Auf die Rote Flüh

Die Tannheimer Berge zählen mit ihren sonnenverwöhnten Südwänden und düsteren Nordabbrüchen zu den beliebtesten Kletterzielen im weiten Umkreis. Als einziger dieser Felsgipfel ist die Rote Flüh auch für den Normalbergsteiger zu erreichen. (Autor: Bernhard Irlinger)
Im Ortszentrum von Nesselwängle (1140m) wandern wir links neben der Kirche auf einer Teerstraße kurz aufwärts. Wir folgen einer Querstraße wenige Meter nach rechts. Ein Türchen entlässt uns links auf einen schmalen Weg (Wegweiser Gimpelhaus, Tannheimer Hütte, Rote Flüh), der uns aufwärts zu einer Forststraße leitet. Auf ihr kurz nach links und dann rechts auf breitem Weg bis vor eine Felswand.

Links setzt der Hüttenweg an (Wegweiser Gimpelhaus, Tannheimer Hütte), der uns durch den steilen Waldhang über unzählige Stufen in Serpentinen bergan führt. Nach oben hin lichtet sich der Wald und im Sommer kann es an der südexponierten Flanke unerträglich heiß werden. Nach einigen felsigen, aber problemlos zu begehenden Passagen erreichen wir das große, an aussichtsreicher Stelle erbaute Gimpelhaus (1659m).

Wir wandern rechts am großen, modernen Haus vorbei. Der Abzweig zur nahen Tannheimer Hütte bleibt rechts und wenige Meter oberhalb folgen wir dem schmalen Bergsteig, der nach rechts ansteigt (Wegweiser Rote Flüh). Er leitet uns durch Wald zu einer Wegkreuzung am Beginn des Gimpelkars. Wir halten uns links (Wegweiser Rote Flüh und Gimpelspitze) und wandern auf den imposanten Gimpel zu, der durch die Judenscharte von der Roten Flüh getrennt wird.

Der Weg gabelt sich am Beginn des großen Schuttfeldes und wir folgen dem linken, unteren Steig. Er ist im Vergleich zu dem oberen, aus den Gimpelwänden von Steinschlag bedrohten Weg angenehmer zu begehen und leitet uns nach einer ansteigenden Querung in Serpentinen zur Judenscharte hinauf. Wenige Meter links der Scharte beginnt der lediglich zu Beginn etwas schwieriger zu begehende Gipfelanstieg auf die Rote Flüh. Gesichert durch ein Seilgeländer, überwinden wir eine glatte Felsplatte, in die große Trittstufen geschlagen sind. Anschließend mit Hilfe des Seilgeländers noch kurz über Felsgelände aufwärts, ehe sich der Steig über Bergwiesen und Geröll zum Gipfel der Roten Flüh (2108m) hinaufwindet. Dort genießen wir den atemberaubenden Tiefblick ins Tannheimer Tal und beobachten die Kletterer in der nahen Südwand des Gimpels.

Vom Gipfel steigen wir auf dem bekannten Weg wieder bis zur Wegkreuzung am unteren Ende des Gimpelkars ab. Hier können wir dem beschilderten Weg folgen, der links zur nahen Tannheimer Hütte (1713m) abwärts führt, in der es sich gemütlich einkehren lässt. Von dort wandern wir auf dem angenehmen Verbindungsweg zum Gimpelhaus (1659m) hinüber und steigen auf dem steilen Hüttenweg wieder hinab nach Nesselwängle (1140m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied895 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDas Ortszentrum von Nesselwängle.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuf gut ausgebautem, teils steilem und stufenreichem Hüttenweg zum Gimpelhaus, dann auf schmalem, gut zu begehendem Steig zur Judenscharte. Der Gipfelanstieg bietet abgesehen von einer gut gesicherten Felspassage zu Beginn, die etwas Trittsicherheit verlangt, keine besonderen Schwierigkeiten. Vom Gipfel herrliche Tiefblicke in das Tannheimer Tal und interessante Nahblicke auf die Kletterwände des Gimpels.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungVon der B199, die durch das Tannheimer Tal führt, in das Ortszentrum von Nesselwängle und links neben der Kirche auf schmaler Straße kurz aufwärts zu einer Querstraße. Hier links einige Parkmöglichkeiten. An Wochenenden sind die begrenzten Parkmöglichkeiten in Nesselwängle schnell erschöpft. Dann besser westlich des Ortes an den großen Parkplätzen nahe dem Krinnenlift parken (zusätzlich 10Min. Anmarsch nach Nesselwängle). In Nesselwängle Bushaltestelle der Linie, die von Reutte durch das Tannheimer Tal zum Oberjoch verkehrt.
GastronomieIm Gimpelhaus und in der Tannheimer Hütte
Unterkunft
In Nesselwängle und den Nachbarorten im Tannhei-mer Tal; im Gimpelhaus, Tel. **43/(0)5675/8251
Tourismusbüro
Tourismusbüro Nesselwängle, Tel. ++43/(0)5675/8271.

Buchtipp

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

zum Shop
Mehr zum Thema