Brauneckbahn

Die Route über den Vorderen Kirchstein bzw. die Abstiegsrunde über das Längental setzt Trittsicherheit voraus. Alle übrigen Wege sind leicht (Panorama-, Wirtschaftswege). Überwiegend stark der Sonne ausgesetzt. (Autor: Heinrich Bauregger)
5 km
894 m
3.00 h
Das Brauneck ist leicht erreichbar und daher im Sommer wie im Winter Anziehungspunkt der Münchner. Wer es etwas ruhiger mag, sollte lieber unter der Woche zum Brauneck, das für jeden etwas bietet - für Spaziergänger, Genuss-, aber auch für ambitionierte Wanderer. Die Aussicht ist grandios und reicht bei gutem Wetter von Salzburg bis zum Allgäu. Und wer nicht aufpasst, bleibt in einer der vielen Einkehrstationen hängen und vergisst sein ursprüngliches Ziel.
Der Panoramaweg.
Der breite Weg ist einfach zu begehen und sogar für Kinderwägen geeignet. Er führt von der Bergstation nahezu eben zur Tölzer Hütte und zurück.
Große Höhenwanderung.
Von der Bergstation wandern wir hinauf zum Brauneck-Gipfelhaus und dann die wenigen Meter zum eigentlichen Gipfelpunkt hinüber. Nun geht es weiter auf dem breiten, aussichtsreichen Weg Richtung Westen. Wir halten uns an die Beschilderung »Benediktenwand« und steigen dann über den Schrödelstein hinauf zum Stangeneck. Weiter geht es jetzt zum Vorderen Kirchstein. Allmählich wird das Gelände exponierter. Auf der Südseite des Kirchsteins geht es dann durch Latschen wieder hinab in den »Probstsattel«. Hier verzweigen sich die Wege (zahlreiche Wegweiser). Wir gehen in einen spitzen Winkel ab und steigen dann wieder in östlicher Richtung leicht fallend ab. Auf schmalem Steig queren wir erst zwei kleine Tälchen und treffen dann auf die private Latschenkopfhütte. Nun wandern wir auf breiterem Weg – entlang der Lifttrasse – hinab zur Stiealm (1520 m) mit der Herz-Jesu-Kapelle. Von dort führt der breite Panoramaweg bald steil hinab zur Strasser- und zur Quengeralm. Dort steigen wir dann links das kurze, aber steile Stück Weg hinauf bis zur Tölzer Hütte. Das letzte Stück Weg führt schließlich nahezu eben auf dem Panoramaweg zurück zur Bergstation der Brauneckbahn. Abstieg über die Hintere Längentalalm.
Von der Wegverzweigung am Probstsattel (siehe oben) führt der markierte Bergweg hinab zur Probstalm und durch eine kleine Klamm ins Längental. Wir wandern auf dem Almsträßchen weiter, bis nach einem großen Gebäude rechts ein Schild zur »Talstation« weist (geradeaus geht es über die Kirchsteinhütte nach Arzbach). Der weitere Weg führt über Wiesen zum Waldrand, dann geht es bald auf Forstweg weiter. Nach etwa einer halben Stunde (ab Abzweig) führt der neu ausgeschilderte Weg rechts ab. Bald geht es links weiter auf Forstweg, in einem Rechtsbogen vor zum Fahrweg, der zur Reiseralm führt und schließlich links hinab zur Talstation.
Abstieg über die Reiseralm.
Von der Bergstation führt ein ausgeschilderter Wirtschaftsweg zunächst entlang der Trasse, dann in mehreren Kehren über die Reiseralm direkt hinab zur Talstation (wird eher im Aufstieg begangen). Abstieg über die Kotalm Von der Bergstation wandern wir auf dem Panoramaweg zur Tölzer Hütte hinüber. Dann geht es steil hinab zur Quengeralm und weiter auf Wirtschaftsweg hinab zur Bayernhütte. Kurz unterhalb der Bayernhütte zweigt links ein Wanderweg ab, der in der Nähe der Florianshütte über einen Sattel hinab zur Kotalm führt. Von dort geht es nun auf steinigem Almweg steil durch Wald hinab, bei den ersten Wiesen links zum »Milchhäusl« (Einkehr) am oberen Ende der Skilifte und dann auf Wirtschaftsweg hinab zum Bergfuß. Wir wandern auf dem Teersträßchen links weiter bis zur Zufahrtsstraße der Bergbahn und biegen dann links ab zum Parkplatz, unserem Ausgangspunkt.

Dauer.
Panoramaweg Hin- und Rückweg 1 Std.; Große Höhenwanderung 3 Std.; Abstieg über die Bayernhütte und die Kotalm zur Talstation 2 1/2 Std.; Abstieg über die Hintere Längentalam zur Talstation 4 Std.;
Abstieg über die Reiseralm 1 1/2 Std.
(Anstieg 2 1/2 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied894 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTalstation der Brauneckbahn
EndpunktTalstation der Brauneckbahn
TourencharakterDie von der Firma Krupp erbaute Brauneckbahn wurde 1957 eröffnet und in den Jahren 1991 und 2001 erweitert (u. a. Neubau der Talstation). Bei ihrer Inbetriebnahme war die Kabinenbahn eine der modernsten in Deutschland.
Mit ihr werden auf einer Länge von 2500 m 800 Hm bewältigt. Die heutige Bergbahn hat eine Kapazität von 600 Pers./Std., gegenüber 400 Pers./Std.
bei ihrer Eröffnung. Zwischen der Berg- und der Talstation wurden 10 Stützen erbaut, wobei der größte Bodenabstand 72 m beträgt. Bei maximaler Auslastung sind 70 Kabinen à 4 Personen in Betrieb. Zur Sicherheit wurden zwei voneinander unabhängige Bremssysteme eingebaut. Fahrzeit - 12 Min. Talstation: 700 m; Bergstation: 1530 m.
Beste Jahreszeit
KartentippBLVA, topografische Karte 1 - 50000, Bad Tölz – Lenggries und Umgebung.
VerkehrsanbindungAuto. Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Holzkirchen, dann auf der B 13 über Sachsenkam nach Bad Tölz und weiter nach Lenggries. Dort rechts über die Isarbrücke zur Talstation der Brauneckbahn mit gebührenfreiem Parkplatz. Oder über Garmischer Autobahn (A 95) bis Ausfahrt Penzberg/Iffeldorf, dann über Penzberg, Bad Heilbrunn und Bad Tölz nach Lenggries. Bahn/Bus Mit der Oberlandbahn (BOB) zum Endbahnhof Lenggries, dann mit Stadtbus zur Talstation der Brauneckbahn.
GastronomieBrauneck-Gipfelhaus (1540 m), AV-Haus, ganzjährig bew., Mitte Nov. bis Mitte Dez. und Mitte April bis Mitte Mai geschlossen, im Sommer Mittwoch Ruhetag, 22 Betten, 46 Lager; Tel. 0 80 42/87 86. Tölzer Hütte. (1500 m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet. Stiealalm. (1520 m), privat, ganzjährig bew., Betriebsferien Ostern bis Pfingsten, 86 Plätze in Lager und Betten; Tel. 0 80 42/23 36. Kotalm. (1210 m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 45 Betten und Lager; Tel. 0 80 42/25 95. Hintere Längentalalm. (1003 m), privat, im Sommer einfach bew. Florianshütte. (1350 m), privat, ganzj. bew., im Nov. geschlossen, 40 Betten und Lager; Tel. 0 80 42/89 00. Strasseralm. (1435 m), privat, außer im November und im April ganzjährig bewirtschaftet. n Bayernhütte. (1360 m), privat, ganzjährig bewirtschaftet, 45 Betten und Lager; Tel. 0 80 42/89 73. Alte Mulistation. (720 m), bei Talstation Brauneckbahn, Kinderspielplatz, Tiere zum Streicheln (ganzjährig bew., Dienstag/Mittwoch Ruhetag).
Tipps
Deutschlands größtes privates Tiermuseum befindet sich in Lenggries. Bereits ausgestorbene oder vom Aussterben bedrohte Tiere der europäischen Fauna können lebensnah (also in präparierter Form) bestaunt werden (Bergweg 12, geöffnet täglich von 10–16 Uhr).
Höchster Punkt
Brauneck (1555 m), Stangeneck (1646 m), Vorderer Kirchstein 1670 m.
Mehr zum Thema