Badesee und Aussichtsturm

Schöne abwechslungsreiche Wanderung auf bequemen Wegen, teilweise am Ufer des Flakensees entlang mit Bademöglichkeiten. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
105 m
2.00 h
An der Löcknitz entlang Wir starten am S-Bahnhof Erkner, wenden uns nach rechts und gelangen durch die Bahnbrücke zum Friedensplatz (Kreisverkehr). Hier folgen wir der Friedrichstraße nach links, überqueren die Brücke zwischen Dämeritzsee und Flakenfließ und gehen auf der Friedrichstraße bis zum Kreisverkehr. Dort folgen wir der Fürstenwalder Straße nach links, bis wir die Brücke über die Löcknitz bei der Gaststätte Löcknitzidyll überquert haben. Dort gehen wir bei der Gaststätte nach links und folgen dem Waldweg an der Löcknitz entlang (Wegweiser Woltersdorf, Markierung blauer Punkt).Anfangs nehmen Wochenendgrundstücke die Fläche zwischen unserem Wanderweg und dem Löcknitzufer ein, später nähert sich der Weg dem Ufer und führt bald am Flakensee entlang. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke auf den See, der hier von einem schmalen Schilfgürtel umgeben wird. Stellenweise unterbrochen, bieten sich kleine idyllische Badestellen an. Die Sicht reicht weit über den See, auf dem vor allem in den Sommermonaten ein reger Schiffsverkehr herrscht. Bald ist eine Badestelle erreicht, wo sich ein feiner Sandstrand am leicht ansteigenden Hang anschließt. Wir folgen weiter dem Uferweg am See entlang und gelangen schließlich nach Woltersdorf an die Strandpromenade.Auf den Kranichsberg Hier gehen wir geradeaus weiter bis zur Schleuse zwischen Kalksee und Flakensee und können von der Schleusenbrücke das rege Leben und Treiben auf dieser Wasserstraße beobachten. In östlicher Richtung erheben sich die Kranichsberge, unser nächstes Ziel. Vorher bietet sich ein kurzer Abstecher zur in Stein gefassten Liebesquelle beim Restaurant Liebesquelle an, das mit seinem schönen Biergarten direkt am See zur Rast einlädt. Beim Restaurant Liebesquelle gehen wir nach wenigen Metern rechts und folgen dem Wegweiser »Aussichtsturm« aufwärts. Zunächst geht es kräftig bergan, dann wandern wir auf einem sanft ansteigenden Waldweg aufwärts. Bald wird der Aussichtsturm auf dem Kranichsberg sichtbar. Wir kommen an einer eingezäunten Einrichtung des Wasserwerkes Woltersdorf vorbei und stehen dann nach einem Rechtsschwenk auf einem kleinen Plateau mit dem Aussichtsturm. Tische und Bänke laden zur Rast ein, eine Tafel informiert über den Müggel-Spree-Park. Wir steigen auf den Aussichtsturm hinauf und können die weite Aussicht über die Woltersdorfer Umgebung genießen. Sie reicht über Flakensee und Dämeritzsee, nach Friedrichshagen und Erkner und bei schönem Wetter sogar bis Berlin (geöffnet April – Oktober Mo–Fr 9.30–15.30Uhr).Vom Flakensee nach Erkner Am Aussichtsturm steigen wir gegenüber vom Turmausgang auf Treppen abwärts, treffen auf einen breiten Waldweg und gehen hier nach rechts. Nun wandern wir gemütlich abwärts, gelangen zur Straße An der Maiwiese und treffen auf die Fangschleusenstraße. Hier wenden wir uns nach rechts und erreichen beim Hotel Kranichsberg die Strandpromenade, gehen nach links und weiter auf bekanntem Weg am Flakensee entlang nach Erkner zurück.Am Fuß des Kranichsberges Von der Schleusenbrücke in Woltersdorf erkennt man besonders schön die idyllische Lage des Ortes zwischen Flakensee und Kranichsberg. Der ehemalige Treidelsteig am Flakensee wurde 1886 zur Strandpromenade ausgebaut, gleichzeitig wurde die Liebesquelle gefasst und ein 18 Meter hoher Aussichtsturm auf dem Kranichsberg errichtet. Dieser Kronprinz-Friedrich-Wilhelm-Turm wurde 1945 in Brand gesteckt. 1961/62 baute man einen neuen, 25 Meter hohen Turm auf dem Kranichsberg, der allerdings bald gesperrt und von der Staatssicherheit der DDR genutzt wurde. Erst 1990 konnte der Turm wieder geöffnet werden, in dem eine ständige Ausstellung über die Geschichte von Woltersdorf zu sehen ist.

Erkner – Woltersdorf 1Std. – auf den Kranichsberg und nach Woltersdorf zurück 0.30Std. – Erkner 1Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied105 m
Dauer2.00 h
AusgangspunktS-Bahnhof Erkner.
EndpunktS-Bahnhof Erkner.
TourencharakterDer Kranichsberg bei Woltersdorf gehört zur Hochfläche der Rüdnitzer Heide und ist Teil des Regionalparks Müggel-Spree, der sich zwischen

Köpenick und Fürstenwalde erstreckt. Charakteristisch ist eine weit-

räumige Seen- und Flusslandschaft, die von bewaldeten Höhenzügen und Dünen unterbrochen wird. Mittelpunkt ist das sternförmige System von Gewässern mit dem Dämeritzsee bei Erkner. Ein reizvoller Wanderweg führt von Erkner an der Löcknitz und am Flakensee entlang auf den Kranichsberg mit einem Aussichtsturm, von dem sich der Regionalpark Müggel-Spree gut überblicken lässt.
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte Nr.746 Märkische Schweiz, 1:50000.
VerkehrsanbindungAuto: Autobahn A10 (Berliner Ring), Abfahrt Erkner. Bahn/Bus: S-Bahn S3 bis Erkner.
GastronomieErkner: Zur Alten Dampflok, im Bahnhof Erkner; Gaststätte Löcknitzidyll, Fang- schleusenstraße 1; Hotel & Restaurant Kranichsberg, An der Schleuse 3–4. Woltersdorf: Jannys Eis, Strandpromenade 1; Restaurant Liebesquelle, Brunnenstraße 2 (An der Schleuse).
Tipps
Hollywood in Woltersdorf Am Kalksee zwischen Woltersdorf und Rüdersdorf entstanden zwischen 1918 und 1932 riesige Kulissenbauten. Hier im Hollywood der Stummfilmzeit wurde »Der Tiger von Eschnapur« oder »Das indische Grabmal« gedreht und berühmte Schauspieler wie Pola Negri, Lya de Putti oder Conrad Veith standen hier vor der Kamera. Tiger und Pferde stellte der Zirkus Sarrasani zur Verfügung. Bilddokumente kann man im Aussichtsturm auf dem Kranichsberg in der ständigen Ausstellung Filmstadt Woltersdorf sehen. Restaurant Liebesquelle In Woltersdorf lädt bei der Liebesquelle am Fuß der Kranichsberge das Restaurant Liebesquelle ein. Es liegt direkt am Kalksee und bietet deutsche Küche mit Familientradition von deftig bis exklusiv. Die Palette reicht von Vorspeisen wie feines Würzfleisch oder Folienkartoffeln über Fisch von Forelle bis Zander, von Rumpsteak und Schweinesteak bis zum Grillteller »Liebesquelle« mit verschiedenen Fleischgerichten. Diese und viele weitere Gerichte kann man bei schönem Wetter auf der Sonnenterrasse direkt am Kalksee genießen, während man den vorüberziehenden Schiffen zusieht.
Unterkunft
Erkner: Waldhotel Erkner, Tel. 03362/28220, www.waldhotel-erkner-bei-berlin.de; Pension Vogelsang, Tel. 03362/4450; Pension Schützenhaus, Tel. 03362/88 97 72.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema