab.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt-Wanderkarte 1 - 50 000, Nr. 101 Lofer – Leogang – Steinberge.
VerkehrsanbindungSalzburger Autobahn bis Ausfahrt Siegsdorf, über Inzell und Schneizlreuth bis kurz (3 km) vor Lofer; Parkplatz an der Bundesstraße (nicht durch den neuen Tunnel fahren!). Von Lofer führt eine Mautstraße auf die Loferer Alm.
GastronomieJausenstation Krepper (Mittwoch Ruhetag) nahe des Ausgangspunkts. Auf der Loferer Alm mehrere Möglichkeiten - Alpengasthof Schönblick, Soderkaser und Berghotel Haus Gertraud in der Sonne (Donnerstag Ruhetag), die alle nahezu ganzjährig bewirtschaftet sind.
Tipps
Und nach der Tour - In Unken wie in Lofer gibt es jeweils ein Freibad mit Freizeitgelände. Bei Weißbach südlich von Lofer können wir das Naturdenkmal Lamprechtsofenhöhle besichtigen (Eintrittsgebühr).
Höchster Punkt
Dietrichshorn, 1542 m.