Auf den Plöckenstein

Bis kurz unterhalb des Plöckensteinsees erwarten uns fahrradfähige Forstwege, die Steige hinauf zum See und auf den Gipfel hingegen sind wurzelig und steinig; festes Schuhwerk ist empfehlenswert. (Autor: Bernhard Pollmann)
17 km
600 m
5.00 h
Vom Parkplatz im Oberdorf von Nová Pec [Neuofen] folgen wir der grünen Wander- und der blauen Fahrradmarkierung auf einem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Asphaltweg bergwärts hinaus in die Wiesen. Schon bald taucht der alleeartig von alten Birken gesäumte Weg in den Wald ein und trifft auf den Schwarzenberger Schwemmkanal (vgl. S. 14). Diesem historischen Holztransportweg folgen wir mit der grünen und der blauen Markierung rechts, weiterhin auf einem asphaltierten Weg. Unter die Fichten mischen sich auf dieser Höhe noch Buchen und Ahorne, die mächtigste Buche erwartet uns an einer Biegung des Kanals bei einer steinernen Sitzbank. An der Wegekreuzung, wo der Schwarzenberger Schwemmkanal und der Rossbach [Konský potók] mit Hilfe eines Aquädukts gekreuzt werden, verlassen wir den Kanal und folgen der günen und der Fahrradmarkierung links hinauf nach Ríjištu, wo saisonal an einem Kiosk Erfrischungen erhältlich sind. Hier zweigen wir mit der grünen und der Fahrradmarkierung rechts auf einen Hangweg ab, von dem bald darauf links der Seesteig [Jezerni stezka] abzweigt und zum Plöckensteinsee mit dem Felsenmeer führt. Von dem malerischen Karsee folgen wir der gelben Markierung auf einem steilen Pfad hinauf zum Adalbert-Stifter-Denkmal [StifterUv pomník] in aussichtsreicher Lage hoch über der Heidenwand, der 200 m hohen Karwand des Sees: Der Blick schweift hinab auf den sagenumwobenen See und in das weite Moldautal, wo sich am Ufer des ' Moldaustausees Vodní NádrD Lipno die Häuser von Stifters Geburtsort ' Horní Planá [Oberplan] zeigen. Vom Denkmal führt der Pfad zum Plöckenstein (1378 m). An der Hütte neben dem mächtigen Gipfelfelsen queren wir die unsichtbare Grenze und folgen dem rot markierten, wurzeligen Weg längs der tschechisch-österreichischen Grenze im Hochwald abwärts bis zum nächsten Wander- und Fahrradgrenzübergang. Dort begegnet uns wieder die blaue Fahrradmarkierung, der wir links hinab folgen und bald wieder den Rastplatz Ríjištu erreichen. Von hier an ist der Rückweg nach Nová Pec identisch mit dem Aufstieg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied600 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz (780 m) im Oberdorf von Nová Pec.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Waldwanderung führt zum sagenumwobenen Plöckensteinsee und auf den ' Plöckenstein, den höchsten Böhmerwaldgipfel Tschechiens und Österreichs. Hervorragende Aussicht bietet sich vom Adalbert-Stifter-Denkmal oberhalb des Sees.
Beste Jahreszeit
KartentippTuristická Mapa 1:50 000 Blatt 66 Šumava Trojmezí (Klub Ceských TuristU) oder Kompass-Wanderkarte 1:50 000, Blatt 2003: Südlicher Böhmerwald oder Topografische Karte 1:50 000, Blatt UK L 27: Südlicher Bayerischer Wald (Bayerisches Landesvermessungsamt).
MarkierungenGrüner Strich von Nová Pec bis zum Plöckensteinsee, gelber Strich vom Plöckensteinsee zum Plöckenstein, roter Strich vom Plöckenstein zum Grenzübergang. An allen Verzweigungen finden sich zusätzlich namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungB 12 Passau – Grenzübergang Philippsreuth – StraDny, dort abbiegen nach Volary und weiter zum Moldaustausee Vodní NádrD Lipno.
GastronomieNová Pec, Kiosk Ríjištu.
Tipps
Wer dem mit dem Zeichen »roter Strich« markierten Grenzwanderweg auf dem Böhmerwaldkamm weiter 30 Min. westwärts folgt, gelangt zum Bayerischen Plöckenstein; anders als vom tschechisch-österreichischen Plöckenstein bietet sich dort eine hervorragende Aussicht.
Informationen
Mountainbikegeeignet: nein
Unterkunft
In Nova Pec gibt es mehrere Pensionen und Hotels sowie einen Campingplatz.
Tourismusbüro
Keine.
Mehr zum Thema