Cima della Trosa

Wenig anstrengende Wanderung auf überwiegend guten, auch bestens markierten Wegen. Tolle Tiefblicke auf den Lago Maggiore. (Autor: Eugen E. Hüsler)
12 km
600 m
4.00 h
Auf Cardada (1332 m) entsteigt man der gläsernen Riesengondel des Herrn Botta und schließt sich zunächst den Ausflüglern an, die zielstrebig die erste Einkehr-Versuchung bzw. die Talstation des Cimetta-Sessellifts ansteuern. Ristorante und Lift werden ignoriert, nicht aber die große Wanderwege-Schautafel. Gleich daneben führt der viel begangene Weg bergan, erst schattig im Zickzack, dann sonnig hinaus zur Sommerwirtschaft der Alpe Cardada (1496 m). Auf breitem, ziemlich ausgewaschenem Pfad quert man den Südhang der Cimetta weiter steigend zum Pian della Cimetta; zuletzt vorbei an der Liftstation zum Gipfel mit wunderschönem Panorama (1:30 Std.).
Wieder hinab zum Sessellift, dann geht's rechts in die Scharte (1610 m) unter der Cima della Trosa (1869 m) und auf einem guten Wanderweg durch die Westflanke bis unter den Vorgipfel (1862 m). Hier geht man links, den Pfadspuren folgend, und gelangt so zum höchsten Punkt (2:30 Std.).
Der recht lange Abstieg führt zunächst an der Ostseite der Cima della Trosa über ein paar Kehren in eine namenlose Scharte (1657 m) im Rücken des Berges, dann im Zickzack hinunter zur Alpe di Bietri (1499 m). Nun geht's weiter auf der Sonnenseite der Valle di Mergoscia über die alten Almen und Maiensäße von Faedo, Motta und Bresciadiga (1042 m) hinunter nach Busada und auf Asphalt hinein nach Mergoscia (731 m; 4:30 Std.). Das aus mehreren Weilern bestehende Dorf erhielt erst 1900 Straßenanschluss; es liegt am Südhang eines Bergsporns, der steil zum Stausee von Vogorno (470 m) abfällt. Auffallend sind die vielen alten Häuser; den malerischen Rahmen dazu liefern Kastanienbäume und Weinberge.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied600 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCardada (1332 m), Bergstation der großen Seilschwebebahn.
EndpunktMergoscia (731 m), hübsches Bergdorf in sonniger Hanglage über dem Stausee von Vogorno; Weinanbaugebiet!
TourencharakterLocarno hat nicht nur seinen See, die Piazza Grande und ein Schloss; über dem Städtchen thront der viel besuchte Wallfahrtsort Madonna del Sasso und noch einige Etagen höher, auf Cardada und Cimetta, tummeln sich Ausflügler, Sonnenhungrige und Paraglider. Ein Naherholungsgebiet par excellence mit vielen, teilweise neu angelegten Wegen und allerlei Attraktionen, darunter einem originellen Aussichtssteg, einem »musikalischen« Wald und einem Spielspaziergang. Attraktiv ist auch die neue Seilschwebebahn, deren futuristisch anmutende Stationen von dem Tessiner Stararchitekten Mario Botta geplant wurden: Symbiose von Natur, Form und Technik?
Hauptattraktion der Höhen über Locarno ist der Seeblick, die große Schau auf den Lago Maggiore, der seinem Namen alle Ehre macht, und wenn leichter Dunst über der Poebene liegt, und der Horizont verschwimmt, könnte man den »Großen See« tatsächlich für ein richtiges Meer halten. Auf der Gipfelterrasse der Cimetta (1671 m), die Bequeme gleich mit der Sesselbahn »besteigen«, kann man sich nicht nur über das Panorama, sondern auch gleich über die (Bau-)Steine der Tessiner Berge informieren. Weniger als eine Stunde später gibt's dann noch etwas mehr Aussicht: oben an der Cima della Trosa (1869 m). Von hoher Warte aus zeigt sich die Topografie der beiden großen Täler der Maggia und der Verzasca fast beispielhaft: tief, abschüssig, mit schwer zugänglichen Steilflanken, über denen die Hochalmen unter schroffen Graten liegen.
Viele Steine gibt's auch beim Abstieg zu sehen, doch die sind meist kunstvoll aufeinander geschichtet: Rustici. Die Bauten aus Trockensteinmauern, einst von den Einheimischen für ihr schwieriges Leben zwischen Tal, Maiensäß und Alm errichtet, sind längst zu Objekten der Begierde geworden. Vor allem Deutschschweizer lassen sich ein Rustico im Tessin gerne ein paar tausend Fränkli (oder mehr) kosten: romantische Wohlstandsträume.
Beste Jahreszeit
Kartentipp1:60 000 »Tessin-Sopraceneri«. Landeskarte der Schweiz 1:50 000, Blatt 276T »Val Verzasca« mit Wanderwegeaufdruck.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungLocarno hat Anschluss ans SBB-Netz; u. a. direkte Züge von Zürich über den Gotthard. Die Standseilbahn Locarno – Madonna del Sasso (378 m) verkehrt ganzjährig 7–20 Uhr, die Luftseilbahn Cardada Mai–September tägl. 7.30–20 Uhr, Oktober–April 8–19 Uhr, der Sessellift Cimetta Mai–September tägl. 8–17.30 Uhr, Oktober–April 8.30–17 Uhr. Zwischen Locarno und Mergoscia verkehrt ein Postbus.
GastronomieMehrere Berggasthäuser auf Cardada und am Weg zur Cimetta; Einkehrmöglichkeit auch in Mergoscia.
Tourismusbüro
Ente Turistico Lago Maggiore, Via Bernardino Luini 3, CH-6600 Locarno; Tel. 091/7 91 00 91, Fax 7 85 19 41, E-Mail buongiorno@maggiore.ch, Internet www.maggiore.ch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Tessin

Im diesem Stück Erde, zu wandern garantiert Landschafts- und Kulturgenuss. Variierende Schwierigkeitsgrade machen die 40 Wanderungen attraktiv.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema