Brünnstein, 1619 m

Almwanderung mit felsig-spannendem Finale. Der »Julius-Mayr-Weg« ist bestens gesichert, am Zustieg zum Brünnsteinhaus ebenfalls zwei leichte, gesicherte Passagen. Anstieg zum Brünnsteinhaus nach Regen teilweise unangenehm matschig. Schöne Aussicht von der Gipfelkapelle, mit etwas Glück bekommt man einige der am Brünnstein heimischen Gämsen bzw. Steinböcke zu Gesicht (Autor: Eugen E. Hüsler)
Zum Brünnsteinhaus Das Vorgelände des Brünnsteins ist, sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite, durch zahlreiche Almstraßen erschlossen. Die Tour startet auch auf einer breiten Sandpiste. Man verlässt sie aber gleich am Parkplatz nach links, kürzt so ihre weit nach Westen ausholende Schleife ab. An der Auerbergalm mündet der alte Ziehweg wieder in die Straße. Man folgt ihr, vorbei an den Hütten der Schoißer Alm (935 m) bis zu einer großen Rechtskehre. Hier geradeaus in einen Graben (1050 m), dann an dem bewaldeten Hang steil (gesicherte Felspassage) hinauf zu einer quer verlaufenden Piste. Über Wiesen geht’s weiter bergan gegen den Brünnstein, dann links hinaus zu einem aussichtsreichen Eck (Bank) und zuletzt flach über einen abschüssigen Hang (Steg, Seilsicherungen) zum Brünnsteinhaus (1342 m; 2 Std.). Über den Klettersteig zum Gipfel Der »Julius- Mayr-Weg« startet gleich rechts neben der Hütte; er steigt im Wald hinauf zu den Felsen, wo die Sicherungen beginnen. Sie leiten weiter bergan zu einem knapp meterbreiten Spalt im Rücken eines mächtigen Felsturms. An den kurzen Gang »in den Berg« schließt eine Eisenstiege an, die auf einen Schrofenhang mündet. Über ein mit Drahtseilen gesichertes Band gelangtmanin die Karmulde unter dem Gipfelgrat, Drahtseile helfen hinauf zur winzigen Gipfelkapelle (1619 m, 2.45 Std.). Sie steht auf der Ostkuppe des Brünnsteins; den höchsten Punkt (1634 m) markiert der Westgipfel etwa 300 Meter weiter westlich. Die Aussicht richtet sich vor allem auf Bergketten jenseits des Inntals; Blickfang im Südosten ist der Wilde Kaiser (Ellmauer Halt, 2344 m). Abstieg Solide Drahtseile erleichtern auch die ersten Meter des Abstiegs, der über einen felsigen Hang schräg hinabführt in den Wald. Drunten bei der Himmelmoosalm (1328 m) stößt man auf eine Sandstraße, die sich wenig weiter westlich gabelt. Man folgt dem rechten Fahrweg, der zur Seonalm (1384 m) ansteigt, verlässt ihn aber nach etwa 600 Metern nach rechts. Markierungen und eine Wegspur leiten hinauf zu einer kleinen Scharte (ca. 1440 m); dahinter öffnet sich die grüne Mulde der Seelacher Alm (1305 m). Auf einem teilweise etwas erdigen Weg steigt man ab zur Alm und folgt dann der Sandpiste, die oberhalb der Schoißer Alm wieder in den Anstiegsweg mündet. Auf ihm zurück zum Wanderparkplatz beim Tatzelwurm (4.45 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Höhenunterschied910 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortOberaudorf (482 m) im Inntal
AusgangspunktWanderparkplatz (800 m) beim Tatzelwurm
EndpunktWanderparkplatz (800 m) beim Tatzelwurm
TourencharakterÖstlicher Eckpfeiler des Mangfallgebirges ist der Brünnstein (1634 m), und Pfeiler darf man in diesem Fall durchaus wörtlich nehmen, gibt sich der Gipfel doch recht felsig, als markantes Wahrzeichen von Oberaudorf. An seinem Südfuß steht das Brünnsteinhaus, beliebte Einkehr bei Wanderern und Bikern, in den Steilflanken des Berges tummeln sich Gämsen und Steinböcke, die hier schon lange heimisch sind. Mit etwas Glück kann man ein paar Exemplare des Capra ibex mit ihren elegant geschwungenen Hörnern am »Julius-Mayr-Weg« zu Gesicht bekommen. Der Weg hat schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel, firmiert seit Kurzem – dem Trend folgend – als Klettersteig. So steht’s jedenfalls auf dem Schild hinterm Brünnsteinhaus. Das braucht trittsichere Bergwanderer aber nicht abzuschrecken, denn die gesicherten Passagen gehören eindeutig der Kategorie »leicht« an. Zudem wurden Drahtseile und Verankerungen in den letzten Jahren gründlich saniert. Als hinderlich wird sich beim Aufstieg eher ein Zuviel an Körpergewicht erweisen; der originelle Durchschlupf im Rücken eines abgespalteten Felsturms ist nämlich recht eng …
KartentippBayerisches Landesvermessungsamt 1:50000, Blatt UK 50-53 »Mangfallgebirge«
MarkierungenInsgesamt ordentlich markiert
VerkehrsanbindungZum Tatzelwurm kommt man von Bayrischzell (Endstation der BOB) über das Sudelfeld oder von Oberaudorf (Station DB). Auf der Strecke verkehrt der »Wendelstein-Ringbus «. Oberhalb des Hotels Tatzelwurm Abzweigung der kurzen Zufahrt zum Wanderparkplatz
GastronomieBrünnsteinhaus, Januar bis Mitte März, Anfang Mai bis Ende Oktober durchgehend bewirtschaftet, November/Dezember nur an Wochenenden; Tel. 08033/1431, www.bruennsteinhaus.de
Tourismusbüro
Tourist-Information, Kufsteiner Straße 6, 83080 Oberaudorf; Tel. 08033/301 20, info@oberaudorf.de, www.oberaudorf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wandertouren in den Alpen

500 Wandertouren in einem Kompendium! Damit werden Ihnen die Ideen für Wanderungen in den Ost- und Westalpen ein Leben lang nicht ausgehen.

Jetzt bestellen