Berge in der Val di Ledro

Rundwanderung; teilweise Schatten. Voraussetzung sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bei Nässe oder Schneeresten gefährlich. Unterwegs kein Wasser. (Autor: Helmut Dumler)
10 km
1320 m
5.00 h
In Biacesa (415m) neben der Bushaltestelle (Brunnen, Verkehrsampel) geht es in die Via del Dazi. Hier beginnt der Anstieg, vorbei an der Osteria Magasi. Auf der Querstraße gehen wir rechts in die Via Cantodori und Via dei Toiani. Bei einem Brunnen (Kreuz) schwenkt man links in die Via Caregna ein und folgt ihr ca. 150m. Links gegenüber von Hausnummer 2 nehmen wir zwischen Trockenmauern den schmalen, steinigen abkürzenden Weg. Er stößt auf einen breiten, grob gepflasterten Weg. Auf ihm links. Nach 100m an der Gabelung geht es links entsprechend Wegnummer 417 (rechts Sentiero Nr. 470). Wir gehen weiter geradeaus, begleitet von fantastischen Tiefblicken auf Biacesa und darüber hinweg zur Almsiedlung in der Val Sant'Antonio. Das Gelände wird nun steiler. Felsdurchsetzte Stufen erfordern die Zuhilfenahme der Hände. Je höher wir kommen, desto umfassender wird das Panorama. Der Weg streift ausgehöhltes Kalkgestein. Schließlich gelangen wir durch Strauchwerk in die schmale Bocca dei Concoli (1207m). Rechts ziehen leidlich erhaltene Schützen- und Laufgräben hinüber zur befestigten Cima Grotta Daei. (Von Biacesa 21/4Std.).
Jenseits des Einschnitts abwärts im Hangwald. Nach 5Min. geht es an der Wegeteilung links (rechts Nr. 404 Kriegspfade zur Cappella Santa Barbara). Unsere Route ist im Ersten Weltkrieg durch österreichische Pioniere entstanden: Nummer 413 Richtung Rif. Pernici. Es folgt die luftigste, drahtseilgesicherte Passage am Fels. Plötzlich überrascht der überwältigende Blick auf den Gardasee. Danach, bei der Felsecke, wird Arco sichtbar. An dieser Ecke halten wir uns links (rechts gleichfalls Nr. 404 zur Barbarakapelle). Kriegsspuren finden sich praktisch auf Schritt und Tritt an dem luftigen Steig! Hinter dem Felsdurchlass (Sicherungen) wartet die Grotta Daei (1297m) mit Kavernen. Es folgt eine Gegensteigung. Ungefähr 20Min. nach der Bocca dei Concoli schlummern links die Reste der Chiesa di guerra, wo ursprünglich Gottesdienste stattfanden. Man erkennt nun die Fahnenstange auf der Cima SAT. Beim nächsten Wegweiser wendet sich der Sentiero Crazidei rechts (eventuell Abstieg nach Riva), während wir mit der Wegnummer 413 geradeaus gehen. Über zementierte Stufen, vorbei an einer voluminösen Höhle, weiter. Den Serpentinen folgen wir nun im Waldschatten 20Min. aufwärts zum Durchlass am Nordostrücken der Rocchetta (1519m). Damit wechseln wir über in die Rocchetta-Nordostflanke. Nach 10Min. führt rechts ein Stichweg zu einem italienischen Bunker. Auf dem Hangpfad weiter, an der nächsten Gabelung die untere Trasse nehmen. Erneute Ausblicke. Die Spur im Steilhang ist stellenweise schmal. Nördlich erscheinen die Brentaberge, nordwestlich die Corni di Pichea als Abschluss des Gamellatales. Die lange, fast ebene Traverse mündet an der Bocca di Giumella (1408m) unter der Hochspannungsleitung. (Von Biacesa 3 3/4Std.).
Jenseits halten wir uns zunächst rechts Richtung Baita Piero (1400m, auf den Karten »Malga Giumella superiore«) und wandern dort linkshaltend mit roten Farbzeichen in die Val Giumella. Nach 10Min. an der Gabelung halb rechts, danach nochmals halb rechts (nicht in den Hohlweg!). Ohne die Markierungen an den Bäumen wäre die Orientierung schwierig, unbedingt genau beachten! Rechts am Gittermast vorbei. In der Folge über eine Wiese auf mageren Spuren abwärts zu den zwei gemauerten Hütten der Malga Giumella inferiore (1016m). (Von der Bocca di Giumella 35Min.).
Gleich nach der ersten Hütte rechts. Der breite Almgüterweg führt senkrecht abwärts durch den Laubwald. Etwa 25Min. unterhalb der Malga kommen wir an den Rio delle Buse. Unsere Route führt links aus der Talfurche, an einem Marienbildstock (677m) vorbei. Die Furche der Val di Ledro gibt den Blick frei auf einen Ausschnitt des Gardasees. In der Tiefe sind bereits die Dächer von Biacesa zu erkennen. Direkt im Süden die schluchtendurchrissene Cima Al Bab. Kurz hinter der Rechtskurve leiten uns gelbe Pfeile links. Nach 5Min. (grün gestrichenes Eisentor) biegt man scharf rechts ab und ist wieder in Biacesa.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1320 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBiacesa (415m). Parken an der Durchgangsstraße bei der Bushaltestelle oder am unteren Ortsanfang.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Rocchetta, die von Riva und Torbole aus betrachtet an das Firmament zu stoßen scheint, wird von unserer Wanderung aus der Val di Ledro erschlossen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 690.
MarkierungenWegweiser, rot-weiße und rote Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 240, von Riva 8km, von Ledro 4km. Werktags regelmäßige Busverbindungen.
GastronomieBiacesa: Osteria Magasi (12–14Uhr, 18:30–22Uhr, Bar 11–15Uhr, 17–2Uhr, Mi Ruhetag), Spezialität Carne Salada.
Tipps
Die Sprache im Ledrotal. Die Leute im Ledrotal sprechen untereinander einen lombardisch gefärbten Dialekt: »mare« (im Hochtal »marie«) statt »madre«; »botar« heißt Butter (ital. burro), »fame« gleich »famiglia«, »oi« ist Öl, und wer wandert, ist »a pe« unterwegs, zu Fuß (ital. a piede).
Unterkunft
Am Lago di Ledro: Albergo Palafitte*, Tel. 0464/508141; Hotel Cima d'Oro**, Tel. 0464/508110; Hotel Locanda Le Tre Oche***, Tel. 0464/508545. Camping: Molina di Ledro: Al Sole*, Tel. 0464508496.
Tourismusbüro
Ufficio Turistico Valle di Ledro, Piazza Garibaldi 14, I-38060 Bezzecca, Tel. 0464/590047, Fax 0464/591577, E-Mail: home@vallediledro.com. Internet: www.vallediledroinfo.com
Mehr zum Thema