Auf den Spuren des Mittelalters: Alttrauchburg

Einfache Wanderung auf teilweise etwas steilem Wanderpfad (Autor: Martina Gorgas)
Beim Besichtigen der imposanten Burganlage aus dem Hoch- bis Spätmittelalter wird die bewegte Vergangenheit der Burg von ihrer ersten Erwähnung im Jahre 1041 bis zu ihrem Abbruch im Jahre 1785 wieder lebendig.
Am Parkplatz unterhalb der Burgruine Alttrauchburg beginnt ein reizvoller Naturlehrpfad im Wald, der auch für Kinder sehr gut geeignet ist. In etwa 40 Minuten erreicht man die Burgruine und unterwegs sorgen ansprechende Info-Tafeln über einheimische Wald- und Wiesentiere – vom Feldhasen über den Rothirsch bis zum Steinmarder – sowie typische Bäume und Pflanzen für Abwechslung. Darüber vergisst man leicht, dass der schmale Pfad an einigen Stellen durchaus steil bergauf führt. Dafür ist es aber ein richtig schöner Waldweg, bei dem es über Stock und Stein, Wurzeln und Zweige geht – ein Weg, so wie ihn die meisten Kinder lieben.
Oberhalb des Baches bergauf
Der schmale Pfad beginnt am Waldrand und kreuzt bald einen breiteren Forstweg, der von Kleinweiler kommt. Wir bleiben aber auf unserem Pfad, der jetzt nur noch sanft ansteigt oder auch eben verläuft. Gemütlich laufen wir oberhalb eines kleinen Baches, dessen Plätschern uns begleitet und der an heißen Sommertagen für angenehme Kühlung sorgt. Wenig später geht es über mehrere Stufen weiter bergauf in Richtung Burgruine. Erneut werden wir vom Bach begleitet, den wir kurz danach auf einer Holzbrücke überqueren. Unser Weg verläuft jetzt etwas erhöht und ist an einigen, leicht exponierten Stellen mit einem Geländer abgesichert, so dass er auch für kleinere Kinder gefahrlos zu gehen ist.
Gemütlich oder steil?
Im weiteren Verlauf geht unser Weg wieder in einen schmalen Waldweg über, dem wir bergauf folgen. Kurz danach gabelt sich der Weg: Wir entscheiden uns für den abwechslungsreicheren, aber auch steileren Pfad, der rechts über Stufen bergauf geht – wer es lieber gemütlicher hat, kann auch auf dem breiteren Weg bleiben. So erreichen wir eine Lichtung mit der kleinen St.-Georgs- Kapelle und einem schönen Picknickplatz. Weitere Infotafeln zeigen uns, dass es hier eine Vielzahl verschiedener Vogelarten gibt – von Auerhuhn, diversen Spechtarten und Bachstelzen bis zu Habicht, Falke und Waldohreule.
Wir sind so vertieft in die Infotafeln, dass wir erst etwas später bemerken, dass links von uns bereits die Burgruine Alttrauchburg aufragt, das Ziel unserer kurzweiligen Wanderung. Jetzt bleibt nur noch zu klären, ob wir zuerst die Burgruine erkunden oder uns lieber im gemütlichen Biergarten der dazugehörigen Schlosswirtschaft niederlassen. Nicht zu vergessen der neu angelegte Spielbereich für Kinder mit einer historischen Stechbahn und einer modernen Kletterwand.
Der Rückweg verläuft wie der Hinweg über den Naturlehrpfad zurück zum Parkplatz.
Imposant: die Burgruine Alttrauchburg
Die Ruine der Burg Alttrauchburg liegt in 903 m Höhe über dem Weitnauer Gemeindeteil Kleinweiler. Durch ihre natürliche Lage – die Hänge fallen im Norden, Osten und Westen steil ab – war die Burg immer gut vor Feinden geschützt. Im Norden ist der Kernburg ein geräumiges Plateau vorgelagert, im Süden schützte eine große Vorburg die Veste, wie man Burgen früher nannte.
Heute betritt man die Burgruine über eine moderne Holzbrücke, die über den Graben vor der Hauptburg führt. Durch die Reste des Torbaues kommen wir in den Hof der Kernburg. Im Norden erheben sich die Ruinen des Hauptgebäudes mit drei Kellerräumen im Erdgeschoss. Die hölzernen Einbauten und Galerien wurden im Zuge der Renovierungsarbeiten ergänzt. Auf dem Südfelsen erkennen wir mit etwas Fantasie noch die Reste eines starken, vermutlich quadratischen Turmes. Man hat herausgefunden, dass dieser bergfriedähnliche Turm in nachmittelalterlicher Zeit als Gefängnis benutzt wurde. Deshalb heißt er noch heute Diebsturm. Unterhalb davon befand sich vermutlich ein weiterer, kleinerer Turm in der Ringmauer. Östlich des Weges machen wir die Fundamente eines Rundturmes aus, nach Norden schließen sich Mauerzüge an. Hier war einst die Burgeinfahrt, hinter der das Tor der Vorburg von zwei kleinen Türmchen flankiert wurde. Vor der Westseite der Burganlage befindet sich eine Zwingeranlage, die von zwei mächtigen Rundtürmen flankiert wird. Vom Ostzwinger ist dagegen nur noch der Stumpf eines weiteren Rundturmes erhalten.
Auch wenn man kein Burgenspezialist ist, kann man an der unterschiedlichen Bauweise der einzelnen Gebäudeteile ihr Alter gut erkennen. Das hochmittelalterliche Mauerwerk besteht aus mächtigen Nagelfluhquadern, die nachmittelalterlichen Bauteile meist aus gemauerten Ziegeln. Die imposante, gut erhaltene Burg zu erkunden macht nicht nur Kindern Spaß.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour3 km
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
StartortParkplatz in Kleinweiler bei Weitnau
AusgangspunktParkplatz in Kleinweiler bei Weitnau
EndpunktParkplatz in Kleinweiler bei Weitnau
TourencharakterDie Alttrauchburg gehörte einst wegen ihrer strategisch günstigen Lage auf einem Bergsporn zu den mächtigsten Burganlagen des Allgäus. Dank der umfangreichen Renovierungsarbeiten von 1985 bis 1998 präsentiert sie sich heute als eine der schönsten und besterhaltenen Burgruinen der Region.
Hinweise
Führungen in der Burgruine Alttrauchburg. Wenn Sie sich ausführlicher mit der spannenden Vergangenheit der Burgruine Alttrauchburg beschäftigen möchten, können Sie von Mitte Juni bis Mitte September jeden Mittwoch um 14 Uhr an einer Burgführung teilnehmen. Treffpunkt ist an der Burggaststätte. Informationen über Veranstaltungen in der Burg und das jährlich im August stattfindende Burgfest erhält man im Tourismusbüro von Weitnau.
KartentippKompass Nr. 187, Oberschwaben (Isny - Wangen - Leutkirch), 1:50 000
VerkehrsanbindungAuto. Auf der A 96 München– Lindau bis Ausfahrt Jengen/Kaufbeuren; weiter Richtung Jengen/Kaufbeuren, dann über Auffahrt Füssen/ Lindau auf die A 7; bei der Ausfahrt Dreieck Allgäu auf die A 980 Richtung Lindau/Oberstdorf, weiter links in Richtung Seltmans; bei der Kreuzung mit der St 2055 rechts, über Weitnau nach Kleinweiler-Hofen; weiter Richtung Wengen/Buchenberg, bis kurz nach dem Ortsende von Kleinweiler das Schild zur Burggaststätte Alttrauchburg einlädt Bahn. Bahnlinie München– Kempten; Haltestelle Kempten Hauptbahnhof; weiter mit Bus 50 Richtung Kurhaus, Isny im Allgäu; ab Isny mit Regio-Bus nach Kleinweiler, Haltestelle Nellenbruck; von dort ca. 20 Min. Fußweg zur Burg
GastronomieBurggaststätte Alttrauchburg. Im schönen, sonnigen Biergarten genießt man deftige Hausmannskost und kleine Brotzeiten. Besonders lecker schmecken die selbst gemachten Seelen aus dem Ofen, die es mit Tomaten, Salami oder Schinken, aber auch vegetarisch gibt. Auch die frisch gebackenen Kuchen sahen köstlich aus. Geöffnet Ostern-Allerheiligen: Mo–Fr 11–20 Uhr, Sa, So, Fei 11–21 Uhr, Nov.– März: Sa, So 11–18 Uhr, Tel. 08375/80 46
Informationen
Tourismusbüro Weitnau, Hoheneggstr. 25, 87480 Weitnau, Tel. 08375/92 02 41, Fax 08375/920 26 41, tourismus@weitnau.de, www.weitnau.de
Tourismusbüro
Tourismusbüro Weitnau, Hoheneggstr. 25, 87480 Weitnau, Tel. 08375/92 02 41, Fax 08375/920 26 41, tourismus@weitnau.de, www.weitnau.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Martina Gorgas, Georg Hohenester u.a.

Meine Lieblingsalm

Urige Gemütlichkeit, kulinarische Schmankerl, geniale Aussicht: Wer etwas Besonderes sucht, erliegt dem Charme der Lieblingsalmen in diesem originellen Hüttenführer

Jetzt bestellen