Auf den Vilser Kegel, 1831 m

Durch das Hundsarschjoch - Leichte, nicht besonders steile Fahrstraße bis zur Vilser Alpe. Der folgende Anstieg zum Hundsarschjoch ist ordentlich steil und beim langen Gipfelanstieg kann wegen des feinen Grießes Trittsicherheit nicht schaden. Der Übergang vom Kreuz zum Gipfel ist etwas ausgesetzt, aber nicht schwierig. (Autor: Siegfried Garnweidner)
6 km
960 m
4.00 h
Auf Straßen zur Vilser Alpe Weil sich der Fahrweg gut fürs Mountainbiken eignet, sind hier auch die für Radfahrer wichtigen Daten angegeben. Vom Parkplatz geht es erst einmal am Sperrschild vorbei. Anfangs steigt die Straße recht gemäßigt an, schwingt sich dann aber nach 600 m deutlich auf und verzweigt sich nach 0,65 km auf 950 m Höhe. Dort auf dem Hauptweg bleiben (rechts) und munter weiter bergan. In der »Großen Kurve« (km 0,8; 970 m) zweigt schon wieder ein Stich ab. Die Route führt durch die Kurve nach links, steigt zügig an und flacht beim Wegkreuz St. Peter (km 1,5) spürbar ab. Von dort sieht man über das Tal zum riesigen Kalksteinbruch hinüber. Sogleich führt der Fahrweg an der Holzerhütte vorbei und steigt ab km 1,9 wieder stärker an. Doch auf eine besonders aufregende Steigung bringt er es nicht. Im Anschluss geht es am Alpstrudel vorbei (km 2,0). Das Wasser schießt schräg aus einer Felsrinne und hat im weichen Kalk skurrile Formen geschaffen. Über dem Wasserfall quert die Straße den Kühbach, führt durch zwei Kehren und stößt zur Vilser Alpe (Jausenstation, Unterkunftshaus; 1228 m, 3,5 km, 0 - 40 Std.). Durch das Hundsarschjoch auf den Vilser Kegel und wieder zurück Von der Jausenstation folgt man dem Wanderweg gegen Osten über Weidewiesen und schon nach 5 Min. geht es in schütteren Wald hinein. Die Route steigt neben einer kleinen Jagdhütte an und schwingt sich weiter oben, im Latschenbuschwerk, deutlich auf, bis sie in die kleine Scharte zwischen Luskopf und Vilser Kegel – Hundsarschjoch (1600 m) genannt – stößt. Dort dreht sie links ab und führt über den unbequemen Gratweg durch feinen Grieß. Oberhalb markanter Felsformationen steigt der Bergpfad stramm gegen Norden an, verlässt die Grathöhe nach rechts und führt zuletzt durch eine steile Wiese zum Kreuz hinauf. Dort links halten und über den schmalen Grat in ein paar Minuten zum Steinmann am höchsten Punkt. Die normale Abstiegsroute verläuft am Aufstiegsweg.

Dauer - ges. 43/4 Std. Parkplatz – Vilser Alpe 11/4 Std., Vilser Alpe – Hundsarschjoch 1 Std., Hundsarschjoch – Vilser Kegel 1/2 Std., Vilser Kegel – Hundsarschjoch 1/2 Std., Hundsarschjoch – Vilser Alpe 1/2 Std., Vilser Alpe – Parkplatz 1 Std. Höhenunterschied: ?? 960 m Parkplatz – Vilser Alpe ? 357 m, Vilser Alpe – Hundsarschjoch ? 372 m, Hundsarschjoch – Vilser Kegel ? 231 m, Vilser Kegel – Parkplatz ? 960 m

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied960 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortParkplatz der Vilser Alpe an der Werkstraße, 872 m
AusgangspunktParkplatz der Vilser Alpe an der Werkstraße, 872 m
TourencharakterIm Norden der Tannheimer Gruppe gibt es die relativ kleine Vilser Gruppe, in deren Mitte der Vilser Kegel steht. Er ist eine besonders schöne Aussichtswarte, denn das ganze Ostallgäu liegt ihm zu Füßen. Deshalb erhält der Berg auch viel Besuch.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte des Bayer. Landesvermessungsamtes, 1 - 50000, Blatt UK L 10 (Füssen und Umgebung)
VerkehrsanbindungVon Pfronten auf der B 309 bzw. B 314, von Füssen auf der deutschen B 17, dann auf der österreichischen B 189 und B 314, von Reutte auf der B 314 bis Vils. Bahnverbindung ab Kempten bis Reutte (Ausgangspunkt ist 2,5 km vom Bahnhof entfernt)
GastronomieVilser Alpe, Tel. - 0043/(0)676/5111263; Internet: www.vils.at
Tipps
Weiter Rückweg möglich Wer kein Rad dabei hat, kann aus dem Hundsarschjoch nach Osten zur Hundsarschalpe absteigen und durch das Karretal nach Vils zurückwandern.
Höchster Punkt
Vilser Kegel, 1831 m
Unterkunft
Vilser Alpe, Tel. - 0043/(0)676/5111263; Internet: www.vils.at
Tourismusbüro
Vils, Tel.: 0043/(0)5677/8229; Internet: www.tirol.at/vils
Mehr zum Thema