Burgen und Kirchen von Bellinzona

Wenig anstrengende Kulturwanderung in und um Bellinzona. (Autor: Eugen E. Hüsler)
7 km
250 m
2.00 h
Von der Piazza del Sole per Lift auf den Burgfelsen, den die mächtige, jüngst restaurierte Anlage von Castello Grande (277 m) krönt. Südseitig leitet die Salita di San Michele steil hinab zur Altstadt. Ihren Mittelpunkt bildet die Piazza Collegiato, die von der prunkvollen Fassade (15./17 Jh.) der Kirche Santi Pietro e Stefano dominiert wird. Rechts geht es an dem Gotteshaus vorbei und auf einem Treppenweg zum Castello di Montebello (313 m), das in prächtiger Hanglage über der Stadt thront. Ein Fußweg führt, die weiten Schleifen der Via Artore abkürzend, bergan zum Castello di Sasso Corbaro (462 m). Der Weiterweg läuft mit den Schleifen der Via di Sasso Corbaro bergab in den Vorort Ravecchia, wo an der gleichnamigen Straße die Kirche San Biagio, eine gotische Pfeilerbasilika, steht. Kulturhistorisch bedeutsamer ist Santa Maria delle Grazie, ein Bau von eher unscheinbarem Äußerem, der sich gleich jenseits der Bahntrasse erhebt. Sie bewahrt eine großartige Darstellung des Lebens und der Passion Christi eines unbekannten Renaissance-Meisters.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied250 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof oder Piazza del Sole mit großem Parkhaus.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVielleicht liegt es an der Nähe der großen Seen, dass fast alle an Bellinzona vorbeifahren, auf der Autobahn, im ICE: die Bilderbuchlandschaften rund um Locarno und Lugano locken. Dabei verdient die Kantonshauptstadt durchaus einen Besuch, und das nicht erst, seit die UNESCO ihre Burgen in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben hat. Die kleine Altstadt verströmt kühl-lombardischen Charme, bietet sich mit ihren Arkaden auch zu einem Einkaufsbummel an, und Montebello ist eine richtige Bilderbuchburg. Ausgebaut wurde die mächtige Festung von den Mailändern als Schutz gegen die nach Süden vorstoßenden Eidgenossen. So ließen sie 1479, nach der Niederlage bei Giornico, in knapp einem halben Jahr Schloss Sasso Corbaro hochziehen, um ihre Stellung weiter zu sichern. Vergebens, wie die Geschichte belegt. Heute stehen die drei Festungen für jedermann offen, man besteigt die beiden 28 bzw. 27 Meter hohen Türme des Castello Grande, sonnt sich auf der Wiese unter dem inneren Mauerring von Castel Montebello oder spaziert in dessen Räumlichkeiten durch vergangene Zeiten – im Archäologischen Museum. Neben dem erwähnten Fernblick bietet die höchstgelegene Burg auch Wechselausstellungen, und nach dem Abstieg zur Stadt sollte man sich einen Besuch der Kirche Santa Maria delle Grazie nicht entgehen lassen.
Beste Jahreszeit
KartentippErübrigt sich; nützlich ist dagegen ein Stadtplan von Bellinzona.
MarkierungenStraßen- und Hinweisschilder.
VerkehrsanbindungBellinzona ist Station an der Gotthard-Bahnlinie; im Stadtbereich verkehren Busse.
GastronomieNach dem Spaziergang in einem der Cafés rund um die Piazza Collegiata.
Tourismusbüro
Bellinzona Turismo, Palazzo la Posta, CH-6500 Bellinzona; Tel. 091/8 25 21 31, Fax 8 21 41 20, info@bellinzonaturismo.ch, www.bellinzonaturismo.ch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Tessin

Im diesem Stück Erde, zu wandern garantiert Landschafts- und Kulturgenuss. Variierende Schwierigkeitsgrade machen die 40 Wanderungen attraktiv.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema