Chiemsee

Einfacher Rundweg auf der Herreninsel, überwiegend im Wald. (Autor: Siegfried Garnweidner)
8 km
20 m
2.00 h
Die 3 1/2 km weite und sehr ruhig verlaufende Schifffahrt von Prien/Stock zur Herreninsel dauert nicht einmal eine Viertelstunde. Hat man bei der Anlegestelle am Nordostufer der Herreninsel wieder festen Boden unter den Füßen, geht man an den Kassenhäuschen und Andenkenläden links vorbei und unterhalb des Schlosshotels nach Süden.
Nun nicht dem Sträßchen folgen, das für die Pferdekutschen reserviert ist, sondern rechts davon zur Wegverzweigung. Dort links und auf dem breiten Rundweg durch eine anmutige Parklandschaft weiter. Am so genannten »Winterweg« geht es über eine Straßenkreuzung geradeaus hinüber und im schattigen Laubwald weiter. In einer Kurve schwingt sich der Weg nach rechts auf und führt direkt zum Schloss Herrenchiemsee. Dort links schwenken und am Nordrand des Schlosses weiter, hinter dem Bauwerk kurz nach rechts und dann wieder links, um auf der östlichen Avenue schnurgerade weiterzugehen.
Eigentlich sollte dieser Weg einmal bis zum See weitergehen und bei einer Schiffsanlegestelle enden. Doch wurden für den letzten Abschnitt nur die Erdarbeiten ausgeführt und 1885 wurde der Bau endgültig abgebrochen. Die letzten 300m dieser ursprünglich auf 800m geplanten Allee gibt es deshalb nicht und man muss am Querweg rechts abdrehen, in den Wald hinein und fast bis zum Seeufer nach Süden dahin. Dort schwenkt die breite Promenade rechts ab und man folgt nun – immer am Hauptweg bleibend – dem Verlauf des südlichen Steilufers der Herreninsel. Dabei geht es ein wenig auf und ab. Hinter dem Wildgehege knickt die Route links ab, führt aber doch noch gegen Westen weiter, bis schließlich der überdachte Aussichtsplatz »Ottos Ruh«am südwestlichsten Punkt der Rundwanderung erreicht ist. Gleich dahinter dreht der breite Spazierweg rechts ab und führt gegen Nordosten an einer keltischen Ringwallanlage vorbei und zur westlichen Schlossauffahrt. Auf ihr nun nach rechts zum Schlosspark, wo man nach den französischen, dem Schloss Versailles nachempfundenen Gartenanlagen den Latonabrunnen erreicht. Vom Brunnen die breite Treppe hinauf, nach rechts zum südlichen Marmorbrunnen und am Fortunabrunnen vorbei zum Schlosseingang.
Beim Rückweg vom Schloss geht es am Fama-Felsenbrunnen vorbei, der ebenso groß ist wie der Fortunabrunnen. Anschließend auf der nördlichen Gartenseite wieder zurück, um durch den Wald dem Fußweg zum Museum im Augustiner-Chorherrenstift zu folgen, bis schließlich der Zuweg wieder erreicht wird. Diesen aber nach links verlassen, zum Augustiner-Chorherrenstift und zum Schlosshotel ansteigen, um auf die kleine, alte Pfarrkirche zu stoßen. Gleich daneben steht die ehemalige Stiftskirche, in der heute eine Brauerei untergebracht ist. Von ihr nach Westen zum Werkstattgebäude und zum Gestüt. Zwischen den beiden Bauwerken zweigt nach rechts eine Straße ab, die nach Norden zur schmucken Kreuzkapelle am nördlichsten Zipfel der Insel abfällt. Bei ihr scharf rechts abzweigen und gegen Südosten am Waldrand auf einem breiten Weg zum Kassen- und Kioskbauwerk zurück, hinter dem der Schiffsanlegesteg wieder erreicht wird. Mit dem Schiff nach Stock zurück oder noch weiter zur Insel Frauenchiemsee, was sich ebenfalls lohnt.
Um Frauenchiemsee.
Vom Schiffsanlegesteg auf Frauenchiemsee an der Nordseite der Insel folgt man dem Uferweg nach rechts, also gegen Westen. Schon nach kurzer Strecke knickt die Promenade links ab, und es öffnet sich bei klarem Wetter oder gar Föhn ein wunderbarer Blick über den Chiemsee in die Bayerischen Voralpen und die Chiemgauer Alpen.
Schon nach kurzer Wanderung sieht man auf den markanten Turm der Kirche der katholischen Kuratie Frauenchiemsee und der Benediktinerinnenabtei Frauenwörth. Charakteristisch ist die Form des Zwiebelturms. Neben den Bootsstegen der Chiemseefischer kommt man nach 5Minuten Gehzeit an der Torhalle vorbei und gleich darauf zur Klosterkirche Frauenwörth und zum Kloster. Nun zum Südufer weiter und links haltend auf der Ostseite der Insel nach Norden am Hauptsteg vorbei und zur Inselgalerie. Bei ihr rechts abknicken und fast bis zum Ufer weiter. Dann wieder links und gegen Norden neben kleinen Hafenbecken auf dem guten Weg dahin, bis nach einer Linkskurve der Nordsteg erreicht wird.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied20 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchiffsanlegestelle am Nordostufer der Herreninsel (519m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie beiden vielbesuchten Chiemseeinseln Herreninsel und Frauenchiemsee eignen sich gut für Familien- und Betriebsausflüge. Wer neben dem obligaten Besichtigungsprogramm dem Trubel etwas entfliehen und eine nette Wanderung unternehmen will, ist auf der Herreninsel gut aufgehoben. Die Fraueninsel eignet sich für diese Freizeitbeschäftigung weniger, denn selbst wenn man um die ganze Insel herumwandert, kommt nicht mehr als ein kurzer Spaziergang dabei heraus. Die Insel ist einfach zu klein.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt10 (Chiemsee – Simssee).
MarkierungenViele deutliche Wegtafeln.
VerkehrsanbindungAuf der A8 München – Salzburg bis Ausfahrt Bernau und dann der B305 bis Prien folgen. Von dort entlang den Wegweisern »zum See« bis Stock; Bahnverbindung ab Rosenheim.
GastronomieWirtshaus Schlosshotel auf der Herreninsel, auf Frauenchiemsee mehrere Gasthäuser.
Tipps
Auch für Kleinstkinder. Die Rundwanderungen um Herreninsel und Frauenchiemsee sind nicht besonders anstrengend und deshalb auch für Kinder, selbst wenn diese noch im Kinderwagen liegen, geeignet. Wer ein bisserl Ausschau hält, wird an den Ufern Badegelegenheiten finden.
Unterkunft
Schlosshotel auf der Herreninsel.
Tourismusbüro
Herrenchiemsee, Tel. 08051/68870; www.herren-chiemsee.de
Mehr zum Thema