Auf den Roßstein

Altbekannte Bergwanderung auf dem einfachsten Weg zur Tegernseer Hütte und zum Roßstein; im Gipfelbereich Trittsicherheit notwendig; nordostseitiger Anstieg, eher die Schattenseite von Roß- und Buchstein. (Autor: Horst Höfler, Gerlinde M. Witt)
Vom Parkplatz an der B 307 wandert man in Nordwestrichtung am Schwarzenbach entlang taleinwärts. Schon nach kurzer Zeit beginnt auf der Westseite des Baches ein Wanderweg, der uns die Fahrstraße – und damit auch eventuell gar zu wild fahrende Bergradler – erspart. Nach ungefähr dreieinhalb Kilometer Strecke mündet der Weg in eine Forststraße. Man folgt ihr über drei Kehren hinweg aufwärts, bis rechts ein Sträßchen in Richtung Buchsteinhütte abzweigt. Bereits 200 Meter davor beginnt links hinauf der Weg zur Tegernseer Hütte. Durch Wald, über Wiesen, später durch latschenbewachsenes Gelände führt der Steig in die Gasse zwischen Buchstein (links) und Roßstein, durch die in Kehren die Hütte erreicht wird. An der Nord- und an der Westseite des Buchsteins gibt es ein paar Kletterrouten zwischen IV. und VII. Schwierigkeitsgrad. Es kann also gut sein, dass man im allerletzten Teil des Aufstiegs »FelsentigerInnen« bei ihren mehr oder weniger eleganten Kletterzügen beobachten kann. Von der Hütte in Westrichtung auf schrofigem Steig (unschwierig, dennoch Trittsicherheit erforderlich) zum Gipfelkreuz des Roßsteins. Abstieg - Auf den Anstiegsrouten.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied900 m
Dauer4 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz an der B 307 am Ausgang des Schwarzenbachtales (etwa 820 m), ca. 2,5 km westlich von Wildbad Kreuth.
TourencharakterMeist wird ja der südseitige Anstieg zu Roß- und Buchstein publiziert. Er ist der landschaftlich schönere. Aber er gibt sich zweifelsohne recht steil und sonnig, sprich schweißtreibend. Es sei jedoch erwähnt, dass man auch von diesem Südanstieg (der zwischen Gasthaus Bayerwald und Glashütte beginnt), vom Sonnberg aus um den Roßstein westlich herumgehend die einfache Nordroute zur Tegernseer Hütte erreichen kann. Man muss also nicht über den »abgespeckten«, gesicherten Steig in den Sattel zwischen Roß- und Buchstein hinauf. Die Nordroute zum Roßstein weist einen Trumpf auf - Man hat mit der Buchsteinhütte eine Zwischenstation, kann also theoretisch dreimal während der Tour einkehren, was einen urgemütlichen Wandertag verheißt. Dass der Schlussanstieg in den Sattel zwischen Roß- und Buchstein Altweibersteig genannt wird, sollte nicht weiter verdrießen. Denn die Aussicht von der Tegernseer Hütte und erst vom Roßsteingipfel ist eine der schönsten in den bayerischen Voralpen. Wetterstein, Karwendel, Guffert, aber auch der eine oder andere firnbedeckte Zentralalpengipfel sind die Glanzstücke dieser Schau. Falls Sie auch der Buchstein reizen sollte und Sie keine Erfahrung im Felsgehen haben: Lassen Sie die Finger davon. Die Aufstiegsrinne ist durch die vielen Begehungen derart glatt, dass man selbst bei trockenem Gestein höllisch aufpassen und gut hinsteigen muss, um nicht auszugleiten. Das ganze mag ja früher einmal nur Schwierigkeitsgrad I gewesen sein. Auf Grund der »Marmorierung« aber darf man diese Stelle inzwischen gut und gerne mit »II« bewerten. Der Buchstein bietet eigentlich keine bessere Aussicht als sein unschwieriger Bruder und ist es nicht wert, dass man sich durch einen Ausrutscher eine Verletzung oder gar Schlimmeres zuzieht.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte Bad Tölz-Lenggries u. Umgebung, 1 - 50 000, BLVA; Kompass-Wanderkarte 08 (Tegernseer Tal), 1:30 000.
VerkehrsanbindungVon Norden über Rottach-Egern und Kreuth, von Süden über den Achenpass.
GastronomieBuchsteinhütte (1271 m), privat, bewirtschaftet von Anfang Dezember bis Mitte November, etwa 50 Schlafplätze, Tel. - 08029/244; n Tegernseer Hütte (1630m), DAV-Sektion Tegernsee, bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, etwa 30 Schlafplätze, Tel.: 0175/4115813.
Unterkunft
Buchsteinhütte (1271 m), privat, bewirtschaftet von Anfang Dezember bis Mitte November, etwa 50 Schlafplätze, Tel. - 08029/244; Tegernseer Hütte (1630m), DAV-Sektion Tegernsee, bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, etwa 30 Schlafplätze, Tel.: 0175/4115813.

Buchtipp

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

zum Shop
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren