Bärgündele und Prinz-Luitpold-Haus

Sprühende Wasserfälle und eine königliche Unterkunft. Lange Tour auf Alpfahr- und Bergwanderwegen. (Autor: Heinrich Bauregger)
14 km
719 m
6.00 h
Hindelang ist bekannt für seine saubere, allergenfreie Luft, was sich auch im dortigen Kurbetrieb ausdrückt. Noch sauberer ist die Luft ein paar Meter weiter oben. Bei einem Besuch des Prinz-Luitpold-Hauses, das in den Jahren 1880/81 erbaut wurde und den Namen des bayerischen Prinzregenten trägt, lernen wir eine der größten Hütten in den Alpen kennen. Sie dient in der Regel als Stützpunkt für die Besteigung des Hochvogels, eines der berühmtesten Berge der Allgäuer Alpen. So weit wollen wir gar nicht kommen, uns genügt der Hüttenanstieg, der zu den abwechslungsreichsten im Allgäu gehört. Besonders reizvoll ist dabei das Bärgündele, das frei übersetzt »Bärenmulde« heißt und uns vor allem durch seine Quellbäche und seine kleinen Wasserfälle überrascht. Unterwegs treffen wir zudem auf ein besonderes Naturdenkmal - eine 2000 Jahre alte Eibe. Obwohl der Weg auf den ersten Blick lange erscheint, können wir ihn mit dem Pendelbus zum Giebelhaus abkürzen. Der Aufstieg über die reizvolle Bärgündelealp ist auch für kleine Kinder machbar. Der Anstieg zum Alpenvereinshaus werden wir allerdings nur mit größeren Kindern unternehmen. In Hüttennähe befinden sich ein Klettergarten sowie ein kleiner Bergsee. Beeindrucken wird uns auch der Wiedemerkopf, der über der Hütte aufragt, denn an diesem können wir augenfällig studieren, welche Kräfte bei der Faltung der Alpen am Werk waren.
Anstieg zum Prinz-Luitpold-Haus.
Vom Giebelhaus folgen wir der Ausschilderung zum »Luitpoldhaus«, queren die Ostrach und verlassen sofort danach den geteerten Wirtschaftsweg nach rechts. Dort folgen wir dem Steig durch einen freien Hang – gegenüber erblicken wir den Täschlefalls –, der dann durch die locker bewaldete Nordostflanke des Giebels talein führt. Nach einer guten halben Stunde treffen wir wieder auf den Alpfahrweg, steigen in Kehren am Bärgundelesbach entlang höher und erreichen dann die Talstation des Materiallifts. Wir können jedoch bereits vorher links vom Weg abzweigen und auf einem Fußweg zum Bach hinabsteigen. Dann geht es jenseits in Kehren hinauf zur Unteren Bärgündelesalpe, wo wir im Sommer einkehren können. Falls wir auf dem Hauptweg bleiben wollen, achten wir weiter talein auf die Ausschilderung zur »Alpe Bärgündele«. Ein Wirtschaftsweg führt über eine Brücke über den Stierbach und hinauf zur Alpe. Von dort führt uns ein guter Steig weiter bergan, wobei wir ein paar Wasserfällen begegnen und Stege das Weiterkommen über steile Bäche erleichtern. Dann ist das Prinz-Luitpold-Haus erreicht.
Abstieg durch das Stierbachtal.
Von der Alpenvereinshütte folgen wir dann dem Weg zum Himmelecksattel (Mark.-Nr. 428) in südwestlicher Richtung, gehen dabei links um den Wiedemer herum, queren das Gebiet Auf der Sulz und wandern leicht fallend über Grashänge hinab, die den Abschluss des oberen Bärgündeletals bilden. Noch bevor wir den Stierbach erreichen, weist uns auf einer Höhe von 1607 Metern eine Tafel rechts hinab. In Kehren steigen wir über den Bachgries hinab, überqueren dann den Stierbach und erreichen bei der Pointhütte den Alpfahrweg, den wir bei unserem Aufstieg zur Prinz-Luitpold-Hütte verlassen haben. Auf dieser wandern wir dann gemütlich hinaus zum Giebelhaus und passieren dabei auch bald die jahrtausendealte Eibe.

kindgerechtes Wandern im Allgäu

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied719 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHinterstein, 866 m. Giebelhaus (1065 m); Parkplatz Hinterstein mit dem Bus (zu Fuß 1.30 Std.).
TourencharakterDauer -
Zur Unteren Bärgündelealp 1.30 Std., Anstieg von dort zum Prinz-Luitpold-Haus 1.30 Std.; Abstieg übers Stierbachtal zum Giebelhaus
3 Std.; insg. 6 Std.
Höhenunterschied:
719 m im Auf- wie im Abstieg.
Hinweise
Zur Unteren Bärgündelealp ab 4, zum Prinz-Luitpold-Haus ab 10 Jahren.
KartentippTopogr. Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto Auf der A 7 bis zur Ausfahrt Oy-Mittelberg und dann weiter auf der B 310/B 308 über Oberjoch nach Hindelang (bzw. hierher über Sonthofen) und weiter nach Hinterstein; durch den Ort bis zum Ende der öffentlichen Fahrstraße beim großen, gebührenpflichtigen Wanderparkplatz Auf der Höh (885 m). Bahn/Bus Mit dem Allgäu-Schwaben-Takt bis Sonthofen, dann weiter mit Bus über Hindelang nach Hinterstein.
GastronomieGiebelhaus (1065 m), privat, ganzjährig bewirtschaftet, keine Übernachtung. n Untere Bärgündelealp (1322 m), privat, während der Weidezeit einfach bewirtschaftet. n Prinz-Luitpold-Haus (1846 m), Alpenvereinshaus, 30 Schlafplätze in Mehrbettzimmern sowie etwa 230 Matratzenlager; bewirtschaftet von etwa 10. Juni bis etwa 10. Oktober; Tel. 0171/6233417.
Höchster Punkt
Prinz-Luitpold-Haus, 1846 m
Unterkunft
Giebelhaus (1065 m), privat, ganzjährig bewirtschaftet, keine Übernachtung. Untere Bärgündelealp (1322 m), privat, während der Weidezeit einfach bewirtschaftet. Prinz-Luitpold-Haus (1846 m), Alpenvereinshaus, 30 Schlafplätze in Mehrbettzimmern sowie etwa 230 Matratzenlager; bewirtschaftet von etwa 10. Juni bis etwa 10. Oktober; Tel. 0171/6233417.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen