Blick auf Schloss Neuschwanstein mit Alpenkulisse

Diese Wanderung führt Sie nach Österreich, wenn auch nur ein paar Meter weit. Denn die urige Salober Alm, das Ziel unserer reizvollen Bergwanderung, liegt in Tirol. (Autor: Martina Gorgas)
Das macht sich auch auf der Speisekarte bemerkbar: Statt Maultaschen gibt es Speckknödelsuppe, statt Kässpätzle frischen Kaiserschmarrn. Ein kleiner Spielplatz sorgt dafür, dass sich der Nachwuchs hier wohl fühlt, die Eltern genießen den traumhaften Ausblick auf den Alatsee, im Hintergrund Schloss Neuschwanstein und dahinter die imposanten Gipfel der Allgäuer und Tiroler Alpen.

Ausgangspunkt dieser Bergwanderung ist der Parkplatz am Ortsausgang von Oberkirch am Weißensee. Dort folgen Sie der Ausschilderung zum Alatsee, zunächst auf einem Teerweg, ab der ersten Gabelung dann auf einem Schotterweg in Richtung Weißensee. Nach einem ersten Hinweis auf die Salober Alm freuen wir uns über den schönen Blick auf den romantischen See mit seiner Röhrichtzone, die Fischen, Wasservögeln und Pflanzen einen wichtigen Lebensraum bietet. Das wissen auch die Angler, die hier am Ufer auf Fang hoffen. Unser Weg führt am Waldrand entlang, vorbei an einem ehemaligen Marmorsteinbruch, der vermutlich das Baumaterial für den Taufstein der Pfarrkirche St. Mang in Füssen geliefert hat. Nach etwa 10 Minuten folgen wir dem steilen Pfad nach rechts bergauf, der uns über Steine und Wurzeln an der so genannten Magnusruh vorbeiführt. Der Legende nach hat sich hier der St. Gallener Mönch Magnus im Jahr 746 auf dem Rückweg von seiner Christianisierungsreise nach Füssen ausgeruht.

Schattiger Pfad durch den Wald

Der schmale, etwas ausgesetzte und mit Seil abgesicherte Pfad bringt uns in Richtung Osten durch lichten Bergwald. Wir wandern angenehm schattig oberhalb des Sees dahin, abwechselnd bergauf und bergab. Der Weg ist gut zu gehen, erfordert aber eine gewisse Trittsicherheit. Bei vorherigen Regenfällen gibt es kleine Bäche zu überqueren, daher ist gutes Schuhwerk unerlässlich.

Unser Weg entfernt sich jetzt vom See und geht in einen breiteren Schotterweg über, der uns sanft bergauf führt. Wenig später überqueren wir eine Forststraße, halten uns aber geradeaus auf dem schmaleren Weg. So vermeiden wir den Weg entlang der Straße und machen einen kleinen Abstecher. Linker Hand stoßen wir auf den Parkplatz am Alatsee, den wir überqueren.

Panoramablick inklusive

Am Ende des Parkplatzes folgen wir dem selbstgeschnitzten Wegweiser zur Salober Alm, der uns erneut zum See führt. Dort gehen wir zuerst am Seeufer entlang, danach auf dem Schotterweg bergauf und kurz danach auf dem Josef-Steig, der über Stufen steil bergauf führt. Der Steig ist etwas anspruchsvoll zu gehen, ist aber teilweise mit Geländer abgesichert. Über mehrere Kehren geht es bergauf, bis der Steig schließlich auf einen Forstweg stößt. Dort wandern wir weiter bergauf und genießen den Blick Richtung Südosten auf die Allgäuer Alpen mit dem Schloss Neuschwanstein und dem Alatsee im Vordergrund.

Gemütliche Hütte

Der Weg führt jetzt aus dem Wald heraus, wir erreichen die ersten Almwiesen und ein Plateau mit Holzkreuz, Bänken und einem kleinen Spielplatz. Ein Schild macht uns auf die Staatsgrenze zu Österreich aufmerksam – und schon haben wir die gemütliche Salober Alm erreicht. Wir lassen uns auf der schönen Sonnenterrasse mit Panoramablick nieder und werfen einen Blick auf die Speisekarte: Sollen wir den hausgemachten Kaiserschmarrn oder die Bergkäseplatte bestellen? Auch die Speckknödelsuppe wäre eine gute Wahl. Auf der Hütte herrscht Selbstbedienung und bei der Bestellung wird man nach seinem Vornamen gefragt, der dann ausgerufen wird – viel sympathischer als eine Tischnummer, oder?

Nach der gemütlichen Einkehr und ausreichender Pause auf der Salober Alm machen wir uns auf den Rückweg, der auf der gleichen Route wie der Hinweg verläuft.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortWeißensee, Oberkirch
AusgangspunktWeißensee, Oberkirch
EndpunktWeißensee, Oberkirch
TourencharakterForstwege und alpiner Steig
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 4, Füssen Außerfern, 1:50 000
VerkehrsanbindungAuto. Auf der A 96 München– Lindau bis Ausfahrt Jengen-Kaufbeuren; weiter über Marktoberdorf in Richtung Füssen; vor dem Ortseingang Füssen rechts dem Abzweig zum Weißensee folgen; am See entlang über den Ort Weißensee nach Oberkirch, dort am Ortsausgang Parkplatz am See
Bahn. Bahnlinie München– Kaufbeuren; von Kaufbeuren mit der Regionalbahn nach Füssen; von dort mit dem Anruf-Sammel-Taxi Richtung Kurapotheke, Nesselwang nach Weißensee, Oberkirch (Voranmeldung bitte bis 1 Stunde vor Abfahrt, Tel. 08363/92 46 92)
GastronomieSalober Alm: Die urige Berghütte oberhalb des Alatsees auf 1150 m Höhe bietet auf ihrer schönen Sonnenterrasse einen traumhaften Blick auf die Tannheimer und Allgäuer Alpen. Und wenn das Wetter einmal nicht mitspielt, findet man einen gemütlichen Platz in der Stube. Neben der Hütte wurde ein kleiner Kinderspielplatz angelegt, worüber sich Eltern wie Kinder freuen. Auf der Karte stehen tirolerisch geprägte Gerichte wie Speckknödelsuppe. Christina und Markus Müller, Froschenseestr. 51, 87629 Füssen, Tel. und Fax 0043/5677/87 88, info@saloberalm.de, www.saloberalm.de
Tipps
Freibad am Weißensee: Wenn Sie die Wanderung im Hochsommer unternehmen, rundet ein Besuch im Strandbad Weißensee den Tag perfekt ab. Das kleine Strandbad mit Parkplatz befindet sich am westlichen Seeufer, im Ortsteil Weißensee- See. Angeschlossen sind ein Kiosk für Eis und kleine Gerichte sowie ein Café-Restaurant. Das Strandbad ist Ende Mai bis Ende Sept. täglich von 9– 20 Uhr geöffnet, 87629 Füssen-Weißensee, Tel. 08362/65 00, Fax 08362/ 392 65; touristinformation@fuessen-weissen-see.de, www.fuessen-weissensee.de
Informationen
Tourist Information, Seeweg 4, 87629 Füssen-weißensee, Tel. 08362/65 00, Fax 08362/392 65, www.fuessen-weissensee.de, touristinformation@fuessen-weissensee.de
Tourismusbüro
Tourist Information, Seeweg 4 , 87629 Füssen-Weißensee, Tel. 08362/65 00, Fax 08362/392 65, www.fuessen-weissensee.de, touristinformation@fuessenweissensee.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Martina Gorgas, Georg Hohenester u.a.

Meine Lieblingsalm

Urige Gemütlichkeit, kulinarische Schmankerl, geniale Aussicht: Wer etwas Besonderes sucht, erliegt dem Charme der Lieblingsalmen in diesem originellen Hüttenführer

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema