Aufstieg zum Grand Ventron

Anfangs langer Anstieg; mehrere kurze, streckenweise steile Anstiege; überwiegend durch Wald. (Autor: Ute und Peter Freier)
Vom Parkplatz im Col d'Oderen (884m) folgen Sie der Straße nach links in Richtung Ventron/Cornimont und biegen nach 50m an einem Denkmal – Ende der deutschen Besatzungszeit 1944 – rechts ab. Anfangs recht steil steigen Sie am Hang an und erreichen schließlich in leichterem Anstieg eine Schutzhütte im Sattel Les Wintergés auf dem Kamm des Ventron-Massivs (1049m; 1:15Std.). Auf der Kammhöhe folgen Sie nach links dem »Sentier de la Crête«, passieren die Hochweide Chaume des Wintergés und steigen relativ steil hoch zu einem Aussichtspunkt an der felsigen Hangkante – Blick über das Vallée de la Thur – und auf den Tête du Chat Sauvage (Wilder Katzenkopf; 1153m; 1:45Std.).
Hier stoßen Sie auf eine verfallene Mauer, die von Mai 1871 bis August 1914 und von Juni 1940 bis November 1944 die Grenze zwischen Lothringen und Elsass, zwischen Frankreich und Deutschland darstellte. Sie zieht sich auf dem Kamm über die gesamte Länge des Bergrückens hin. Aus einem Sattel führt der Weg in zwei Kehren auf den Petit Ventron (1155m; 2:15Std.), nochmals durch einen Sattel und hinauf zum Gipfelplateau des Grand Ventron (1204m; ca. 2:45Std.). Tief unter Ihnen ist im Vallée de la Thur der Lac de Kruth-Wildenstein zu sehen, dahinter der Vogesen-Hauptkamm mit dem Grand Ballon (Wanderung 32), dem höchsten Vogesengipfel, und Le Hohneck (Wanderungen 23–26), an klaren Tagen auch die Schweizer Alpen.
Nach links steigen Sie auf einem ausgeschilderten Weg in wenigen Minuten zur Auberge Chaume du Grand Ventron (1150m) ab, folgen einem Fahrweg nach links zum Waldrand und einem hier links abzweigenden Waldweg in den uns schon bekannten Sattel zwischen Grand und Petit Ventron.
Auf dem »Sentier de la Crête« kehren Sie über den Petit Ventron (knapp 3:30Std.) und den Tête du Chat Sauvage (ca. 3:45Std.) in den Sattel Les Wintergés zurück. Sie wenden sich nach links, kurz darauf nach rechts und steigen, zunächst in Kehren, entlang der Grenzmauer hinauf zur Erhebung Haut de Felsach (1161m; gut 4:30Std.), die einen umfassenden Ausblick auf die südlichen Vogesen bietet.
Nach rechts gehen Sie über eine Hochweide mit mächtigen Weidbuchen recht steil hangabwärts und kreuzen an einem Waldparkplatz den Zufahrtsweg der urigen Ferme Auberge Felsach; ein Abstecher nach links zur Ferme Auberge dauert fünf Minuten.
Steil bergab führt der Waldweg zu einer Weggabelung. Auf dem rechts weiterführenden »Normalweg« steigen Sie in zahlreichen Kehren bequem ab, während der geradeaus führende »Sentier touristique des Douaniers« schnurgerade entlang der Grenzmauer steil hinunterführt in den Col d'Oderen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied600 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz im Col d'Oderen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Grand Ventron ist mit 1204m Höhe einer der höchsten Gipfel eines Bergrückens, der sich östlich des Vogesen-Hauptkamms und getrennt vom Hauptkamm durch das Thur-Tal auf etwa 30km Länge in Nord-Süd-Richtung erstreckt.
Beste Jahreszeit
KartentippTOP 25, 1:25000, Blatt 3619 OT (Bussang, La Bresse, Ballon d'Alsace).
MarkierungenZum Sattel Les Wintergés blau-weiß-blauer Balken; bis Grand Ventron blauer Balken (GR531); von Auberge Chaume du Grand Ventron zur Kammhöhe blau-weiß-blauer Balken; zum Col d'Oderen blauer Balken.
VerkehrsanbindungVon Mulhouse auf N66 über Thann nach Fellering-Wesserling; rechts abbiegen auf D13bis nach Kruth; im Ort abbiegen auf D13bI zum Col d'Oderen.
GastronomieAm Grand Ventron die Auberge Chaume du Grand Ventron (täglich); Ferme Auberge du Felsach.
Tourismusbüro
Office de Tourisme, 70, avenue Charles de Gaulle, F-68550 St-Amarin, Tel. 0389821390, www.ot-saint-amarin.com
Region:
Deutschland
Mehr zum Thema