Benediktenwand

Lange und mühsame Bergtour. Ab der Tutzinger Hütte sind die landschaftlichen Eindrücke sehr interessant, und am ausgedehnten, breiten Gipfelgrat hat man auch überraschend schöne Ausblicke. An ein paar kurzen Stellen am Ostabstieg von der Benediktenwand ist ein Drahtseil gespannt. Vor allem bei Nässe oder wenn noch Schnee liegt, muss man dort sehr vorsichtig sein. (Autor: Siegfried Garnweidner)
Vom Freibad am Fahrweg der Routenmarkierung zur Tutzinger Hütte über Kohlstatt nach Osten folgen. Bis zum Rieder Vorberg einigermaßen steil, dann fast eben zur Kohlstatt und weiter zum Eibelsfleck. Von dort zeigt sich zum ersten Mal auf der Tour der scharf geschnittene Gipfelkamm der Benediktenwand. Von der Eibelsfleckalm auf der Straße nach Nordosten weiter, bei der Straßenverzweigung rechts halten und unter dem Gurneck scharf rechts abdrehen. Nun gegen Süden zum Straßenende neben der Materialseilbahn hinauf. Wer mit dem Mountainbike gekommen ist, stellt das Stahlross dort ab. Auf dem kühlen, schattigen Waldweg vom Fahrraddepot in etwa einer halben Stunde zur Tutzinger Hütte auf.
Von der Hütte geht es auf einem schönen Wanderweg nach Süden auf die markante Benediktenwand zu. Bei der Wegverzweigung dreht man rechts ab. Ein schmaler Weg schlängelt sich zum Sattel zwischen Benediktenwand-Gipfelgrat und Brandköpfl hinauf. In diesem Sattel öffnet sich bei klarem Wetter ein schöner Blick nach Benediktbeuern und zum Starnberger See hinaus. Das Weglein führt durch schütteren Wald weiter, dreht etwas nach links und erreicht hinter dem Kotierungspunkt 1569m eine Wegverzweigung. Dort links schwenken und zum breiten Gipfelrücken hinauf. Eine deutlich markierte Wegspur steigt im Latschengebüsch gegen Osten zum Gipfelkreuz an. Unmittelbar neben dem Kreuz steht eine kleine Unterstandshütte, die sich bei schlechtem Wetter bestens bewährt hat.
Abstieg.
Steigt man vom Gipfel am Grat nach Osten ab, geht es ein paar Mal auf und ab und an zwei kurzen Stellen ans Drahtseil. In steilem Felsengelände fällt die Route zu einem Wanderweg ab, auf dem man nach links weitergeht. Nach einer längeren Gefällstrecke steigt er ein wenig an, führt durch einen Sattel und stößt wieder zur Tutzinger Hütte. Von der Hütte zur Talstation der Materialseilbahn hinab. Wer viel Zeit hat, kann nordwestlich des Gurnecks rechts abbiegen und auf einer Forststraße nach Norden abfahren. Diese Variante ist für Mountainbiker besonders interessant. Auf der Höhe von 970m wird es für Radfahrer allerdings etwas eng, denn der schmale, grobe Weg fällt sehr steil zum Lainbach ab. Vorsichtshalber sollten Radfahrer dort schieben. Von der Söldneralm kann man es mit dem Rad neben dem Lainbach bis nach Benediktbeuern am Wildwasser-Lehrpfad hinaussausen lassen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied1100 m
Dauer9.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz beim Freibad in Gschwendt (630m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Benediktenwand zählt zusammen mit der Tutzinger Hütte zu den beliebtesten Ausflugszielen in den Bergen zwischen Isarwinkel und Kochelsee. Sie zieht sich mehr oder weniger als breiter Rücken in der Fortsetzung des Braunecks über einige schöne, aber wenig bekannte Berggipfel (z.B. Latschenkopf, Probstenwand und Achselköpfe) nach Westen hin und gipfelt auf exakt 1800m Höhe mit einem großartigen Aussichtspunkt. Alle Zuwege sind lang und beschwerlich, auch derjenige, der bei der Bergstation der Brauneckbahn beginnt, was oft unterschätzt wird. Am einfachsten lässt sich der hier vorgestellte Anstieg von Benediktbeuern meistern, wenn man mit einem Mountainbike hinauffährt. Die Strecke ist zwar lang, aber nicht besonders steil und deshalb nicht sehr beschwerlich. Wer unbedingt zu Fuß gehen möchte, kann dies auch und dabei sogar immer wieder auf alte Wanderwege ausweichen, die zum Teil aber nur noch schwer zu finden sind. An einem Tag wird man auf dieser Strecke ohne Fahrradunterstützung die »Benewand« kaum schaffen. Als angenehme Unterkunft bietet sich die neu gebaute Tutzinger Hütte an.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte 1:50000, Blatt 182 (Isarwinkel – Bad Tölz – Lenggries).
MarkierungenWegtafeln und rote Routenmarkierungen.
VerkehrsanbindungAuf der B11 von der Autobahnausfahrt Sindelsdorf (A 8 München – Salzburg) bis Benediktbeuern; Bahnanbindung.
GastronomieTutzinger Hütte.
Unterkunft
Tutzinger Hütte.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Benediktbeuern, Tel. 08857/248; www.benediktbeuern.de
Mehr zum Thema