Auf die Winterstaude

Teilweise recht schwierige Bergwanderung auf guten Berg- und Almwegen zu einem der schönsten Berge des Vorderwaldes; im Gipfelanstieg Trittsicherheit und Schwindelfreiheit empfehlenswert. Vorsicht bei eisigen Stellen im Herbst! (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
Von der Bergstation des Niedere-Sesselliftes gehen wir auf dem Fahrweg zur Alpe Vordere Niedere und auf einem anschließenden breiten Bergweg in einer weiten Rechtskurve hinauf zu einer kleinen Einsattelung. Hier wenden wir uns nach links und wandern über den Grasgipfel der Hinteren Niedere (1711 m) in östlicher Richtung.
Langsam senkt sich der Pfad abwärts, Abzweigungen zu unserer Linken ignorieren wir und gelangen bald darauf zur Stongerhöhealpe (1644 m). An der Alp halten wir uns links und steigen die etwas mehr als 100 Höhenmeter zum Grat hin auf, dem wir nach rechts (Osten) folgen. Bald wird der Grat schmaler, er trägt seinen Namen Hasenstrick zu Recht. Eine Abzweigung links ins Tal hinunter bleibt unberücksichtigt, wir gehen direkt auf den Gipfel zu. Der Steig zieht noch kurz auf die Nordseite und erreicht bald darauf den höchsten Punkt der Winterstaude mit dem Gipfelkreuz (1877 m; 2:30 Std.).
Auf dem Gipfel nehmen wir unsere Karte zur Hand und identifizieren die Berge der Umgebung: Knapp elf Kilometer im Südosten liegt der Hohe Ifen (2230 m) mit seinem berühmten Karstplateau, etwas weiter rechts der Diedamskopf (2090 m). Schon fast im Südwesten ragt jenseits des niedrigen Hirschberges die Kanisfluh (2044 m) auf, der »Kultberg« des mittleren Bregenzerwaldes. Im Westen erheben sich – schon weit jenseits des Rheintales – etliche Riesen der Schweizer Bergwelt. Und im Norden dominieren die Alpenrandgipfel von Hochhäderich und Falke – ein wahrlich spektakulärer Rundblick.
Für den Rückweg zur Bergstation wählen wir entweder den Anstiegsweg oder halten uns noch vor Erreichen des höchsten Punktes der Hinteren Niedere rechts und folgen dem Panoramaweg in einer weiten Runde zur Alpe Vordere Niedere (4:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied400 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation der Bergbahn Andelsbuch (1575 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Winterstaude ist der krönende Höhepunkt des Niedere-Kammes. Nur wenige Berge des Vorderwaldes sind mit ihr vergleichbar. Bei der Nutzung der Bergbahn ab Andelsbuch verringert sich zwar der zu bewältigende Höhenunterschied, doch der Anstieg bleibt anspruchsvoll, da er recht exponiert ist.
Hinweise
Der Lift soll 2011 erneuert werden und könnte daher zeitweise nicht zur Verfügung stehen.
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungAndelsbuch liegt direkt an der Bregenzerwald-Bundesstraße B 200, die es mit Gemeinden des Umlandes verbindet. Die Talstation der Bergbahnen Andelsbuch liegt etwas östlich des Ortszentrums im Ortsteil Großmoos; gute Parkmöglichkeiten. Als öffentliches Verkehrsmittel wählt man die Buslinie 35 (Bregenz–Bezau). Von der nächstgelegenen Haltestelle ist es etwas mehr als einen Kilometer bis zur Talstation.
GastronomieAlpe Vordere Niedere nahe dem Ausgangspunkt; unterwegs keine; verschiedene Einkehrmöglichkeiten im Talort.
Tipps
Für »Puristen« empfehlen wir den technikfreien Aufstieg ohne Liftbenutzung ab Amagmach. Der Weiler ist über Egg mit PKW und Bus zu erreichen. Über Schetteregg und den Tristenkopf geht es zum Grat des Hasenstricks und auf den Gipfel der Winterstaude. Der Abstieg erfolgt über die Bühlenalp und den Landammans-Ochsenhof (An- und Abstieg je etwa 750 m, Gehzeit ca. 5 1/2 Std.).
Unterkunft
Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Andelsbuch.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Andelsbuch, Hof 351, A-6866 Andelsbuch, Tel. 0512/5351553, www.tiscover.at/andelsbuch
Mehr zum Thema