Das Bergdorf Montepulciano

Stadtspaziergang mit leichtem Auf und Ab. (Autor: Helmut Dumler)
3 km
125 m
1.00 h
Wir durchschreiten von Norden die Porta al Prato (1). Dahinter verheißen diverse Weinstuben exklusive Gaumenfreuden: »Vino Nobile di Montepulciano«.
Auf der Piazza Savonarola steht links neben der Marzocco-Säule (Florentiner Löwe) der ovale Zentralbau von San Bernardo (2). Durch die Namensgebung der Piazza Savonarola erfuhr der 1452 in Ferrara geborene Dominikaner-Bußprediger Girolamo Savonarola späte Rehabilitation. Er hatte gegen den Sittenverfall am päpstlichen Hof gewettert sowie fanatisch versucht, in Florenz, wo er seit 1484 wirkte, ab 1491 als Prior des Klosters San Marco, eine Demokratie auf theokratischer, gottesherrschaftlicher Grundlage durchzusetzen. Gefoltert und als Häretiker und Schismatiker verurteilt, wurde er am 23. Mai 1498 vor dem Rathaus gehängt, verbrannt und seine Asche vom Ponte Vecchio in den Arno gestreut. 1558 erkannte Rom die Übereinstimmung der theologischen Gedanken Savonarolas mit der kirchlichen Lehre an!
Weiter geht es auf dem »Corso«. Rechts – Haus Nr.91 – das Renaissance-Schmuckstück Palazzo Avignonese (3). Im Palazzo Bucelli (4) (Nr.73) sind im Sockel etruskische Travertinurnen sowie etruskisch und lateinisch beschriftete Architekturfragmente eingemauert.
Torre di Pulcinella (5) und Piazza Michelozzo: Michelozzo di Bartolommeo (1396–1472) betrieb in Florenz eine Werkstatt zuerst mit Lorenzo Ghiberti, dann mit Donatello. Als Dombaumeister (1446–1452) stand er in der Nachfolge Brunelleschis. Die Loggia del Mercato (7) aus dem 16.Jh. diente als Getreidespeicher, deshalb auch der Name Loggia del Grano. Davor, auf der Piazza delle Erbe, fand der Gemüsemarkt statt.
Links in die Via di Voltaia nel Corso. Das Haus Nr.21 ist der unvollendete Palazzo Cervini (8). Eine delikate Imbissauswahl bietet das Antico Caffè Poliziano. Beim barocken Zentralbau der Chiesa del Gesù (9) übernimmt uns die Via dell'Oppio nel Corso.
Am Beginn der Via del Poliziano steht links das Geburtshaus (Nr.5) des Humanisten und Lyrikers »Poliziano« (10), bürgerlich Angelo Ambrogini (1454–1494).
Wir kommen zum Aussichtsbalkon bei der gotischen, 1702 barockisierten Kirche Santa Maria dei Servi (11). Im angeschlossenen früheren Klosterkomplex reifen die Weine der Cantina Gattarecchi in Gewölben des 12.?Jh. An der Gabelung geht es rechts (Via di San Donato), unter der Fortezza Medicea (12) vorbei, die Cantina Contucci passierend, die einen herausragenden »Nobile« keltert.
Die Piazza Grande wird beherrscht vom Palazzo Comunale (13) (Rathaus; Turmbesteigung möglich), von der unansehnlichen Fassade des Duomo (14), der raffiniert konstruierten Scheinbalustrade des manieristischen Palazzo Tarugi (15) und vom Palazzo Contucci (16).
An der nordwestlichen Ecke des Platzes in die Via Ricci (19). Der Palazzo Ricci (17.Jh.) birgt die Stadtbibliothek (Biblioteca comunale) mit 21000 Büchern. Auf der anderen Straßenseite befindet sich der rein senesisch-gotische Backsteinbau des Palazzo Neri-Orselli (18) bzw. der Museo Civico e Pinacoteca Crociana (April–Sept. Di–So 10–13 und 15–18Uhr, August 10–19Uhr.).
Am Ende der Via Ricci – links die Chiesa San Francesco (18) – halten wir uns rechts und kommen über die Via del Poggiolo auf die Piazzetta degli Archi. Die Via dell'Erbe steuert vor das Barockportal der Chiesa di Santa Lucia (20). Rechts lotst uns die Via delle Caldaie in Kürze zurück zum Hinweg.

Weinwandern

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied125 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPorta al Prato in Montepulciano.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Norden nach Süden misst Montepulciano – »Perle der Renaissance« – rund 1400m und ist nirgendwo breiter als 400m. Der Renaissancestil übt hier, im Gegensatz zum überbordenden Florenz, vornehme Zurückhaltung, wenn auch unser Ausgangspunkt, die Porta al Prato, martialisch erscheint. Schließlich bildet sie ein Bollwerk des Befestigungssystems.
Beste Jahreszeit
KartentippStadtplan
MarkierungenKeine.
GastronomieAusgiebige Gelegenheit, u.a. am Anfang des Rundganges (Trattoria Diva e Maceo). Unbedingt vorbeischauen: Antico Caffè Poliziana von 1886, renoviert 1992. Die stilechten Räumlichkeiten begrüßten schon Berühmtheiten wie Carducci, Malaparte, Mario del Monaco, Federico Fellini u.v.m. Entzückende Plätze auf den beiden kleinen Balkonen!
Unterkunft
In der Altstadt schnuckeliges Quartier: Il Borghetto***, Tel. 0578 75 75 35. Außerhalb z.B. in Sant'Albino (5km an der Straße nach Chianciano) mehrere preiswerte Hotels mit Restaurant, u.a. Villa Ambra***, Tel. 0578 79 80 55; Iolanda**, Tel. 0578 79 80 97.
Tourismusbüro
Ufficio Informazioni Pro Loco, Piazza Don Minzoni 1, I-53045 Montepulciano, Tel. 0578 75 73 41, E-Mail: prolocomp@bccmp.com
Region:
Italien
Mehr zum Thema