Capanna Cadlimo und Val Piora

Sehr lange, deshalb auch ziemlich anstrengende Wanderrunde. Ausdauer und Trittsicherheit notwendig; für die Abstiege sind Teleskopstöcke angenehm. (Autor: Eugen E. Hüsler)
24 km
1100 m
8.00 h
Die Tour beginnt oben am Lukmanierpass (1914 m). Der Weg läuft zunächst um das obere Ende des großen Stausees (Lai da Sontga Maria, 1908 m) herum, führt dann über einen Hang, auf dem im Sommer der Purpurenzian blüht, in die langgestreckte, nach Westen ansteigende Val Cadlimo. Der kleine Lago dell'Isra (2322 m) bleibt links; die weiß-rot-weißen Markierungen leiten über vom Gletschereis rundgeschliffene Granitbuckel, zwischen denen es spärlich grünt, hinauf zu der schon lange sichtbaren Capanna Cadlimo (2570 m; 3:30 Std.). Von der Hütte geht's südlich bergab, dann in längerer Querung zum kreisrunden Lago Scuro (2451 m) und in die Bassa del Lago Scuro (2478 m). Faszinierender Tiefblick auf den Lago di Tom (2021 m) und den Stausee von Ritóm (1850 m). Ein steiler Weg führt hinunter zur Alpe Tom, dann links hinauf in einen namenlosen Wiesensattel (2077 m), hinter dem die Spur zum Lago Cadagno (1923 m; 5:30 Std.) hinabläuft. Am unteren Seeende, in Cadagno di fuori (1917 m), treffen sich (Auto-)Ausflügler, Biker und Wanderer; auf einer kleinen Anhöhe über dem oberen Seeende steht die Capanna Cadagno (1964 m). Gleich dahinter beginnt die nur mäßige Steigung zu der weiten Senke des zwischen Schenadüi (2747 m) und Pizzo dell'Uomo (2663 m) eingebetteten Passo dell'Uomo (2218 m; 7 Std.). Jenseits der Wasserscheide geht's auf einer rauen Schotterpiste hinunter zum Stausee und an seinem Südufer zurück zum Lukmanierpass (1914 m; 8 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour24 km
Höhenunterschied1100 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLukmanierpass (1914 m), Straßenpass zwischen dem Bündner Oberland und dem Bleniotal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWer von Norden über den Lukmanierpass (1914 m) ins Tessin einreist, kann gleich oben an der Wasserscheide zwischen Vorderrhein und Brenno seine Wanderschuhe schnüren: für eine große Runde unter dem Alpenhauptkamm, zur Cadlimo-Hütte und weiter in die Val Piora. Letztere ist berühmt für ihren aromatischen Bergkäse, doch der spielt auf dieser Tour nur eine Nebenrolle. Die Landschaft ist es, die besonders fasziniert: brauner, rauer Gotthardgranit und tiefblaue Seen, aufgereiht am Weg wie Perlen an einer Kette, dazu überraschende Szenenwechsel und Fernblicke bis zum Tödi (3614 m) in den Glarner Alpen sowie zu den Viertausendern der Berner Alpen. Und wer am Lago Cadagno zur Brotzeit einkehrt, kann gleich den legendären »Piora« probieren.
Hinweise
Ins Val Piora kommt man auch aus der Leventina, von Piotta mit der maximal 88 % steilen Ritóm-Standseilbahn (Bergstation Piora, 1793 m) oder auf einer schmalen Bergstraße, bis zum Ritóm-Stausee 13 km.
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blätter 256T »Disentis« und 266T »Valle Leventina« mit Wanderwegeaufdruck.
MarkierungenWeiß-rot-weiß, gelbe Wegzeiger.
VerkehrsanbindungDer Lukmanierpass (1914 m) verbindet Disentis (20 km) mit Olivone (18 km); Postbuslinie.
GastronomieRistorante in Cadagno di fuori (1917 m).
Unterkunft
Capanna Cadlimo (2570 m), Mitte Juni bis Ende September bewirtschaftet; Tel. 091/8 69 18 33. Capanna Cadagno (1987 m), Anfang Juni bis Ende September bewirtschaftet; Tel. 091/8 68 13 23.
Tourismusbüro
Leventina Turismo, CH-6780 Airolo; Tel. 091/8 69 15 33, Fax 8 69 26 42; info@leventinaturismo.ch, www.leventinaturismo.ch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Tessin

Im diesem Stück Erde, zu wandern garantiert Landschafts- und Kulturgenuss. Variierende Schwierigkeitsgrade machen die 40 Wanderungen attraktiv.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema