Aufs Ettaler Manndl

Bis zum Gipfelaufschwung ist die Wanderung leicht; der Gipfelanstieg selbst ist durch eine Eisenkette durchgehend gesichert, dabei aber sehr ausgesetzt. Dies erfordert Erfahrung im felsigen Gelände und sorgfältiges Gehen. Kinder sollten in jedem Fall mittels Seil gesichert werden. (Autor: Heinrich Bauregger)
9 km
1237 m
5.00 h
Fährt man auf der Autobahn von München in Richtung Garmisch, dann grüßt keck das Ettaler Manndl. Ein Wahrzeichen vorgebirgiger Landschaft. Als nordöstlicher Eckpunkt der Ammergauer Alpen erhebt sich das Manndl zudem über kulturträchtigen Orten - im Süden die berühmte Benediktinerabtei Ettal, im Westen der Passionsspielort Oberammergau. Aber keine Sorge – ein Kreuzweg ist die Wanderung nicht. Vielmehr das reinste Vergnügen für die, die auch am steilen, felsigen Gipfelaufschwung trittsicher sind.
In St. Gregor, dem östlichen Ortsteil Oberammergaus, nimmt der Ausflug seinen Anfang. Mit der Laberbahn kommt man rasch in die stattliche Höhe von 1690 Metern. Bei Bergstation und Gasthaus zweigt ein Weg nach Osten ab; in einer halben Stunde sind die Sicherungen am felsigen Gipfelaufschwung des Ettaler Manndls erreicht. Ist die derart zu überwindende Höhe auch gering, so ist doch mit größter Achtsamkeit zu kraxeln: Wer hier nicht schwindelfrei, nicht trittsicher ist, der sollte auf den Gipfelanstieg besser verzichten. Beim Einstieg des Klettersteigs geht man auf dem Normalweg in nordwestlicher Richtung weiter, steigt hinab zum kleinen Soilesee, der reizvoll unter der Nordwestflanke des Manndls liegt. Vom See führt dann ein Steig wieder hinauf Richtung Laber, wo man vor der Entscheidung steht, ob man auf gutem Steig hinabläuft nach Oberammergau oder ob man einmal mehr die Seilbahn nimmt. Zu empfehlen ist eine weitere Wandervariante: Vom Soilesee nordseitig auf breitem Weg – vorbei an der Soila-Alm – in die Senke, die das Manndl vom Aufacker trennt, und hier westlich hinaus nach St. Gregor.

Dauer - Ohne Bahnbenutzung von Oberammergau bis zum Laber-Gipfel etwa 2.30 Std. Bis zum Manndl-Gipfel 1 Std. Für den Abstieg über den Soilesee 2 Std. bzw. 1.30 Std., für die Variante; insgesamt: 5.30 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1237 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortOberammergau
AusgangspunktSt. Gregor. Laberbahn, Talstation
EndpunktSt. Gregor. Laberbahn, Talstation
TourencharakterBis zum Gipfelaufschwung ist die Wanderung leicht; der Gipfelanstieg selbst ist durch eine Eisenkette durchgehend gesichert, dabei aber sehr ausgesetzt. Dies erfordert Erfahrung im felsigen Gelände und sorgfältiges Gehen. Kinder sollten in jedem Fall mittels Seil gesichert werden.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000 Werdenfelser Land (BLVA).
VerkehrsanbindungAuf der Autobahn München–Garmisch bis Oberau; dort rechts nach Ettal und weiter nach Oberammergau. Parkplatz an der Bergstation der Laberbahn im Ortsteil St. Gregor. Oberammergau kann auch bequem mit der Bahn erreicht werden; vom Bahnhof ist es allerdings noch ein Stück zu Fuß zur Talstation der Bergbahn.
GastronomieIm Laber-Gipfelhaus bei der Seilbahnbergstation mit großer Aussichtsterrasse. Soila-Alm (im Sommer einfach bewirtschaftet).
Tipps
Und nach der Tour - Da steht natürlich die Besichtigung der nahen Ettaler Klosterkirche auf dem Programm. Des weiteren bietet sich ein Bummel in Oberammergau an - Sehenswerte Lüftlmalereien (der berühmte Lüftlmaler Franz Zwinck lebte einst in Oberammergau), zum Teil sehenswerte Schnitzereien in den zahlreichen Kunstgewerbeläden. Passionsspielhaus, Wellenbad mit Freibad und Liegewiese.
Höchster Punkt
Laber, 1690 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Bayerische Hausberge

Die »Bayerischen Hausberge« sind Bergklassiker zwischen Berchtesgaden und Füssen. Eine reichhaltige Palette herrlichster Unternehmungen in den Bergen.

Jetzt bestellen