Auf die Aussichtskanzel der Kramerspitz

Wunderschöne Rundtour, die gute Kondition und Trittsicherheit erfordert. Aufgrund des südseitigen Anstieges nicht zu spät aufbrechen und genug zu trinken mitnehmen! Untergrainau – Stepbergalm – Kramerspitz – Gasthaus St. Martin – Bahnhof Garmisch (Autor: Michael Pröttel)
17 km
1250 m
6.00 h
Von der Zughaltestelle Untergrainau geht es ein kurzes Stück die Gleise zurück, dann wendet man sich nach links und überquert die Straße Richtung Ehrwald. Direkt gegenüber beginnt der so genannte Kramerplateauweg, dem man ein kurzes Stück folgt. Bei einer Abzweigung hält man sich halblinks und stößt bald auf einen breiten Forstweg, dem man nach links folgt. Gleich nach einem Bach biegt man rechts auf einen Fußweg ab. Dieser ist zunächst angenehm flach, wird dann aber oberhalb der tief eingeschnittenen Kramerlaine etwas steiler. Zum Schluss wieder etwas flacher, führt er uns zu dem schönen Wiesensattel, auf dem die Stepbergalm liegt (2 Std., 1583 m). Von den Almgebäuden aus wendet man sich nach Osten und folgt dem gut markierten Weg zunächst über Almflächen bergan. Nach der Latschenzone wird der Weg wieder freier, nun aber auch felsiger. Zuletzt geht es über einen kleinen Aufschwung auf den aussichtsreichen Gipfel (3:30 Std., 1985 m) mit sagenhaften Ausblicken auf das Wettersteingebirge, das Loisachtal und die im Osten aufleuchtenden Kalkwände des Karwendelgebirges.
Zum Abstieg wendet man sich nach Norden und umgeht den Nebengipfel des Kramers über dessen Nordflanke. Der Kramersteig verläuft hier über nicht sehr festes Felsgelände, was Trittsicherheit erfordert. Nachdem sich der Weg nach Westen wendet, wird er wieder besser und flacher. Mit schönen Ausblicken gelangt man zurück in die Latschenregion und bald auf einen wenig ausgeprägten Sattel. Hier biegt der Weg nach Süden ab. Zunächst recht steil, erreicht man schließlich auf vielen Serpentinen das Wirtshaus St. Martin (5 Std., 1028 m). Weiter geht es zunächst auf einem breiten Fahrweg, den man nach links verlässt (Wegweiser »Kellerleitensteig«). Bald stößt man auf diesen Steig und folgt ihm nach rechts (Schild »Garmisch«). Nachdem man den Kramerplateauweg gekreuzt hat, erreicht man auch schon die ersten Häuser. Hier hält man auf eine Kirche zu, überquert dahinter die Loisach und steht kurz danach im Ortszentrum. Der Garmischer Bahnhof befindet sich links davon (6 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1250 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktZughaltestelle Untergrainau.
EndpunktBahnhof Garmisch-Partenkirchen.
TourencharakterNatürlich liegt die Kramerspitz nicht im Wettersteingebirge, sondern in den Ammergauer Alpen. Doch eine schönere Einstimmung auf die Touren im Wetterstein kann man sich partout nicht vorstellen: Von nirgendwo sonst bietet sich ein so überwältigender Ausblick auf seine Kare, Grate und Gipfel. Und von Osten her grüßen die langen Kämme des Karwendelgebirges zu unserem Gipfelkreuz herüber.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 31 »Werdenfelser Land«, 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
Markierungen261, 255, 262.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Auf der A 95 nach Garmisch, dann auf B 2 und B 23 Richtung Ehrwald/Reutte. Hinter Garmisch links nach Grainau und an der Zughaltestelle Untergrainau parken. Mit dem Zug (zu empfehlen): Von München mit dem Zug nach Garmisch und hier in die Außerfernbahn Richtung Reutte.
GastronomieStepbergalm, Mitte Juni bis Mitte Oktober; Gasthaus St. Martin, Tel. 08821/49 70, ganzjährig ohne Ruhetag.
Unterkunft
Hotels und Pensionen in Garmisch-Partenkirchen.
Tourismusbüro
Garmisch-Partenkirchen.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema