BLS-Erlebnispfad

Lehr- und Schauwandern auf guten Wegen durch das Kandertal hinaus nach Frutigen; kaum Steigungen. Achtung: die Geleiseanlagen dürfen nicht betreten werden! (Autor: Eugen E. Hüsler)
14 km
400 m
4.00 h
Die Tour startet am Bahnhof Kandersteg (1176 m), führt dann zwischen den Geleisen und der Kander talauswärts nach Büel (1164 m). Während die Straße in vier Kehren hinabzieht in den Talgrund und die Bahnlinie bald in einem Tunnel verschwindet, steigt der »Höhenweg Nordrampe BLS« kurz an in einen Graben, quert dann mit einigem Auf und Ab das steile Bergsturzgelände von Mitholzallmi oberhalb der NEAT-Baustelle. Jenseits des Stegenbachs steht auf einem Geländerücken das Anwesen Uf der Flue (1:15 Std.); zurückschauend überblickt man von hier aus die eindrucksvolle Gebirgskulisse Kanderstegs. Talauswärts lässt sich die kühne Anlage der BLS mit ihren beiden Schleifen bis hinunter nach Mitholz verfolgen, und auf einer felsigen Anhöhe über dem Ort thront die Ruine Felsenburg.
Noch vor dem Graben des Rotbachs (Wegzeiger) geht es in steilem Zickzack hinunter zum Bahnhof Mitholz (974m), wo allerdings keine Züge mehr halten (Bus im Ort). Mit den braunen Wegzeigern folgt man nun der leicht ansteigenden, in den teilweise bewaldeten Steilhang trassierten Doppelspur talauswärts. Dabei bieten sich schöne Ausblicke über das mittlere Kandertal. An dem Felssporn der Fürtfluh, die 1996 aufwändig gesichert wurde (Abbruchgefahr), beginnt der weitere Abstieg. Er verläuft zuletzt über komfortable Eisentreppen mit Geländer an einer fast senkrechten Felsstufe. Neben der BLS-Linie führt der Weg weiter zur frei stehenden Kirche von Kandergrund (879 m; 2:30 Std.), dann über den Spitz (980 m) zum alten Bahnhof in Ausser Kandergrund (859m). Auf Feld- und Wiesenwegen spaziert man dann schließlich, vorbei an einigen sehenswerten alten Bauernhäusern, nach Hasli. Zwei hohe Viadukte der BLS überspannen hier die Kander; auf einer Anhöhe thront die Ruine der Tellenburg (13. Jh.). Der Fußweg folgt dem Fluss nach Kanderbrück (772 m). Zuletzt links zum Bahnhof von Frutigen (780 m; 4 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Kandersteg (1176 m).
EndpunktBahnhof Frutigen (780 m).
TourencharakterJahrelang war das Kandertal Großbaustelle, zweimal schon: von 1906 - 1913, als über 2000 Arbeiter - vorwiegend Italiener - sich durch den Fels des Lötschbergs gruben und sprengten, und in den vergangenen 15 Jahren. Da entstand zwischen Frutigen und Raron im Wallis der 34,6 Kilometer lange Lötschberg-Basistunnel. Das gewaltige Bauwerk kostete fast fünf Milliarden Franken; seine verkehrstechnische Bedeutung war und ist umstritten, spielten beim Bauentscheid doch auch regionalpolitische Belange eine erhebliche Rolle, Die Westschweizer und Berner sollten halt auch eine Transitbahn bekommen - helvetischer Föderalismus... Auf dem »BLS-Erlebnispfad«, zum Achtzigjährigen des alten Tunnels eröffnet, wird Schweizer Eisenbahngeschichte lebendig: Natur und Technik.
Beste Jahreszeit
KartentippLandeskarte der Schweiz 1:50 000, Blätter 253T »Gantrisch« und 263T »Wildstrubel« mit Wanderwegeaufdruck; Kompass 1:50 000, Blatt 84 »Jungfrau-Region«
MarkierungenGelbe Rhomben und Wegzeiger, BLS-Erlebnispfad mit braunen Schildern und 45 Infotafeln zur Bahn.
VerkehrsanbindungKandersteg und Frutigen sind Stationen der internationalen Linie Bern – Lötschberg – Simplon (BLS). Buslinie Kandersteg – Mitholz – Kandergrund – Frutigen.
GastronomieIn den Ortschaften des Tals.
Tipps
Von Mitholz aus empfiehlt sich ein Abstecher zum waldumsäumten Blausee (887 m), einem der beliebtesten Ausflusgsziele der Region (Restaurant mit Forellenzucht). Große und kleine Kinder haben ihre Freude an einem Besuch des Tierparks Riegelsee (geöffnet Ostern bis Oktober 10–20 Uhr).
Informationen
Kleine Variante: Kandersteg – Kandergrund 2 1/2 Std.
Tourismusbüro
Kandersteg Tourismus, CH-3718 Kandersteg; Tel. +41(0)33/675 80 80, Fax 675 80 81, E-Mail info@kandersteg.ch, www.kandersteg.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Berner Oberland

Wander-Wunderland – Das Berner Oberland zählt zu den schönsten Urlaubsregionen der Schweiz. 40 Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema