Baden und Einkehren am Krimnicksee

Schöne Wanderung auf bequemen Wegen mit Badegelegenheit, im Tiergarten viel Schatten. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
90 m
2.00 h
Zur Schleuse Neue Mühle Wir starten am Bahnhof Königs Wuster-hausen, gehen nach rechts und folgen dem Wegweiser Neue Mühle nach rechts durch die Bahnunterführung (Markierung roter Querstrich). Dort wenden wir uns wieder nach rechts und folgen der Storkower Straße bis zur Straße Kirchsteig. Nun gehen wir nach links und wandern auf dem Fuß-Radweg neben dieser Straße an gepflegten Gärten vorbei bis Neue Mühle. Hier lädt die traditionelle Ausflugsgaststätte »Riedels Landgasthof« mit Biergarten zum Verweilen ein. Gleich daneben befindet sich die 1886 erbaute Schleuse, die bei Fahrten von der Dahme in den Krimnicksee passiert wird und den Höhenunterschied zwischen der Dahme und der Staabe überbrückt. Von der erhöhten Brücke lässt sich das Geschehen gut beobachten, denn im Sommer herrscht hier Hochbetrieb.Durch den Tiergarten Nach der Schleuse halten wir uns rechts, gehen die Tiergartenstraße entlang und wenden uns dann zur Uferpromenade, die an der Staabe entlang zum Frei-bad am Krimnicksee führt. Von hier gehen wir den gleichen Weg zurück zur Schleuse, überqueren die Brücke und wandern dann links in die Tiergartenstraße. Bei einer Info-Tafel über den Waldlehrpfad im Tiergarten (nicht mehr intakt) wenden wir uns nach links und folgen dem Weg durch den Tiergarten. Das damals 900 Hektar umfassende Gelände wurde 1725 auf Befehl Friedrich WilhelmsI. zur Haltung von Dam-, Rot- und Schwarzwild mit Gatter ver-sehen. Einige Eichen stammen aus dieser Zeit. Im 19.Jh. war der Tiergarten ein beliebtes Ausflugsziel der Berliner und wurde 1930 un-ter Schutz gestellt. Seit 1990 ist das nur noch 100 Hektar große Gelände Teil eines Naturschutzgebietes. Der Weg führt uns am Ufer der Staabe entlang, Bänke laden zum Verweilen ein. Wo die Staabe in den Krimnicksee übergeht, befindet sich ein überdachter Sitzplatz. Der Weg führt durch Buchenwald zunächst am Seeufer mit Badestellen entlang und wendet sich bald vom See weg.Über Zeesen nach Königs Wusterhausen Wir erreichen die Storkower Straße am Ortseingang von Zeesen, halten uns hier rechts und wandern nun auf breitem Waldweg weiter. Wir überqueren eine Waldwegkreuzung und kommen wieder zur Info-Tafel. Dort gehen wir zur Straße Kirchsteig zurück und gelangen auf bekanntem Weg zum Bahnhof Königs Wusterhausen zurück.Variante Von der Straße Kirchsteig bietet sich eine Rundwanderung um den Zeesener See an (Wegweiser, Markierung gelber Punkt, 12km Länge).Das Schloss Friedrich WilhelmsI. Berühmtestes Gebäude der Stadt Königs Wusterhausen ist das Jagdschloss, das FriedrichI. seinem Sohn, dem Kurprinzen Friedrich Wilhelm zu Weihnachten 1698 schenkte. Hier verbrachte der spätere Soldatenkönig Friedrich WilhelmI. seine Jugendzeit und ließ das innere 1717/1718 zum Jagdschloss umbauen. Schließlich war die wald- und wildreiche Gegend bestens geeignet, seiner späteren Jagdleidenschaft zu frönen. Die äußere Gestalt des Schlosses aus dem späten 16.Jh. blieb erhalten, sodass das Schloss zu den wenigen Renaissancebauten in der Mark Brandenburg gehört. Das Schloss kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. (Tel. 03375/211700). Im Erdgeschoss befindet sich das Schlossrestaurant, in der Fisch- und Wildgerichte, Speisen nach histo-rischen Rezepten und ein Bier aus der haus-eigenen Hofbrauerei angeboten werden. In der Zuckerbäckerei kann man nicht nur Kaffee und Kuchen genießen, sondern auch das Brot aus dem hauseigenen Backofen probieren.Gleich neben dem Schloss befindet sich das Heimatmuseum (Schlossplatz 7) mit stän-digen Ausstellungen zur Geologie, Ur- und Frühgeschichte sowie zur Stadtgeschichte (geöffnet Di–Sa 10–16Uhr).

Königs Wusterhausen – Neue Mühle 0.30Std. – Freibad am Krimnicksee 0.15Std. – Königs Wusterhausen 1.30Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied90 m
Dauer2.00 h
AusgangspunktS- Bahnhof Königs Wusterhausen.
EndpunktS- Bahnhof Königs Wusterhausen.
TourencharakterSüdwestlich von Berlin lädt das Dahme-Seengebiet zum Besuch ein.

Diese traditionelle Ausflugsregion ist ein leicht welliges Hügelland mit zahlreichen Wäldern, Wiesen und Heidelandschaften. Hier durchfließt die Dahme als wichtigster Nebenfluss der Spree ein seenreiches Gebiet, das ideal zum Wandern geeignet ist. Zahlreiche Badestellen, Dampferanlegestellen und Schleusen findet man hier ebenso wie schöne Gasthäuser, die zum Rasten einladen.
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte Nr.746 Märkische Schweiz, 1:50000.
VerkehrsanbindungAuto: Autobahn A10 (Berliner Ring), Abfahrt Königs Wusterhausen/Wildau nach Königs Wusterhausen. Bahn/Bus: S-Bahn S46 bis Königs Wusterhausen.
GastronomieNeue Mühle: Riedels Landgasthof, Tiergartenstraße 2. Am Krimnicksee: Strandgaststätte mit Seeterrasse (geöffnet von Ostern bis Ende September).
Tipps
Einkehr in Riedels Landgasthof Direkt an der Schleuse Neue Mühle lädt der Landgasthof zur Rast ein. Dieses traditionelle Ausflugsrestaurant mit schönem Bier- garten an der Dahme bietet feine brandenburgische Landhaus- küche wie Wildgulasch mit Waldpilzen, Landhausbraten mit Spätzle, aber auch Fisch- und Wildspezialitäten sowie ein vielfältiges Salatangebot. Im Sommer finden im Garten Grillabende statt.
Unterkunft
Königs Wusterhausen: Hotel Brandenburg, Tel. 03375/6760, www.hotel-brandenburg-kw.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema